Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.01.2017

Pseudowut für Hunde und Katzen extrem gefährlich

In einigen Bundesländern wurden vermehrt Fälle von Pseudowut bei Wildschweinen gemeldet. Doch auch Hunde und Katzen können sich mit dem tödlichen Virus anstecken. Menschen sind nicht in Gefahr.
Pseudowut kann auch Hunde befallen. Rohes Schweinefleisch ist die Hauptinfektionsquelle.

Pseudowut kann auch Hunde befallen. Rohes Schweinefleisch ist die Hauptinfektionsquelle.

Die Pseudowut, auch Aujeszkysche Krankheit genannt, scheint sich in einigen Regionen Deutschlands auszubreiten. In Bayern, Thüringen und Rheinland-Pfalz wurde die Infektionskrankheit in der vergangenen Woche bei mehreren Wildschweinen nachgewiesen. Die Tierkrankheit ist aber auch eine Gefahr für Hunde und Katzen. Während die meldepflichtige Pseudowut für Haustiere immer tödlich endet, können sich Menschen nach bisherigem Kenntnisstand nicht damit infizieren.

Auslöser ist ein Herpesvirus

Die Pseudowut wird von einem widerstandfähigen Herpesvirus ausgelöst. Der Erreger vermehrt sich zunächst im lymphatischen Gewebe des Verdauungstraktes und breitet sich anschließend im zentralen Nervensystem aus. Nerven und Gehirn entzünden sich. Symptome sind extremer Juckreiz, Appetitlosigkeit und Lähmungen von Mund und Speiseröhre. Infizierte Hunde und Katzen kratzen und beißen sich, mitunter treten tollwutähnliche Tobsuchtsanfälle auf. Im fortgeschrittenen Stadium verenden die Tiere an ihren Lähmungen.

Keine Impfung gegen Pseudowut

Rohes Schweinefleisch gilt als Hauptinfektionsquelle. Daher sollten Hunde- und Katzenhalter ihre Vierbeiner nicht damit füttern und jeden Kontakt zu Wildschweinen meiden. Laut der Thüringischen Landeszeitung musste ein Jagdhund eingeschläfert werden, der sich in einem infizierten Wildschwein festgebissen hatte.

Anders als bei Tollwut gibt es keine Impfung gegen die Pseudowut. Bis heute gibt es auch keine Therapie. Prinzipiell können sich alle Vierbeiner mit Pseudowut anstecken, Schweine und Ratten sind am häufigsten betroffen.

Foto: © Blanscape - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herpesvirus

26.08.2018, aktualisiert: 20.11.2020

Gürtelrose (Herpes Zoster) ist eine Erkrankung, die durch dasselbe Virus ausgelöst wird, das auch Windpocken verursacht. Die Krankheit schnell zu erkennen und zu behandeln, ist besonders wichtig – sonst drohen Langzeitschäden.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin