. Prostatakrebs

Prostatakrebs: Ist Früherkennung sinnvoll?

Früh erkannt ist Prostatakrebs besser heilbar. Doch ob die Maßnahmen zur Früherkennung sinnvoll sind, darüber sind die Experten uneins. Der Nutzen - einen möglichen Krebs-Tod zu verhindern - ist gegen den Nachteil einer möglichen Überdiagnose beziehungsweise Übertherapie abzuwägen. Die Krebsgesellschaft gibt zum Prostatakrebs-Tag einen Überblick.
Prostatakrebs: Die Aussagekraft des PSA-Test zur Früherkennung ist umstritten

Prostatakrebs: Zu möglichen Früherkennungs-Maßnahmen gehört der PSA-Test

Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern. In der Regel wächst Prostatakrebs langsam und führt bei vielen Betroffenen nicht zum Tod. Wenn der Tumor jedoch gestreut hat, ist er nicht mehr heilbar.

Früherkennung des Prostatakrebs: Tastuntersuchung

Männer ab 45 Jahren können einmal jährlich eine kostenlose Tastuntersuchung vornehmen lassen, Männer mit familiärer Vorbelastung ab dem 40. Lebensjahr. Der Arzt tastet die Prostata vom Enddarm aus ab. Damit können jedoch nur oberflächlich gelegene und größere Karzinome gefunden werden. Tumoren, die ungünstig gelegen oder noch sehr klein sind, bleiben unentdeckt.

Früherkennung des Prostatakrebs: PSA-Test

Mithilfe eines Eiweißes, das die Prostata produziert (PSA), lässt sich das Risiko für eine bösartige Veränderung in frühen Stadien abschätzen. Der PSA-Wert lässt sich im Blut bestimmen. Sehr hohe Werte weisen auf eine fortgeschrittene Erkrankung und das Vorhandensein von Metastasen hin.

Aber auch der PSA-Test hat nur eingeschränkte Vorhersagekraft: Ein normaler PSA-Wert ist keine Garantie dafür, dass kein Krebs vorliegt. Umgekehrt bedeutet ein erhöhter PSA-Wert nicht zwangsläufig Prostatakrebs. Auch Harnweg- oder Prostataentzündungen, gutartige Veränderungen sowie Druck auf die Prostata durch die Tastuntersuchung oder Sport können den Wert beeinflussen.

Prostatakrebs: Gefahr von Überbehandlung

Das birgt die Gefahr von Überdiagnosen: Durch die PSA-gestützte Früherkennung werden sehr viele Tumoren im Frühstadium entdeckt, die größtenteils behandelt werden – mit allen psychischen und körperlichen Folgen. Dazu zählen mögliche Nebenwirkungen wie Inkontinenz oder Impotenz. Dabei würde geschätzt die Hälfte aller durch den PSA-Test aufgespürten Karzinome niemals Beschwerden machen – ohne Behandlung.

Nach wie vor gibt es keine Klarheit darüber, ob die Sterblichkeit aufgrund eines Prostatakarzinoms durch Früherkennungs-Maßnahmen deutlich gesenkt wird. Die Wahrscheinlichkeit, an einem Prostatakarzinom zu versterben, beträgt in Deutschland etwa 3 Prozent. Die Früherkennung kann diese Wahrscheinlichkeit maximal auf 1,8 Prozent senken.

Foto: Jarun011



Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.