. Psychische Erkrankungen

Psychiatrie: Offene Stationen erhöhen Suizidrisiko nicht

Offene psychiatrische Stationen scheinen das Risiko für Suizide gegenüber geschlossenen Einrichtungen nicht zu erhöhen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie Schweizer Forscher.
Suizidrisiko

Geschlossene Stationen schützen offenbar nicht vor Suiziden

Suizid ist in Deutschland nach wie vor die häufigste nicht natürliche Todesursache. Rund 10.000 Menschen nehmen sich hierzulande jedes Jahr das Leben. Bei drohendem Suizid kommen Patienten häufig zunächst auf eine geschlossene Station, die sie ohne Begleitung nicht verlassen dürfen. Doch bisher konnte nicht nachgewiesen werden, dass geschlossenene Stationen das Risiko für Suizide oder anderes selbstgefährdendes Verhalten gegenüber offenen Stationen tatsächlich reduzieren. Forscher um Professor Undine Lang, Direktorin der Erwachsenenpsychiatrie der Basler Universitären Psychiatrischen Kliniken, wollten die Zusammenhänge nun genauer analysieren.

Therapiebereitschaft auf offenen Stationen höher

Für ihre Studie werteten die Forscher die Daten von 350.000 Patienten aus, die wegen psychischer Erkrankungen in verschiedenen deutschen Kliniken behandelt wurden. Einige dieser Kliniken hatten geschlossene Stationen, andere verzichteten ganz darauf und verfolgten den Ansatz der offenen Türen. Die psychiatrischen Grunderkrankungen der Patienten waren vergleichbar.

Wie sich zeigte, kamen Suizide auf offenen Stationen nicht häufiger vor als auf geschlossenen Stationen. Auch Selbstmordversuche oder Therapieverweigerungen durch zeitweiliges oder dauerhaftes Entfernen waren in Krankenhäusern, die eine Praxis der offenen Türen verfolgten, nicht höher. In einer zweiten Analyse, die offene und geschlossene Stationen direkt miteinander verglich, waren Suizidversuche oder Behandlungsverweigerungen auf offenen Stationen sogar seltener. Für die Studienautoren sind die Ergebnisse ein Hinweis darauf, dass die Atmosphäre auf den offenen Stationen besser ist und die Therapien von den Patienten besser angenommen werden.

Wirksame Therapie kann Suizide verhindern

Die meisten Suizide gehen auf psychische Erkrankungen wie Depressionen, bipolare Störungen oder Psychosen zurück. Werden diese Störungen rechtzeitig erkannt und adäquat behandelt, kann dies das Risiko für Suizide wirksam senken. Die beste Wirksamkeit scheint Studien zufolge eine Kombination aus Psychotherapie und medikamentöser Behandlung zu haben. Bei Depressionen haben sich vor allem die selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) als sinnvoll erwiesen. Bei bipolaren Erkrankungen scheint Lithium noch immer die wirkungsvollste Option zu sein. Eine gute und vor allem schnelle Wirkung gegen Suizidgedanken zeigt auch die Elektrokrampftherapie (EKT). Manche Experten empfehlen daher, die EKT nicht nur als Ultima Ratio anzusehen, sondern bei gefährdeten Patienten auch früher einzusetzen.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Suizid

| Suizid bei Kindern ist nach wie vor ein Tabuthema - zu schrecklich scheint es zu sein, um darüber zu reden. Daher weiß man relativ wenig über die Hintergründe. Nun haben Forscher die Motive für Selbsttötungen von Kindern genauer untersucht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.