. Organspendekampagne

Promis sollen vom Organspendeausweis überzeugen

Weil die Zahl der Organspenden weiter sinkt, haben das Bundesgesundheitsministerium und die BZgA eine neue Organspendekampagne gestartet. Jetzt werben Prominente für mehr Vertrauen – und den Organspendeausweis.
Organspendekampagne: Menschen motivieren, über die Organspende nachzudenken

Organspendekampagne: Menschen motivieren, über die Organspende nachzudenken

Jeden Tag sterben drei Menschen in Deutschland, weil sie nicht rechtzeitig ein passendes Spenderorgan erhalten. Bundesweit stehen rund 12.000 schwerkranke Menschen auf der Warteliste für eine Transplantation. Doch nach den jüngsten Organspendeskandalen haben sich deren Chancen auf ein neues Organ weiter verschlechtert. Mittlerweile hat die Zahl der Organspenden in Deutschland einen historischen Tiefstand erreicht.

Jetzt sollen Prominente das verlorengegangene Vertrauen in der Bevölkerung zurückerobern. Am Donnerstag, zwei Tage vor dem Tag der Organspende am 1. Juni, haben das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre neue gemeinsame Organspendekampagne vorgestellt. Sie steht unter dem Motto „Das trägt man heute: den Organspendeausweis“. Prominente wie der Schauspieler und "Tatort"-Kommissar Klaus J. Behrendt, Biathlon-Olympiasiegerin Kati Wilhelm, Fernsehmoderator Markus Lanz und der Olympiasieger im Gewichtheben, Matthias Steiner, unterstützen die Kampagne. Die Testimonials sollen mehr Menschen dazu bewegen, sich mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen und einen Organspendeausweis auszufüllen.

„Mein Körper hat mich lebenslang das Leben genießen lassen. Warum sollen so wichtige Organe wie die Nieren, Leber, Herz, Hornhäute nach meinem Tod verbrannt oder vergraben werden?“, erklärt Kampagnen-Promi Klaus J. Behrendt auf die Frage, warum er einen Organspendeausweis bei sich trägt. „Ein anderer Mensch kann damit noch ein wunderbares Leben führen.“

Mehrheit der Deutschen stehen Organspenden positiv gegenüber - aber der Organspendeausweis ist unbeliebt

Damit noch mehr Menschen so wie Behrendt denken und handeln, braucht es nicht nur Sympathieträger. Es braucht auch Aufklärung und Information.  „Wir wissen, dass die große Mehrheit der Menschen in Deutschland grundsätzlich eine positive Einstellung zur Organspende hat“, sagt Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA, aber die wenigsten dokumentieren ihre Bereitschaft in einem Organspendeausweis.“ So haben Befragungen ergeben, dass 70 Prozent der deutschen Organspenden für eine gute Sache halten, aber aktuell nur 22 Prozent tatsächlich einen Organspendeausweis besitzen. Aus den Umfragen geht auch hervor, dass die Menschen eher bereit sind, eine persönliche Entscheidung zu treffen, wenn sie über das Thema Organspende gut informiert sind. Deshalb stellt die BZgA im Rahmen der neuen Kampagne kostenfrei Informationsmaterial zur Verfügung. „Dieses Angebot ist eine wichtige Voraussetzung, um eine selbstbestimmte Entscheidung zur Organspende zu treffen und sie in einem Ausweis zu dokumentieren“, meinte Elisabeth Pott am Donnerstag in Berlin.

 

Dokumentierte Entscheidung entlastet auch die Angehörigen

Nach der so genannten Entscheidungslösung bietet ein Organspendeausweis jedem die Möglichkeit, seine persönliche Entscheidung für oder gegen eine Organspende zu dokumentieren. „Das schafft Klarheit, auch für die Angehörigen, die dadurch im Ernstfall entlastet werden“, sagte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr. „Ich hoffe, dass wir mit unserer neuen Kampagne die Menschen, die diesem Thema bisher aus dem Weg gegangen sind, anregen können, hier zu einer persönlichen Entscheidung zu kommen.“

Im Zuge der Kampagne haben BMG und BZgA außerdem einen Blog www.organspende-geschichten.de eingerichtet. Auf dieser Seite finden Nutzer Interviews mit den prominenten Kampagnenunterstützern, Reportagen von Menschen, für die das Thema Organspende zum Arbeitsalltag gehört, aber auch Geschichten von Spendern und Angehörigen. Der Blog stellt darüber hinaus Initiativen vor, die sich für das Thema Organspende einsetzen. Den Anfang macht der Berliner Verein „Junge Helden e.V.“ Einen Überblick zu allen Informationsangeboten gibt es auch im Internet unter www.organspende-info.de. Dort können auch Organspendeausweise heruntergeladen werden.

Foto: BZgA

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit wurde vor vielen Jahren als Rinderwahn bekannt. In den USA ist jetzt der Fall eines Mannes publik geworden, der an der extrem seltenen Erkrankung gestorben ist. Den Ärzten zufolge soll der Hobby-Jäger Eichhörnchen gegessen haben.
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.