Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.07.2017

Protonenpumpenhemmer erhöhen Sterberisiko

Immer mehr Menschen nehmen regelmäßig Protonenpumpenhemmer ein. Doch einer Beobachtungsstudie zufolge ist die längere Einnahme der Medikamente mit einem signifikant erhöhten Sterberisiko assoziiert.
PPI

Protonenpumpenhemmer wie Pantoprazol oder Omeprazol können starke Nebenwirkungen haben

Protonenpumpenhemmer (PPI) reduzieren die Säureproduktion im Magen. Daher werden sie zur Behandlung von Magengeschwüren, Sodbrennen und Gastritis eingesetzt. Da die Medikamente meist gut verträglich sind, werden sie immer häufiger verschrieben und sind teilweise sogar rezeptfrei erhältlich. Viele Menschen setzen sie daher schon bei leichten Magenbeschwerden ein, anstatt ihre Lebens- und Ernährungsgewohnheiten umzustellen.

Nun zeigen immer mehr Studien, dass die längerfristige Einnahme von PPI wie Pantoprazol oder Omeprazol nicht unproblematisch ist. So werden die Arzneimittel mit einem erhöhten Risiko für Darminfektionen und Nierenerkrankungen, mit der möglichen Entwicklung von Magnesium- und Vitamin B12-Mangel sowie mit einer erhöhten Säureproduktion nach dem Absetzen in Zusammenhang gebracht. Nun haben Forscher der Washington University School of Medicine in St. Louis sogar zeigen können, dass die längere Einnahme von Protonenpumpenhemmern zu einem erhöhten Sterberisiko führen kann.

Höheres Risiko unter PPI als unter H2-Blockern

Für ihre Studie analysierten die Forscher um Ziyad Al-Aly die Daten von fast sechs Millionen US-Vetera­nen, die über einen Zeitraum von 5,6 Jahren beobachtet worden waren. Unter den Teilnehmern waren 276.000 Patienten, die Protonenpumpenhemmer einnahmen, sowie 73.000 Patienten, die H2-Blocker erhielten, welche die Magensäureproduktion weniger stark als PPI reduzieren.

Wie sich zeigte, hatten die PPI-Anwender ein um 25 Prozent erhöhtes Sterberisiko gegenüber den Patienten, die H2-Antagonisten erhielten. Das Risiko war zudem zeitabhängig: Je länger die die Medikamente eingenommen worden waren, desto höher war das Risiko für einen vorzeitigen Tod. Patienten, die weniger als 30 Tage therapiert worden waren, hatten kein erhöhtes Sterberisiko; bei einer Einnahmedauer von bis zu 90 Tagen war das Risiko um rund fünf Prozent erhöht; und bei Patienten, die länger als ein Jahr lang Protonenpumpenhemmer erhielten, war das Risiko, vorzeitig zu sterben, um 51 Prozent höher.

 

Auch Grunderkrankungen erklären erhöhtes Sterberisiko nicht

Ganz auszuschließen ist dabei nicht, dass die jeweiligen Grunderkrankungen der Teilnehmer Einfluss auf das Sterberisiko hatten. Zwar werden H2-Antagonisten und Protonenpumpenhemmer grundsätzlich bei den gleichen Indikationen eingesetzt, doch häufig werden Patienten, die stärkere Symptome haben, eher PPI verordnet. Zudem waren in der Studie die PPI-Anwender im Vergleich zu denen, die H2-Blocker erhielten, älter und litten etwas häufiger unter Diabetes, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Den Berechnungen der Studienautoren zufolge können diese Unterschiede jedoch das erhöhte Todesrisiko nicht vollständig erklären. Auch wenn die Begleitfaktoren berücksichtigt wurden, blieb das Risiko erhöht.

Foto: © Zerbor - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Magenspiegelung (Gastroskopie) , Magen , Magenkrebs , Refluxösophagitis
 

Weitere Nachrichten zum Thema PPI

25.07.2019

Symptome können manchmal irreführend sein – Beispiel Refluxkrankheit. Bei jedem fünften Patienten fehlen die klassischen, bekannten Beschwerden wie das Sodbrennen. Stattdessen leiden Organe jenseits des Verdauungstraktes wie die Atemwege – bis hin zur Lungenentzündung.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin