Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Prostatabeschwerden: Neue, sanfte OP-Verfahren mit Wasser

Samstag, 19. März 2022 – Autor:
Bei einer gutartigen Prostatavergrößerung befürchten viele Männer, dass nach einer Operation Inkontinenz, Erektionsstörungen oder Ejakulationsverlust die Folgen sein könnten. Unter anderem die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) bietet neue OP-Verfahren an, die schonender und risikoärmer sein sollen: Sie arbeiten mit Hochdruckwasserstrahl und heißem Wasserdampf.
Arzt und Mann vor einem Bildschirm mit einer Ansicht der Prostata.

Mit fortschreitendem Alter kommt es bei vielen Männern zu einer Vergrößerung der Prostata. Sie ist zwar gutartig, engt aber die Harnröhre ein und kann das Pinkeln beschwerlich machen. – Foto: AdobeStock/RFBSIP

Häufiger Harndrang, nächtliche Toilettengänge, unregelmäßiger Harnstrahl – diese Beschwerden kennen viele Männer. Sie können ein Hinweis auf eine gutartige Prostatavergrößerung sein. Neben Medikamenten stehen verschiedene operative Verfahren zur Behandlung zur Verfügung. Jetzt gibt es zwei neue, schonende OP-Verfahren: Bei der „Aquablation“ wird Prostatagewebe mithilfe eines Hochdruckwasserstrahls entfernt; beim „Rezum-Verfahren“ wird hierfür heißer Wasserdampf eingesetzt.

Prostata: Dieses OP-Verfahren ist bisher Standard

Mit fortschreitendem Alter kommt es bei zahlreichen Männern zu einer gutartigen Vergrößerung der Prostata. Durch die Vergrößerung der Prostata-Innenzone kommt es zu einer Einengung der Harnröhre – der Harnfluss wird behindert. Die lästigen Symptome rund um das Wasserlassen sind unterschiedlich stark ausgeprägt. Die operative Standard-Methode bei einer gutartigen Prostatavergrößerung ist die „transurethrale Resektion der Prostata“ (TUR-P). Dabei wird die Prostata mithilfe einer Drahtschlinge und hochfrequentem Strom ausgeschabt.

 

Neues, robotergestütztes Therapieverfahren: die „Aquablation“

Nicht für alle Patienten ist die genannte Standardmethode nach Einschätzung von Experten die beste. „Es gibt sehr gute Alternativen“, sagt Oberarzt Mathias Wolters von der Klinik für Urologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). „Die Wahl der Methode sollte nach den anatomischen Gegebenheiten und den persönlichen Wünschen des Patienten getroffen werden.“ Bei dem neuen, minimalinvasiven Aquablation-Verfahren zum Beispiel wird das überschüssige Prostatagewebe mit einem Hochdruckwasserstrahl entfernt.

Wasserstrahl-OP dauert drei bis sechs Minuten

Bei der Aquablation findet die Operation in Spinalanästhesie (regionale Betäubung ohne Vollnarkose) oder unter Vollnarkose statt. Durch die Kombination aus Ultraschallbildgebung und einer Harnröhren- und Blasenspiegelung (Zystoskopie) wird das zu entfernende Gewebe im Rahmen der Operation zunächst markiert. Die Abtragung selbst erfolgt robotergestützt und dauert nur drei bis sechs Minuten. Der Urologe kontrolliert den Vorgang und kann jederzeit die Intensität steuern oder den Eingriff unterbrechen. Nach der Operation muss der Patient noch drei bis vier Tage in der Klinik bleiben.

Geringes Risiko für Sexualfunktionsstörungen

Die Aquablation ist ein hitzefreies Verfahren, das heißt die umliegenden Nerven werden geschont. Klinische Studien zeigen, dass die Methode zu einer deutlichen Verbesserung des Harnstrahls und der Blasenentleerung führen. Der besondere Vorteil liegt in einer geringeren Rate an Komplikationen und Sexualfunktionsstörungen. Das Risiko für Harninkontinenz, Ejakulationsverlust und Erektionsstörungen soll niedrig sein. Das Aquablation-Verfahren eignet sich auch für große Prostatavolumen.

Zweite schonende Methode: die Wasserdampftherapie („Rezum“)

Als weitere Behandlungsmethode bei Prostatabeschwerden bietet die Klinik für Urologie in Hannover das Rezum-Verfahren an. Es wird auch „Wasserdampftherapie" genannt und ist ein ebenfalls minimalinvasives OP-Verfahren. Im Rahmen einer Harnröhren- und Blasenspiegelung wird an mehreren Stellen steriler heißer Wasserdampf in das Prostatagewebe gegeben. „Wenn der Dampf im Gewebe kondensiert, wird Wärmeenergie freigesetzt, die die Zellhüllen zerstört“, erklärt Urologe Wolters das moderne OP-Verfahren.

Nach der OP baut der Körper das Prostata-Gewebe ab

Der Eingriff dauert nur wenige Minuten. In den folgenden Tagen und Wochen baut der Körper laut MHH das behandelte Gewebe ab, die Einengung der Harnröhre lässt nach und das Wasserlassen wird erleichtert. Nach vier bis sechs Wochen spürt der Patient, dass die Wirkung eintritt. Bis zum maximalen Effekt der Therapie können bis zu drei Monate vergehen. „Bei den weitaus meisten Patienten lassen die Beschwerden nach einer Rezum-Therapie deutlich nach und sie gewinnen ein gutes Maß an Lebensqualität zurück“, sagt Männerarzt Wolters. Auch dieses Verfahren berge ein sehr geringes Risiko für Inkontinenz, Erektionsstörungen und Ejakulationsverlust.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chirurgie , Operation , Prostata , Sexualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Prostata-Probleme“

19.08.2020

Die erbliche Vorbelastung ist der größte bekannte Risikofaktor für Prostatakrebs. Das Risiko verdoppelt sich nämlich, wenn Verwandte ersten Grades an diesem Krebs erkrankt sind oder waren. Nun gibt es neue Erkenntnisse, dass auch Krebsvorstufen in der Verwandtschaft das Risiko für ein invasives Prostatakarzinom deutlich erhöhen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.


„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin