. Berlin

Projekt „Familienzeit“ stärkt Krebskranke

Krebskranke Menschen können bei der Berliner Krebsgesellschaft neuerdings einen Antrag auf „Familienzeit“ stellen. Das Programm ist für einkommensschwache Familien gedacht.
Abstand von Krankheit und Alltag: Das Projekt „Familienzeit“ der Berliner Krebsgesellschaft ist für Krebskranke mit schmalem Geldbeutel gedacht

Abstand von Krankheit und Alltag: Das Projekt „Familienzeit“ der Berliner Krebsgesellschaft ist für Krebskranke mit schmalem Geldbeutel gedacht

Durch eine Krebserkrankung rutschen etliche Familien in eine prekäre wirtschaftliche Lage. Insbesondere alleinerziehende Mütter und Väter können sich oft nur noch das Nötigste leisten, wenn sie krankheitsbedingt nicht mehr arbeiten können. Eine Reise oder ein Ausflug ist für die meisten aus eigener Kraft nicht mehr drin. Dabei täte gerade ihnen eine Abwechslung gut. Für diese Familien hat die Berliner Krebsgesellschaft das Projekt „Familienzeit“ aufgelegt. Mit bis zu 400 Euro bezuschusst die gemeinnützige Organisation einen „besonderen Wunsch“ auf Antrag. Krebspatienten, die eine besondere Bedürftigkeit nachweisen können, haben gute Chancen, die Unterstützung zu bekommen.  

Auszeit vom Alltag tut gut

„Mit dem Projekt wollen wir krebsbetroffene Familien mit einem schmalen Geldbeutel stärken“, erläutert die Geschäftsführerin der Berliner Krebsgesellschaft und der Krebsstiftung Berlin Dr. Kristina Zappel. „Die vielen positiven Rückmeldungen zeigen uns, wie gut so eine Auszeit vom Alltag tut.“

Das Projekt hat die Berliner Krebsgesellschaft gemeinsam mit ihrer Stiftung ins Leben gerufen. Bislang haben zehn Familien davon profitiert und sich die unterschiedlichsten (Reise)-Wünsche erfüllt. Eine Familie besuchte zum Beispiel das Disneyland in Paris, eine andere fuhr an die Nordsee. Die 53-Jährige Julia, eine alleinerziehende Mutter aus Berlin, nutzte die Familienzeit, um Wanderschuhe zu kaufen und mit ihrer 11-jährigen Tochter im Harz zu wandern. Ihr Antrag wurde genehmigt, weil die krebskranke Frau jetzt von einem bescheidenden Arbeitslosengeld leben muss.

Familienzeit kann bei der Berliner Krebsgesellschaft beantragt werden

Dr. Zappel möchte nun weitere Familien ermuntern, einen Antrag auf „Familienzeit“ zu stellen. So wie im Fall von Julia ist die Bewilligung aber an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. Weitere Auskünfte erteilt die Berliner Krebsgesellschaft unter der Telefonnummer (030) 283 2400 oder per E-Mail info(at)berliner-krebsgesellschaft.de.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Krebsgesellschaft

| Die Berliner Krebsgesellschaft lässt Krebspatienten und deren Angehörigen nicht allein. Im August sind wieder neue Kurse und Gruppen angelaufen. Neu im Programm ist eine Offene Singgruppe. Ausserdem gibt es jetzt den Treffpunkt Café. Bei Kaffee und Kuchen treffen sich einmal im Monat Patienten und Angehörige zu einem ungezwungenen Miteinander.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.