Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Prostatakrebs: PSA-Wert offenbar ohne Bedeutung fürs Überleben

Der PSA-Wert bei Prostatakrebs wird offenbar überschätzt. Zu diesem Schluss kommen amerikanische Wissenschaftler in einer Meta-Analyse. Demnach hat der Marker keinen Einfluss auf das Überleben.
Patienten mit lokalisiertem Prostatakarzinom profitieren nicht von einer Erhöhung der Strahlendosis, auch wenn der PSA-Wert dabei sinkt

Patienten mit lokalisiertem Prostatakarzinom profitieren nicht von einer Erhöhung der Strahlendosis, auch wenn der PSA-Wert dabei sinkt

Der PSA-Wert gilt als Marker für das Fortschreiten von Protstatakrebs. Ein Anstieg bedeutet, dass möglicherweise noch Krebszellen im Körper sind. Darum spielt der Marker in der Verlaufskontrolle eine große Rolle. Doch letztlich hat die Höhe des PSA-Werts keine Bedeutung für das Überleben, zumindest nicht bei Low-Risk-Tumoren. Das schreiben Wissenschaftler vom amerikanischen Sidney Kimmel Cancer Center an der Thomas Jefferson University im „American Journal of Clinical Oncology.“

Meta-Analyse mit 12 Studien zu Prostatakrebs

Die Wissenschaftler um Dr. Robert Den hatten zwölf randomisierte Studien mit insgesamt 6.684 Prostatakrebs-Patienten ausgewertet. Ihr eigentliches Ziel war, den Effekt der Strahlentherapie auf die Langzeitergebnisse zu untersuchen. Dabei zeigte sich, dass eine Erhöhung der Strahlendosis bei Low-Risk-Tumoren keine Vorteile bringt – weder für das Metastasierungs-Risiko noch für das Gesamtüberleben. „Im Bereich der Radioonkologie gehen wir immer davon aus, dass die maximal tolerable Strahlendosis am wirksamstem den Krebs bekämpft“, sagt Den. „Unsere Studie zeigt jedoch, dass dem nicht so ist.“

 

Ein sinkender PSA-Wert sagt nichts aus

Gleichzeitig hat die Meta-Analyse noch einen anderen Mythos widerlegt. Die Wissenschaftler aus Philadelphia fanden heraus, dass der PSA-Wert mit einer höheren Strahlendosis zwar sinkt. Doch dies hatte keinerlei Auswirkungen auf das Metastasierungsverhalten und die Überlebenszeit. Es lohne sich über die Ergebnisse nachzudenken, meint Den. Der PSA-Test habe offenbar weniger Bedeutung für die Langzeitergebnisse, als bisher angenommen.

Eine beruhigende Nachricht hat die Meta-Analyse jedoch hervorgerbacht: Eine hohe Strahlendosis geht demnach nicht mit einer erhöhten Toxizität einher. „Das suggeriert, unsere jetzigen Bestrahlungsmethoden sind sicher“, so Den.

Prostatakrebs ist in Deutschland Männern die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Pro Jahr werden bundesweit etwa 63.400 Neuerkrankungen diagnostiziert. Die relative – also altersbereinigte - Überlebensrate ist mit über 90 Prozent sehr hoch.

Foto: Jarun011

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin