Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.01.2016

Protonenpumpenhemmer Auslöser von chronischen Nierenerkrankungen?

Protonenpumpenhemmer werden sehr häufig verschrieben. Doch auf Dauer können sie zu verschiedenen Gesundheitsstörungen führen. Unter anderem sind sie mit einem erhöhten Risiko für chronische Nierenerkrankungen assoziiert.
Sodbrennen wird mit Protonenpumpenhemmern behandelt

Sodbrennen wird meist mit Protonenpumpenhemmern behandelt

Experten kritisieren schon lange den sorglosen Umgang mit Protonenpumpenhemmern (PPI). Bei Sodbrennen und Magenbeschwerden werden Wirkstoffe wie Omeprazol oder Pantoprazol oft sehr schnell verschrieben, auch über einen langen Zeitraum. Einige Medikamente können mittlerweile auch rezeptfrei in der Apotheke gekauft werden. Dabei drohen bei langfristiger Einnahme Nebenwirkungen wie etwa schwerwiegende Magen-Darm-Infektionen, beispielsweise mit dem Bakterium Clostridium difficile, oder häufigere Knochenbrüche. Der Grund: Protonenpumpenhemmer reduzieren die Magensäureproduktion um bis zu 98 Prozent; dadurch überleben Bakterien im Magen länger, und unter Umständen kann Kalzium nicht mehr ausreichend aus der Nahrung aufgenommen werden.

Risiko für chronisches Nierenversagen erhöht

Studien haben ebenfalls darauf hingewiesen, dass Protonenpumpenhemmer auf Dauer zu Herzbeschwerden oder chronischem Nierenversagen führen können. Um letzteres genauer zu erforschen, haben Wissenschaftler um Morgan Grams von der Johns Hopkins University in Baltimore nun zwei große Datenquellen aus­gewertet. An der ARIC-Studie („Atherosclerosis Risk in Communities“), die über fast 14 Jahre lief, hatten 10.472 Personen teilgenommen. Im Untersuchungszeitraum erkrankten 56 von 322 Teilnehmern, die zu Beginn der Studie Protonenpumpenhemmer eingenommen hatten, an einem chronischen Nierenversagen. Von den 10.160 Probanden, die keine PPI eingenommen hatten, entwickelten 1.382 chronische Nierenerkrankungen. Nach der Analyse der Forscher könnte demnach die Nutzung von Omeprazol und Co. über einen Zeitraum von zehn Jahren das Erkrankungsrisiko von 8,5 auf 11,8 Prozent erhöhen.

In der zweiten Kohorte wurden die Daten von 6.900 Versicherten des Geisinger Health System aus Pennsylvania ausgewertet. Bei 1.921 Probanden, die Protonenpumpenhemmer einnahmen, kam es innerhalb von sechs Jahren zu einem chronischen Nierenversagen. Bei den 231.851 Probanden, die kein PPI einnahmen, waren 28.226 Fälle von Nierenversagen zu verzeichnen. Das 10-Jahresrisiko für eine chronische Nierenerkrankung erhöhte sich den Forschern zufolge damit von 13,9 auf 15,6 Prozent. Zudem fanden sich auch Hinweise auf eine Dosis-Wirkungs-Abhängigkeit: Probanden, die zweimal täglich PPI einnahmen, hatten ein höheres Risiko als diejenigen, die nur einmal täglich zu den Medikamenten griffen.

 

Mehr Zurückhaltung bei Protonenpumpenhemmern gefordert

Die Forscher betonen, dass die Untersuchungen noch keinen endgültigen Beweis dafür liefern, dass Protonenpumpenhemmer die Nieren tatsächlich schädigen. Dennoch fordern sie Ärzte auf, bei der Verordnung der Medikamente mehr Vorsicht walten zu lassen. Bei einigen Erkrankungen sind die Arzneimittel allerdings unerlässlich, beispielsweise bei der Behandlung von Magengeschwüren oder der Refluxkrankheit. Auch wenn Patienten regelmäßig Schmerzmittel wie Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen einnehmen müssen, verhindern Protonenpumpenhemmer schwere Folgeerscheinungen. Dennoch, so die Studienautoren, müssen PPI nur in den seltensten Fällen dauerhaft oder gar lebenslang eingenommen werden.

Foto: © papa - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sodbrennen

25.07.2019

Symptome können manchmal irreführend sein – Beispiel Refluxkrankheit. Bei jedem fünften Patienten fehlen die klassischen, bekannten Beschwerden wie das Sodbrennen. Stattdessen leiden Organe jenseits des Verdauungstraktes wie die Atemwege – bis hin zur Lungenentzündung.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vorhofflimmern ist die häufigste bedeutsame Herzrhythmusstörung. Die meisten Patienten bemerken es aber nicht einmal – dabei ist es nicht ungefährlich: Vorhofflimmern erhöht das Schlaganfall-Risiko. Ein deutsch-kanadisches Forscherteam hat ein Immer-dabei-Rhythmuspflaster getestet, das Vorhofflimmern bei Risikopatienten zehn Mal häufiger erkennt als die herkömmliche Diagnostik.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin