. Exzellenzinitiative

Prominenter Zuwachs für Exzellenzcluster NeuroCure

Das Exzellenzcluster NeuroCure an der Charité - Universitätsmedizin Berlin erhält prominenten Zuwachs: Der Neurowissenschaftler Prof. Christian Rosenmund vom Baylor College in Houston (Texas/USA) hat den Ruf auf eine W3-Professur angenommen.
Prominenter Zuwachs für Exzellenzcluster NeuroCure

Prof. Christian Rosenmund

Prof. Christian Rosenmund gehört weltweit zu den führenden Grundlagenforschern auf dem Gebiet der Informationsübertragung zwischen den einzelnen Nervenzellen des Gehirns, der so genannten synaptischen Transmission. Zurzeit ist er als "Full Professor" am Baylor College of Medicine, einer der grössten und renommiertesten Forschungseinrichtungen der USA, tätig. Am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen war er Arbeitsgruppenleiter beim Nobelpreisträger Professor Erwin Neher.

Rosenmund und seine Arbeitsgruppe haben als erstes umfassend Einzelheiten des komplexen Prozesses der Signalübertragung aufgeklärt und so zum besseren Verständnis der Kommunikation zwischen den Nervenzellen beigetragen. Diese Erkenntnisse und die damit verbundene Methodenentwicklung leisten heute einen entscheidenden Beitrag zum Verständnis neurologischer Krankheiten wie Epilepsie, Autismus und Alzheimer.

Exelenzcluster NeuroCure der Charité zog Rosenmund nach Berlin

Nun kommt der 44-jährige Deutsche nach Berlin. Wie die Charité mitteilte, haben Rosenmund die attraktiven Forschungsbedingungen des im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Land geförderten Clusters dazu bewegt, eine herausgehobene Position in den USA aufzugeben und nach Deutschland zurückzukehren.

"Das einzigartig interdisziplinär aufgestellte und international sichtbare Berliner Forschungsumfeld war für mich ein herausragender Grund, nach Berlin zu kommen. Für mich ergeben sich vielfältige und neue Synergien zur Erforschung des Gehirns. Besonders die schnellen und zielführenden Berufungsverhandlungen empfand ich als sehr angenehm", erklärte Prof. Rosenmund. "Die ausserordentlich attraktiven Rahmenbedingungen des Exzellenzclusters mit ihrer Vielfalt an Interdisziplinarität versetzen uns in die Lage, sogar hoch dotierte Bleibeangebote aus den Staaten auszustechen und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach Deutschland zurück zu holen", ergänzte die Dekanin Annette Grüters-Kieslich.

Freude über den prominenten Zuwachs

Professor Dietmar Schmitz, Sprecher von NeuroCure, freut sich auf die Zusammenarbeit. "Die besondere Forschungsleistung von Prof. Rosenmund und sein fächerübergreifender Ansatz, mit dem er immer wieder verschiedenste Arbeitsgruppen auf höchstem Niveau zusammenbringt, passen ideal in das Profil des Exzellenzclusters und bilden vielfältige Anknüpfungspunkte für gemeinsame Projekte."

Insgesamt wird das Exzellenzcluster NeuroCure 17 international führende Forscherinnen und Forscher berufen. Prof. Rosenmund hat die neunte Professur inne, die NeuroCure in internationalen Berufungsverfahren vor dem Ablauf eines Jahres besetzen konnte.

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.