, aktualisiert: 
. Niedergelassener Bereich

Protest der Urologen: Bis Mitte Dezember keine Blasenspiegelung mehr

Ab sofort bieten viele urologische Praxen im ganzen Bundesgebiet keine Blasenspiegelung mehr an. Mit dem „Streik“ wollen Urologen für eine bessere Vergütung der Untersuchung kämpfen. Die Protestaktion soll noch bis zum 13. Dezember dauern.
Blasenspiegelung, Protestaktion

Eine Blasenspiegelung rechnet sich nicht. Darum führen niedergelassene Urologen nun eine bundesweite Protestaktion durch

Die Blasenspiegelung ist ein wichtiges Verfahren zur Diagnostik von gut- und bösartigen Erkrankungen der Harnblase und dient auch zur Nachsorge bei Blasenkrebs. Doch politisch droht der Untersuchung – auch Zystoskopie genannt – im niedergelassenen Bereich das Aus. Grund ist, dass die hohen Anforderungen an Durchführung und Aufbereitung der eingesetzten Endoskope das Budget der Urologen übersteigt, Praxen die Untersuchung also nicht kostendeckend durchführen können.

Protestaktion soll Druck auf die Politik erhöhen

Darum hat der Berufsverband der Deutschen Urologen (BvDU) jetzt zu einer Protestaktion aufgerufen:  Viele urologische Praxen haben sich angeschlossen und bieten bis Mitte Dezember ihren Patienten keine Blasenspiegelung mehr an. Der Berufsverband will nach eigenen Aussagen mit dieser Aktion den Druck bei Krankenkassen und in der Politik erhöhen. "Wenn nicht zeitnah eine zumindest kostendeckende Erstattung der Untersuchung durch die Krankenkassen erfolgt, sind wir als Ärzte bald nicht mehr in der Lage, diese wichtige und für viele Patienten notwendige Diagnostik in unseren Praxen anzubieten“, erklärt Dr. Axel Schroeder, Präsident des Berufsverbands der Deutschen Urologen. Schroeder bat im Namen aller teilnehmenden urologischen Praxen die Patienten um Verständnis. "Notfälle werden natürlich behandelt“, versicherte er, „alle anderen Patienten verweisen wir an die nächstgelegenen Kliniken."

Patientenvertreter fordern wohnortnahe Versorgung

Auch Patientenvertreter bedauern das drohende Aus für die Blasenspiegelung. „Aus unserer Sicht wäre es schwer zumutbar für Betroffene, für diesen einfachen Eingriff extra in eine Klinik gehen zu müssen", erläutert Ernst-Günther Carl vom Bundesverbands Prostatakrebs Selbsthilfe. "Egal ob in der Krebsvor- oder Nachsorge, Patienten müssen die Zystoskopie auch in Zukunft wohnortnah bei der Ärztin bzw. dem Arzt ihres Vertrauens durchführen lassen können", fordert Ernst-Günther Carl.

Für ambulante Praxen gelten aktuell dieselben Hygienerichtlinien wie in Kliniken. Obwohl niedergelassene Urologen nur selten operieren und hauptsächlich mit dem Endoskop diagnostizieren. Das stellt Praxen vor erheblichen logistischen und personellen Aufwand, der nicht durch die augenblickliche Vergütung abgedeckt wird.

Dass die Durchführung der Zystoskopie in urologischen Praxen eine zwingende Notwendigkeit ist, erklärten jüngst auch die Arbeitsgemeinschaft Leitende Krankenhausärzte der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU) und der Vorstand der Fachgesellschaft. Schroeder: "Mitte Dezember tagt der Bewertungsausschuss. Wenn unsere Forderung dort auf der Agenda steht, ist unser Signal in Berlin angekommen."

Foto: pixabay

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blasenstörung , Blasenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blasenerkranungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.