Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.11.2019, aktualisiert: 04.12.2019

Protest der Urologen: Bis Mitte Dezember keine Blasenspiegelung mehr

Ab sofort bieten viele urologische Praxen im ganzen Bundesgebiet keine Blasenspiegelung mehr an. Mit dem „Streik“ wollen Urologen für eine bessere Vergütung der Untersuchung kämpfen. Die Protestaktion soll noch bis zum 13. Dezember dauern.
Blasenspiegelung, Protestaktion

Eine Blasenspiegelung rechnet sich nicht. Darum führen niedergelassene Urologen nun eine bundesweite Protestaktion durch

Die Blasenspiegelung ist ein wichtiges Verfahren zur Diagnostik von gut- und bösartigen Erkrankungen der Harnblase und dient auch zur Nachsorge bei Blasenkrebs. Doch politisch droht der Untersuchung – auch Zystoskopie genannt – im niedergelassenen Bereich das Aus. Grund ist, dass die hohen Anforderungen an Durchführung und Aufbereitung der eingesetzten Endoskope das Budget der Urologen übersteigt, Praxen die Untersuchung also nicht kostendeckend durchführen können.

Protestaktion soll Druck auf die Politik erhöhen

Darum hat der Berufsverband der Deutschen Urologen (BvDU) jetzt zu einer Protestaktion aufgerufen:  Viele urologische Praxen haben sich angeschlossen und bieten bis Mitte Dezember ihren Patienten keine Blasenspiegelung mehr an. Der Berufsverband will nach eigenen Aussagen mit dieser Aktion den Druck bei Krankenkassen und in der Politik erhöhen. "Wenn nicht zeitnah eine zumindest kostendeckende Erstattung der Untersuchung durch die Krankenkassen erfolgt, sind wir als Ärzte bald nicht mehr in der Lage, diese wichtige und für viele Patienten notwendige Diagnostik in unseren Praxen anzubieten“, erklärt Dr. Axel Schroeder, Präsident des Berufsverbands der Deutschen Urologen. Schroeder bat im Namen aller teilnehmenden urologischen Praxen die Patienten um Verständnis. "Notfälle werden natürlich behandelt“, versicherte er, „alle anderen Patienten verweisen wir an die nächstgelegenen Kliniken."

Patientenvertreter fordern wohnortnahe Versorgung

Auch Patientenvertreter bedauern das drohende Aus für die Blasenspiegelung. „Aus unserer Sicht wäre es schwer zumutbar für Betroffene, für diesen einfachen Eingriff extra in eine Klinik gehen zu müssen", erläutert Ernst-Günther Carl vom Bundesverbands Prostatakrebs Selbsthilfe. "Egal ob in der Krebsvor- oder Nachsorge, Patienten müssen die Zystoskopie auch in Zukunft wohnortnah bei der Ärztin bzw. dem Arzt ihres Vertrauens durchführen lassen können", fordert Ernst-Günther Carl.

Für ambulante Praxen gelten aktuell dieselben Hygienerichtlinien wie in Kliniken. Obwohl niedergelassene Urologen nur selten operieren und hauptsächlich mit dem Endoskop diagnostizieren. Das stellt Praxen vor erheblichen logistischen und personellen Aufwand, der nicht durch die augenblickliche Vergütung abgedeckt wird.

Dass die Durchführung der Zystoskopie in urologischen Praxen eine zwingende Notwendigkeit ist, erklärten jüngst auch die Arbeitsgemeinschaft Leitende Krankenhausärzte der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU) und der Vorstand der Fachgesellschaft. Schroeder: "Mitte Dezember tagt der Bewertungsausschuss. Wenn unsere Forderung dort auf der Agenda steht, ist unser Signal in Berlin angekommen."

Foto: pixabay

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blasenstörung , Blasenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blasenerkranungen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin