. Herpesvirus

Pseudowut für Hunde und Katzen extrem gefährlich

In einigen Bundesländern wurden vermehrt Fälle von Pseudowut bei Wildschweinen gemeldet. Doch auch Hunde und Katzen können sich mit dem tödlichen Virus anstecken. Menschen sind nicht in Gefahr.
Pseudowut kann auch Hunde befallen. Rohes Schweinefleisch ist die Hauptinfektionsquelle.

Pseudowut kann auch Hunde befallen. Rohes Schweinefleisch ist die Hauptinfektionsquelle.

Die Pseudowut, auch Aujeszkysche Krankheit genannt, scheint sich in einigen Regionen Deutschlands auszubreiten. In Bayern, Thüringen und Rheinland-Pfalz wurde die Infektionskrankheit in der vergangenen Woche bei mehreren Wildschweinen nachgewiesen. Die Tierkrankheit ist aber auch eine Gefahr für Hunde und Katzen. Während die meldepflichtige Pseudowut für Haustiere immer tödlich endet, können sich Menschen nach bisherigem Kenntnisstand nicht damit infizieren.

Auslöser ist ein Herpesvirus

Die Pseudowut wird von einem widerstandfähigen Herpesvirus ausgelöst. Der Erreger vermehrt sich zunächst im lymphatischen Gewebe des Verdauungstraktes und breitet sich anschließend im zentralen Nervensystem aus. Nerven und Gehirn entzünden sich. Symptome sind extremer Juckreiz, Appetitlosigkeit und Lähmungen von Mund und Speiseröhre. Infizierte Hunde und Katzen kratzen und beißen sich, mitunter treten tollwutähnliche Tobsuchtsanfälle auf. Im fortgeschrittenen Stadium verenden die Tiere an ihren Lähmungen.

Keine Impfung gegen Pseudowut

Rohes Schweinefleisch gilt als Hauptinfektionsquelle. Daher sollten Hunde- und Katzenhalter ihre Vierbeiner nicht damit füttern und jeden Kontakt zu Wildschweinen meiden. Laut der Thüringischen Landeszeitung musste ein Jagdhund eingeschläfert werden, der sich in einem infizierten Wildschwein festgebissen hatte.

Anders als bei Tollwut gibt es keine Impfung gegen die Pseudowut. Bis heute gibt es auch keine Therapie. Prinzipiell können sich alle Vierbeiner mit Pseudowut anstecken, Schweine und Ratten sind am häufigsten betroffen.

Foto: © Blanscape - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herpesvirus

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.