Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.01.2020

Prostatakrebsexperte: Ansteigende PSA-Werte sind Alarmzeichen

Der Nutzen von PSA-Tests bei gesunden Männern ist weiterhin umstritten. Doch es gibt durchaus Gruppen, die davon profitieren. Urologen fordern deshalb ein risikoadaptiertes Vorgehen.
Der PSA-Test kann für Männer mit einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs sinnvoll sein.

Der PSA-Test kann für Männer mit einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs sinnvoll sein.

Würde man ein PSA-Screening bei allen Männern durchführen, wäre der Schaden größer als der Nutzen. Zu diesem Ergebnis ist kürzlich Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gelangt. Doch kein Screening zur Früherkennung von Prostatakrebs einzuführen, bedeutet nicht, dass der PSA-Test gänzlich sinnlos ist. Einige Männer können durchaus von dem Test profitieren. „Der PSA-Test ist nach wie vor unser empfindlichster Parameter zur Früherkennung von Prostatakrebs“, sagt der Würzburger Urologe und Mitgründer der Prostata Hilfe Deutschland (PHD), Dr. Frank Schiefelbein. „Steigt der PSA-Wert bei Männern, die sich einer regelmäßigen Prostata-Vorsorge unterziehen, exponentiell an, ist dies ein entscheidendes Alarmzeichen."

Prostata Hilfe Deutschland empfiehlt risikoadaptiertes Vorgehen

Aus Sicht des Urologen ist ein "risikoadaptiertes Vorgehen sinnvoll. Das bedeutet, dass Männer mit einem hohen Risiko für Prostatakrebs regelmäßig einen PSA-Test machen sollten. Zwei Gruppen sind demnach besonders gefährdet:

Männer, die bereits mit Anfang 40 einen hohen PSA-Wert haben und Männer, bei denen Prostatakrebs in der Familie häufig vorkommt. Eine schwedische Studie konnte 2013 bereits zeigen, dass Männer mit hohen PSA-Werten im mittleren Alter zwischen 40 und 45 Jahren öfter und früher aggressiven Prostatakrebs entwickeln.

 

Hoher PSA-Ausgangswert ist ein Risiko

„Es wäre sinnvoll, bei jedem Mann im Alter von 40 bis 45 Jahren eine erste PSA-Basis-Kontrolle durchzuführen und zusätzlich das familiäre Risiko zu erfassen“, sagt Schiefelbein. Bei Männern, die einen niedrigen PSA-Ausgangswert im Alter von 40 oder 45 Jahren, kein familiäres Risiko und keinen auffälligen körperlichen Untersuchungsbefund haben, könne die nächste Kontrolle erst in drei oder fünf Jahren oder später notwendig sein. "Anders ist es bei einem Mann mit erhöhtem familiärem Risiko oder einem schon anfangs erhöhten PSA-Ausgangswert: Hier ist eine engmaschige Kontrolle, entsprechend des persönlichen Erkrankungsrisikos, beim Arzt wichtig."

Dieses differenzierte Vorgehen, sollten die Krankenkassen bezahlen, findet der Prostatakrebsexperte. „Denn Ziel ist, durch klugen Einsatz des PSA-Wertes die Erkrankung Prostatakrebs noch in einem organbegrenzten und nicht metastasierten Tumorstadium festzustellen, um eine vollständige Heilung für den Patienten erzielen zu können.“

USA als Vorbild

Ein Beispiel sind die USA: Dort wird seit 2012 das PSA-Screening nicht mehr empfohlen. In den Folgejahren stellten die Gesundheitsstatistiker in den USA jedoch fest, dass aufgrund der nachlassenden Nutzung der PSA basierten Vorsorge die fortgeschrittenen Tumorstadien und die Rate an erstdiagnostizierten metastasierten Erkrankungsstadien zunahmen. Die U.S. Preventive Services Task Force revidierte daraufhin die Entscheidung von 2012 und empfiehlt seit 2018 eine differenzierte Anwendung einer PSA-basierten Prostatavorsorge.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: PSA-Test , Prostatakrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema PSA-Test

19.08.2020

Die erbliche Vorbelastung ist der größte bekannte Risikofaktor für Prostatakrebs. Das Risiko verdoppelt sich nämlich, wenn Verwandte ersten Grades an diesem Krebs erkrankt sind oder waren. Nun gibt es neue Erkenntnisse, dass auch Krebsvorstufen in der Verwandtschaft das Risiko für ein invasives Prostatakarzinom deutlich erhöhen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin