. Berlin

Projekt „Familienzeit“ stärkt Krebskranke

Krebskranke Menschen können bei der Berliner Krebsgesellschaft neuerdings einen Antrag auf „Familienzeit“ stellen. Das Programm ist für einkommensschwache Familien gedacht.
Abstand von Krankheit und Alltag: Das Projekt „Familienzeit“ der Berliner Krebsgesellschaft ist für Krebskranke mit schmalem Geldbeutel gedacht

Abstand von Krankheit und Alltag: Das Projekt „Familienzeit“ der Berliner Krebsgesellschaft ist für Krebskranke mit schmalem Geldbeutel gedacht

Durch eine Krebserkrankung rutschen etliche Familien in eine prekäre wirtschaftliche Lage. Insbesondere alleinerziehende Mütter und Väter können sich oft nur noch das Nötigste leisten, wenn sie krankheitsbedingt nicht mehr arbeiten können. Eine Reise oder ein Ausflug ist für die meisten aus eigener Kraft nicht mehr drin. Dabei täte gerade ihnen eine Abwechslung gut. Für diese Familien hat die Berliner Krebsgesellschaft das Projekt „Familienzeit“ aufgelegt. Mit bis zu 400 Euro bezuschusst die gemeinnützige Organisation einen „besonderen Wunsch“ auf Antrag. Krebspatienten, die eine besondere Bedürftigkeit nachweisen können, haben gute Chancen, die Unterstützung zu bekommen.  

Auszeit vom Alltag tut gut

„Mit dem Projekt wollen wir krebsbetroffene Familien mit einem schmalen Geldbeutel stärken“, erläutert die Geschäftsführerin der Berliner Krebsgesellschaft und der Krebsstiftung Berlin Dr. Kristina Zappel. „Die vielen positiven Rückmeldungen zeigen uns, wie gut so eine Auszeit vom Alltag tut.“

Das Projekt hat die Berliner Krebsgesellschaft gemeinsam mit ihrer Stiftung ins Leben gerufen. Bislang haben zehn Familien davon profitiert und sich die unterschiedlichsten (Reise)-Wünsche erfüllt. Eine Familie besuchte zum Beispiel das Disneyland in Paris, eine andere fuhr an die Nordsee. Die 53-Jährige Julia, eine alleinerziehende Mutter aus Berlin, nutzte die Familienzeit, um Wanderschuhe zu kaufen und mit ihrer 11-jährigen Tochter im Harz zu wandern. Ihr Antrag wurde genehmigt, weil die krebskranke Frau jetzt von einem bescheidenden Arbeitslosengeld leben muss.

 

Familienzeit kann bei der Berliner Krebsgesellschaft beantragt werden

Dr. Zappel möchte nun weitere Familien ermuntern, einen Antrag auf „Familienzeit“ zu stellen. So wie im Fall von Julia ist die Bewilligung aber an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. Weitere Auskünfte erteilt die Berliner Krebsgesellschaft unter der Telefonnummer (030) 283 2400 oder per E-Mail info(at)berliner-krebsgesellschaft.de.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Krebsgesellschaft

| Die Berliner Krebsgesellschaft lässt Krebspatienten und deren Angehörigen nicht allein. Im August sind wieder neue Kurse und Gruppen angelaufen. Neu im Programm ist eine Offene Singgruppe. Ausserdem gibt es jetzt den Treffpunkt Café. Bei Kaffee und Kuchen treffen sich einmal im Monat Patienten und Angehörige zu einem ungezwungenen Miteinander.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ein Drittel der Zwölfjährigen in Deutschland hat bereits Karies im bleibenden Gebiss. Das ist eines der Ergebnisse des BARMER-Zahnreports 2020. Die Autoren betonen auch, wie wichtig die Pflege und regelmäßige Kontrolle von Milchzähnen ist.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.