Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Psychisch Kranke profitieren von Netzversorgung

Freitag, 10. Oktober 2014 – Autor: Angela Mißlbeck
Patienten mit psychischen Erkrankungen kommen nach einer Krankenhausbehandlung im Alltag oft nicht zurecht und landen schnell wieder in der Klinik. Ein Projekt in Berlin zeigt, dass es auch anders geht.
vernetzte Versorgung hilft bei psychischen Erkrankungen Krankenhausaufenthalte vermeiden

Ein Berliner Versorgungsnetz fängt Psychiatrie-Patienten auf

Fünf Klinikaufenthalte hatte der 43-jährige Klaus P. bereits hinter sich, als er 2008 mit Suizidgedanken die Praxis eines Berliner Psychiaters aufsuchte, der in der Psychiatrie Initiative Berlin-Brandenburg (PIBB) mitwirkt. Mit seinen Diagnosen Schizophrenie, Haschischsucht und begleitende Depression konnte er sich nicht vorstellen, seine Arbeit wieder aufzunehmen. Doch die PIBB-Ärzte organisierten für den Patienten noch am gleichen Tag eine häusliche psychiatrische Krankenpflege. Sie unterstützte P. täglich bei der Medikamenteneinnahme und etablierte mit ihm eine Tagesstruktur. Klaus P. stabilisierte sich deutlich. Eine vom Praxisnetz zusätzlich organisierte Soziotherapie ermöglichte es ihm auch, wieder soziale Kontakte aufzunehmen. Er konnte eine stationäre Reha antreten und begann danach mit reduzierter Stundenzahl wieder zu arbeiten. Klinikaufenthalte waren nicht mehr nötig und Klaus P. blieb bis auf eine leichtere depressive Phase von drei Wochen langjährig arbeitsfähig.

Viele Patienten bleiben nach Klinikaufenthalt unversorgt

Von diesem Fall berichtet der PIBB-Vorsitzende Berliner Psychiater und Neurologe Dr. Norbert Mönter. „Bekanntlich kommen etwa 50 Prozent der Patienten, die aus einer Klinik entlassen wurden, gar nicht in der fachärztlichen Weiterbetreuung an. Das führt natürlich häufig zu Verschlechterung oder Wiederaufnahmen“, so Mönter. Das PIBB-Netz hat daher Kooperationsverträge mit mehreren Krankenhäusern abgeschlossen. Auch die Krankenhäuser schätzen die Zusammenarbeit mit dem Netz bei der Weiterbehandlung.

Zum PIBB-Netz gehören 44 Psychiater, einige Hausärzte, psychiatrische Krankenpflegedienste, Psychotherapeuten, Ergotherapeuten und 20 Soziotherapeuten. Es wurde als erstes Netz in Berlin von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) zertifiziert. Dieses Zertifikat bescheinigt dem Netz einen hohen Organisationsgrad. PIBB versorgt im Rahmen von Spezialverträgen mit der AOK Nordost, der DAK Gesundheit und der BKK VBU derzeit mehr als 2000 psychisch erkrankte Patienten, davon allein rund 1500 im AOK-Netzvertrag. „Die Kassen haben die Wichtigkeit der Koordination in der psychiatrischen Arbeit erkannt. Deshalb zahlen sie im Rahmen der Integrierten Versorgung add on für die Koordinationstätigkeit, die ja einen großen Anteil unserer Patientenversorgung ausmacht“, so Mönter.

 

Berliner Netzversorgung bundesweit vorbildlich

Die AOK Nordost bestätigt positive Effekte der Netzversorgung. „Erste Erfahrungen weisen darauf hin, dass es durch die intensive häusliche Betreuung der Versicherten durch spezialisierte Pflegekräfte und Soziotherapeuten gelingt, auch schwer psychisch kranke Patienten länger als bisher ambulant statt stationär behandeln zu können“, so Harald Möhlmann, Geschäftsführer Versorgungsmanagement der AOK Nordost.

Das PIBB-Netz gilt bundesweit als Vorbild. Denn es ist bislang das einzige psychiatrische Netz mit KV-Zertifizierung in ganz Deutschland. Der Spitzenverband ZNS der ärztlichen Berufsverbände für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie betrachtet das Netz als wegweisend. „Es ist jetzt an der Zeit, die Erfahrungen aus Einzelvorhaben wie dem Berliner Praxisnetz zu nutzen und flächendeckend regional abgestimmte Behandlungspfade aufzubauen“, fordert der ZNS-Vorsitzende Dr. Frank Bergmann.

Foto: Osterland - fotolia

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Psychische Krankheiten , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychiatrie

25.08.2018

Menschen, die selbst eine schwere psychische Erkrankung hinter sich haben, können anderen Betroffenen auf dem Weg zu Gesundung helfen. Das bestätigt eine Studie britischer Forscher, die in der Fachzeitschrift „Lancet“ veröffentlicht wurde.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Lockdowns 2020 sorgten dafür, dass sich die Menge an gesundheits- und klimaschädlichem Ruß in der Atmosphäre fast halbierte. Das zeigt eine Studie von sechs deutschen Universitäten und Instituten, die dafür ein Messflugzeug in die Luft über Europa schickten.

Das Herz erwachsener Säugetiere kann kaum neue Herzmuskelzellen bilden. Mit dem Alter sinkt die Regenerationsfähigkeit weiter, die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt. Jetzt konnten Forscher nachweisen, dass sich mit Sport gegensteuern lässt.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin