. Prostatakrebs

Prostatakrebs: Ist Früherkennung sinnvoll?

Früh erkannt ist Prostatakrebs besser heilbar. Doch ob die Maßnahmen zur Früherkennung sinnvoll sind, darüber sind die Experten uneins. Der Nutzen - einen möglichen Krebs-Tod zu verhindern - ist gegen den Nachteil einer möglichen Überdiagnose beziehungsweise Übertherapie abzuwägen. Die Krebsgesellschaft gibt zum Prostatakrebs-Tag einen Überblick.
Prostatakrebs: Die Aussagekraft des PSA-Test zur Früherkennung ist umstritten

Prostatakrebs: Zu möglichen Früherkennungs-Maßnahmen gehört der PSA-Test

Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern. In der Regel wächst Prostatakrebs langsam und führt bei vielen Betroffenen nicht zum Tod. Wenn der Tumor jedoch gestreut hat, ist er nicht mehr heilbar.

Früherkennung des Prostatakrebs: Tastuntersuchung

Männer ab 45 Jahren können einmal jährlich eine kostenlose Tastuntersuchung vornehmen lassen, Männer mit familiärer Vorbelastung ab dem 40. Lebensjahr. Der Arzt tastet die Prostata vom Enddarm aus ab. Damit können jedoch nur oberflächlich gelegene und größere Karzinome gefunden werden. Tumoren, die ungünstig gelegen oder noch sehr klein sind, bleiben unentdeckt.

 

Früherkennung des Prostatakrebs: PSA-Test

Mithilfe eines Eiweißes, das die Prostata produziert (PSA), lässt sich das Risiko für eine bösartige Veränderung in frühen Stadien abschätzen. Der PSA-Wert lässt sich im Blut bestimmen. Sehr hohe Werte weisen auf eine fortgeschrittene Erkrankung und das Vorhandensein von Metastasen hin.

Aber auch der PSA-Test hat nur eingeschränkte Vorhersagekraft: Ein normaler PSA-Wert ist keine Garantie dafür, dass kein Krebs vorliegt. Umgekehrt bedeutet ein erhöhter PSA-Wert nicht zwangsläufig Prostatakrebs. Auch Harnweg- oder Prostataentzündungen, gutartige Veränderungen sowie Druck auf die Prostata durch die Tastuntersuchung oder Sport können den Wert beeinflussen.

Prostatakrebs: Gefahr von Überbehandlung

Das birgt die Gefahr von Überdiagnosen: Durch die PSA-gestützte Früherkennung werden sehr viele Tumoren im Frühstadium entdeckt, die größtenteils behandelt werden – mit allen psychischen und körperlichen Folgen. Dazu zählen mögliche Nebenwirkungen wie Inkontinenz oder Impotenz. Dabei würde geschätzt die Hälfte aller durch den PSA-Test aufgespürten Karzinome niemals Beschwerden machen – ohne Behandlung.

Nach wie vor gibt es keine Klarheit darüber, ob die Sterblichkeit aufgrund eines Prostatakarzinoms durch Früherkennungs-Maßnahmen deutlich gesenkt wird. Die Wahrscheinlichkeit, an einem Prostatakarzinom zu versterben, beträgt in Deutschland etwa 3 Prozent. Die Früherkennung kann diese Wahrscheinlichkeit maximal auf 1,8 Prozent senken.

Foto: Jarun011



Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) sind noch nicht hinreichend verstanden. Zunehmend geraten B-Zellen in Verdacht, Schäden in der Hirnhaut auszulösen. Eine neue Arbeit der TU München liefert nun wertvolle Erkenntnisse.
Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.