. Herpesvirus

Pseudowut für Hunde und Katzen extrem gefährlich

In einigen Bundesländern wurden vermehrt Fälle von Pseudowut bei Wildschweinen gemeldet. Doch auch Hunde und Katzen können sich mit dem tödlichen Virus anstecken. Menschen sind nicht in Gefahr.
Pseudowut kann auch Hunde befallen. Rohes Schweinefleisch ist die Hauptinfektionsquelle.

Pseudowut kann auch Hunde befallen. Rohes Schweinefleisch ist die Hauptinfektionsquelle.

Die Pseudowut, auch Aujeszkysche Krankheit genannt, scheint sich in einigen Regionen Deutschlands auszubreiten. In Bayern, Thüringen und Rheinland-Pfalz wurde die Infektionskrankheit in der vergangenen Woche bei mehreren Wildschweinen nachgewiesen. Die Tierkrankheit ist aber auch eine Gefahr für Hunde und Katzen. Während die meldepflichtige Pseudowut für Haustiere immer tödlich endet, können sich Menschen nach bisherigem Kenntnisstand nicht damit infizieren.

Auslöser ist ein Herpesvirus

Die Pseudowut wird von einem widerstandfähigen Herpesvirus ausgelöst. Der Erreger vermehrt sich zunächst im lymphatischen Gewebe des Verdauungstraktes und breitet sich anschließend im zentralen Nervensystem aus. Nerven und Gehirn entzünden sich. Symptome sind extremer Juckreiz, Appetitlosigkeit und Lähmungen von Mund und Speiseröhre. Infizierte Hunde und Katzen kratzen und beißen sich, mitunter treten tollwutähnliche Tobsuchtsanfälle auf. Im fortgeschrittenen Stadium verenden die Tiere an ihren Lähmungen.

Keine Impfung gegen Pseudowut

Rohes Schweinefleisch gilt als Hauptinfektionsquelle. Daher sollten Hunde- und Katzenhalter ihre Vierbeiner nicht damit füttern und jeden Kontakt zu Wildschweinen meiden. Laut der Thüringischen Landeszeitung musste ein Jagdhund eingeschläfert werden, der sich in einem infizierten Wildschwein festgebissen hatte.

Anders als bei Tollwut gibt es keine Impfung gegen die Pseudowut. Bis heute gibt es auch keine Therapie. Prinzipiell können sich alle Vierbeiner mit Pseudowut anstecken, Schweine und Ratten sind am häufigsten betroffen.

Foto: © Blanscape - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herpesvirus

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.