. Berlin

Projekt „Familienzeit“ stärkt Krebskranke

Krebskranke Menschen können bei der Berliner Krebsgesellschaft neuerdings einen Antrag auf „Familienzeit“ stellen. Das Programm ist für einkommensschwache Familien gedacht.
Abstand von Krankheit und Alltag: Das Projekt „Familienzeit“ der Berliner Krebsgesellschaft ist für Krebskranke mit schmalem Geldbeutel gedacht

Abstand von Krankheit und Alltag: Das Projekt „Familienzeit“ der Berliner Krebsgesellschaft ist für Krebskranke mit schmalem Geldbeutel gedacht

Durch eine Krebserkrankung rutschen etliche Familien in eine prekäre wirtschaftliche Lage. Insbesondere alleinerziehende Mütter und Väter können sich oft nur noch das Nötigste leisten, wenn sie krankheitsbedingt nicht mehr arbeiten können. Eine Reise oder ein Ausflug ist für die meisten aus eigener Kraft nicht mehr drin. Dabei täte gerade ihnen eine Abwechslung gut. Für diese Familien hat die Berliner Krebsgesellschaft das Projekt „Familienzeit“ aufgelegt. Mit bis zu 400 Euro bezuschusst die gemeinnützige Organisation einen „besonderen Wunsch“ auf Antrag. Krebspatienten, die eine besondere Bedürftigkeit nachweisen können, haben gute Chancen, die Unterstützung zu bekommen.  

Auszeit vom Alltag tut gut

„Mit dem Projekt wollen wir krebsbetroffene Familien mit einem schmalen Geldbeutel stärken“, erläutert die Geschäftsführerin der Berliner Krebsgesellschaft und der Krebsstiftung Berlin Dr. Kristina Zappel. „Die vielen positiven Rückmeldungen zeigen uns, wie gut so eine Auszeit vom Alltag tut.“

Das Projekt hat die Berliner Krebsgesellschaft gemeinsam mit ihrer Stiftung ins Leben gerufen. Bislang haben zehn Familien davon profitiert und sich die unterschiedlichsten (Reise)-Wünsche erfüllt. Eine Familie besuchte zum Beispiel das Disneyland in Paris, eine andere fuhr an die Nordsee. Die 53-Jährige Julia, eine alleinerziehende Mutter aus Berlin, nutzte die Familienzeit, um Wanderschuhe zu kaufen und mit ihrer 11-jährigen Tochter im Harz zu wandern. Ihr Antrag wurde genehmigt, weil die krebskranke Frau jetzt von einem bescheidenden Arbeitslosengeld leben muss.

 

Familienzeit kann bei der Berliner Krebsgesellschaft beantragt werden

Dr. Zappel möchte nun weitere Familien ermuntern, einen Antrag auf „Familienzeit“ zu stellen. So wie im Fall von Julia ist die Bewilligung aber an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. Weitere Auskünfte erteilt die Berliner Krebsgesellschaft unter der Telefonnummer (030) 283 2400 oder per E-Mail info(at)berliner-krebsgesellschaft.de.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Krebsgesellschaft

| Die Berliner Krebsgesellschaft lässt Krebspatienten und deren Angehörigen nicht allein. Im August sind wieder neue Kurse und Gruppen angelaufen. Neu im Programm ist eine Offene Singgruppe. Ausserdem gibt es jetzt den Treffpunkt Café. Bei Kaffee und Kuchen treffen sich einmal im Monat Patienten und Angehörige zu einem ungezwungenen Miteinander.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist einer der Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dass es auch unsere Gene beeinflusst, konnten nun Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung zeigen. Besonders ein Gen, das an Entzündungsvorgängen beteiligt ist, wird durch Tabakkonsum aktiviert.
Gesundheitliche Prävention ist keine Frage des Alters. Bis ins hohe Lebensalter kann man vielen gesundheitlichen Problemen vorbeugen – auch bei Pflegebedürftigkeit. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat nun ein frei zugängliches und kostenloses Internetportal speziell mit Tipps für pflegende Angehörige eingerichtet.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30 (Eingang West), 12203 Berlin
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.