. PSA-Test

Prostatakrebsexperte: Ansteigende PSA-Werte sind Alarmzeichen

Der Nutzen von PSA-Tests bei gesunden Männern ist weiterhin umstritten. Doch es gibt durchaus Gruppen, die davon profitieren. Urologen fordern deshalb ein risikoadaptiertes Vorgehen.
Der PSA-Test kann für Männer mit einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs sinnvoll sein.

Der PSA-Test kann für Männer mit einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs sinnvoll sein.

Würde man ein PSA-Screening bei allen Männern durchführen, wäre der Schaden größer als der Nutzen. Zu diesem Ergebnis ist kürzlich Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gelangt. Doch kein Screening zur Früherkennung von Prostatakrebs einzuführen, bedeutet nicht, dass der PSA-Test gänzlich sinnlos ist. Einige Männer können durchaus von dem Test profitieren. „Der PSA-Test ist nach wie vor unser empfindlichster Parameter zur Früherkennung von Prostatakrebs“, sagt der Würzburger Urologe und Mitgründer der Prostata Hilfe Deutschland (PHD), Dr. Frank Schiefelbein. „Steigt der PSA-Wert bei Männern, die sich einer regelmäßigen Prostata-Vorsorge unterziehen, exponentiell an, ist dies ein entscheidendes Alarmzeichen."

Prostata Hilfe Deutschland empfiehlt risikoadaptiertes Vorgehen

Aus Sicht des Urologen ist ein "risikoadaptiertes Vorgehen sinnvoll. Das bedeutet, dass Männer mit einem hohen Risiko für Prostatakrebs regelmäßig einen PSA-Test machen sollten. Zwei Gruppen sind demnach besonders gefährdet:

Männer, die bereits mit Anfang 40 einen hohen PSA-Wert haben und Männer, bei denen Prostatakrebs in der Familie häufig vorkommt. Eine schwedische Studie konnte 2013 bereits zeigen, dass Männer mit hohen PSA-Werten im mittleren Alter zwischen 40 und 45 Jahren öfter und früher aggressiven Prostatakrebs entwickeln.

 

Hoher PSA-Ausgangswert ist ein Risiko

„Es wäre sinnvoll, bei jedem Mann im Alter von 40 bis 45 Jahren eine erste PSA-Basis-Kontrolle durchzuführen und zusätzlich das familiäre Risiko zu erfassen“, sagt Schiefelbein. Bei Männern, die einen niedrigen PSA-Ausgangswert im Alter von 40 oder 45 Jahren, kein familiäres Risiko und keinen auffälligen körperlichen Untersuchungsbefund haben, könne die nächste Kontrolle erst in drei oder fünf Jahren oder später notwendig sein. "Anders ist es bei einem Mann mit erhöhtem familiärem Risiko oder einem schon anfangs erhöhten PSA-Ausgangswert: Hier ist eine engmaschige Kontrolle, entsprechend des persönlichen Erkrankungsrisikos, beim Arzt wichtig."

Dieses differenzierte Vorgehen, sollten die Krankenkassen bezahlen, findet der Prostatakrebsexperte. „Denn Ziel ist, durch klugen Einsatz des PSA-Wertes die Erkrankung Prostatakrebs noch in einem organbegrenzten und nicht metastasierten Tumorstadium festzustellen, um eine vollständige Heilung für den Patienten erzielen zu können.“

USA als Vorbild

Ein Beispiel sind die USA: Dort wird seit 2012 das PSA-Screening nicht mehr empfohlen. In den Folgejahren stellten die Gesundheitsstatistiker in den USA jedoch fest, dass aufgrund der nachlassenden Nutzung der PSA basierten Vorsorge die fortgeschrittenen Tumorstadien und die Rate an erstdiagnostizierten metastasierten Erkrankungsstadien zunahmen. Die U.S. Preventive Services Task Force revidierte daraufhin die Entscheidung von 2012 und empfiehlt seit 2018 eine differenzierte Anwendung einer PSA-basierten Prostatavorsorge.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: PSA-Test , Prostatakrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema PSA-Test

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.