. Herpesvirus

Pseudowut für Hunde und Katzen extrem gefährlich

In einigen Bundesländern wurden vermehrt Fälle von Pseudowut bei Wildschweinen gemeldet. Doch auch Hunde und Katzen können sich mit dem tödlichen Virus anstecken. Menschen sind nicht in Gefahr.
Pseudowut kann auch Hunde befallen. Rohes Schweinefleisch ist die Hauptinfektionsquelle.

Pseudowut kann auch Hunde befallen. Rohes Schweinefleisch ist die Hauptinfektionsquelle.

Die Pseudowut, auch Aujeszkysche Krankheit genannt, scheint sich in einigen Regionen Deutschlands auszubreiten. In Bayern, Thüringen und Rheinland-Pfalz wurde die Infektionskrankheit in der vergangenen Woche bei mehreren Wildschweinen nachgewiesen. Die Tierkrankheit ist aber auch eine Gefahr für Hunde und Katzen. Während die meldepflichtige Pseudowut für Haustiere immer tödlich endet, können sich Menschen nach bisherigem Kenntnisstand nicht damit infizieren.

Auslöser ist ein Herpesvirus

Die Pseudowut wird von einem widerstandfähigen Herpesvirus ausgelöst. Der Erreger vermehrt sich zunächst im lymphatischen Gewebe des Verdauungstraktes und breitet sich anschließend im zentralen Nervensystem aus. Nerven und Gehirn entzünden sich. Symptome sind extremer Juckreiz, Appetitlosigkeit und Lähmungen von Mund und Speiseröhre. Infizierte Hunde und Katzen kratzen und beißen sich, mitunter treten tollwutähnliche Tobsuchtsanfälle auf. Im fortgeschrittenen Stadium verenden die Tiere an ihren Lähmungen.

Keine Impfung gegen Pseudowut

Rohes Schweinefleisch gilt als Hauptinfektionsquelle. Daher sollten Hunde- und Katzenhalter ihre Vierbeiner nicht damit füttern und jeden Kontakt zu Wildschweinen meiden. Laut der Thüringischen Landeszeitung musste ein Jagdhund eingeschläfert werden, der sich in einem infizierten Wildschwein festgebissen hatte.

Anders als bei Tollwut gibt es keine Impfung gegen die Pseudowut. Bis heute gibt es auch keine Therapie. Prinzipiell können sich alle Vierbeiner mit Pseudowut anstecken, Schweine und Ratten sind am häufigsten betroffen.

Foto: © Blanscape - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herpesvirus

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.