. Kohortenstudie

Prostatakrebs: Neue Erkenntnisse zur erblichen Vorbelastung

Die erbliche Vorbelastung ist der größte bekannte Risikofaktor für Prostatakrebs. Das Risiko verdoppelt sich nämlich, wenn Verwandte ersten Grades an diesem Krebs erkrankt sind oder waren. Nun gibt es neue Erkenntnisse, dass auch Krebsvorstufen in der Verwandtschaft das Risiko für ein invasives Prostatakarzinom deutlich erhöhen.
Wachsam bleiben: Prostatakrebs tritt in einigen Familien gehäuft auf.

Wachsam bleiben: Prostatakrebs tritt in einigen Familien gehäuft auf.

Erkranken Verwandte ersten Grades an einem Prostatakarzinom, haben Männer ein doppelt so hohes Risiko ebenfalls an diesem Krebs zu erkranken. Als Verwandte ersten Grades gilt in diesem Fall der Vater oder Bruder. Ob sich das Risiko auch erhöht, wenn bei den Verwandten lediglich Krebsvorstufen entdeckt werden, war bisher noch nicht bekannt. Jetzt haben Heidelberger Krebsforscher die Daten von über sechs Millionen Männern ausgewertet, um herauszufinden, wie hoch das Risiko für Prostatakrebs in diesem Fall ist. Die Analyse der Daten zeigt: Das Risiko für Prostatakrebs ist ähnlich erhöht, wenn bei Vater oder Bruder Vorstufen von Prostatakrebs entdeckt wurden, nämlich um das 1,7 fache.

Erbliche Vorbelastung größter Risikofaktor für Prostatakrebs

"Unsere Auswertungen dieser weltweit größten Datenbank dieser Art zeigten: Wenn bei Verwandten ersten Grades - also bei Vater oder Bruder - eine Vorstufe von Prostatakrebs auftritt, dann ist dies für Männer mit einem 1,7-fachen Risiko verbunden, selbst an einem invasiven Prostatakarzinom zu erkranken - im Vergleich zu Männern ohne Prostatakrebs oder Krebsvorstufen in der Familiengeschichte", berichtet Mahdi Fallah, vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg. Dieses erhöhte Risiko für Prostatakrebs ähnele dem von Männern, die Verwandte mit einem invasiven Prostatakarzinom hätten.

 

Erkrankungsalter von Vater oder Bruder spielt eine Rolle

Die Analysen ergaben außerdem dass, diese Männer auch ein 1,7-faches Risiko haben,  an einem invasiven Prostatakarzinom zu sterben – verglichen mit Männern, die keine Verwandten mit Vorstufen von Prostatakrebs oder einem Prostatakarzinom haben. Ein noch etwas höheres Risiko für Prostatakrebs haben Männer, bei deren Verwandten Vorstufen schon im Alter von unter 60 Jahren entdeckt wurden - im Vergleich zu Männern, bei deren Verwandten Vorstufen in höherem Alter entdeckt wurden.

6,3 Millionen Datensätze aus Schweden

Für die weltweit größte Kohortenstudie zu familiärem Prostatakrebs haben die Forscher in Kooperation mit Kollegen der Universität Lund die Daten von 6,3 Millionen nach 1931 geborenen schwedischen Männern und deren Eltern ausgewertet. Während des Studienzeitraums von 1958 bis 2015 erkrankten 238.196 Männer (3,8 Prozent) an einem invasiven Prostatakarzinom und 5.756 Männer (0,09 Prozent) an einer der untersuchten Vorstufen von Prostatakrebs.

"Gibt es in der Familiengeschichte Vorstufen von Prostatakrebs, sind diese Tumorformen also genauso relevant wie invasive Formen von Prostatakrebs bei Verwandten - und zwar sowohl in Bezug auf das Auftreten von Prostatakrebs als auch auf die Sterblichkeit", fasst Mahdi Fallah die zentralen Studienergebnisse zusammen.

Die Familiengeschichte bzw. die erbliche Vorbelastung ist der stärkste bekannte Risikofaktor für Prostatakrebs. Da die Studie diesen Fakt noch einmal untermauert, sollten die Erkenntnisse bei der Krebsfrüherkennung mit bedacht werden. Eine Risikoangepasste Früherkennung bedeutet, dass Männer mit erblicher Vorbelastung etwas häufiger untersucht und genauer beobachtet werden.

Häufigster Krebs beim Mann

In Deutschland erkranken jedes Jahr mehr als 58.000 Männer an Prostatakrebs, mehr als 14.000 sterben daran. Damit ist das Prostatakarzinom der häufigste Krebs bei Männern und macht gut 20 Prozent aller Krebsneuerkrankungen des Mannes aus. 10 Prozent aller Krebstodesfälle bei Männern gehen auf das Prostatakarzinom zurück - es liegt nach Lungen- und Darmkrebs an dritter Stelle der Krebstodesursachen.

Foto: © Adobe Stock/kenchiro168

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prostatakrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
Schwangerschaftsdiabetes verläuft oft ohne nennenswerte Symptome. Die Diagnose erfolgt daher meist viel zu spät. Experten fordern ein effektiveres Screening, um die Schwangerschaftskomplikation rechtzeitig aufzudecken.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.