. Studie des WIP

Profitieren Privatversicherte mehr von Innovationen?

Bekommen Privatversicherte mehr Innovationen verschrieben als die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)? Das macht zumindest eine Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP) glauben.

Kommen Innovationen bei PKV-Versicherten schneller an?

Laut WIP erhalten Privatversicherte 39 Prozent mehr neue Medikamente im Vergleich zu Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung. Vor allem Medikamente, denen vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) im Rahmen der Nutzenbewertung ein beträchtlicher Zusatznutzen attestiert wurde, spielten in der Privaten Krankenversicherung (PKV) eine deutlich größere Rolle als in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), heißt es in einer Pressemitteilung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung. Dagegen sei bei Medikamenten ohne attestierten Zusatznutzen im Durchschnitt über alle betroffenen Präparate kein wesentlicher Unterschied zwischen PKV und GKV erkennbar.

GKV verfügt über mehr Steuerungsfunktionen als PKV bei ärztlichen Verschreibungen

„So liegt durchschnittliche Marktanteil der Privatversicherten bei den neuen Medikamenten des 2013-er Jahrgangs bei 15,7 Prozent und damit deutlich über dem PKV-Versichertenanteil in der Gesamtbevölkerung (11,3 Prozent)“, schreibt die PKV. Für die Medikamente, denen der G-BA einen beträchtlichen Zusatznutzen attestiert hat und die in den Jahren 2011-2013 zugelassen wurden, ergebe sich ein PKV-Marktanteil von 16,2 Prozent, bei denen mit geringem Zusatznutzen von 14,2 Prozent. Der PKV-Marktanteil für Medikamente ohne Zusatznutzen liege hingegen nur bei 11,1 Prozent.

Vor allem teure Arzneimittel werden im GKV-Bereich zurückhaltend verordnet

„Ursache für diesen Versorgungsunterschied sind die umfassenden Steuerungsinstrumente, die der Arzt bei Verschreibungen für GKV-Versicherte zu beachten hat“, meint die PKV. Diese Regularien, die auch bei Medikamenten mit nachgewiesenem Zusatznutzen gelten, führten laut PKV vor allem bei teuren Medikamenten zu einer zurückhaltenden Verordnungspraxis im Vergleich zu GKV-Versicherten. Weil bei Privatversicherten derartige Steuerungsinstrumente hingegen nicht vorhanden seien, fiele der PKV-GKV-Unterschied bei neuen Medikamenten umso größer aus, je teurer ein Medikament ist, so der Verband der Privaten Krankenversicherungen.

Diese Ergebnisse zu den neuen Medikamenten sind Teil der neuen WIP-Studie zur Arzneimittelversorgung von Privatversicherten. Grundlage der Untersuchung sind die Arzneimittelabrechnungsdaten, die zur Kostenerstattung von Privatversicherten eingereicht wurden. Die GKV-Vergleichsdaten stammen aus dem aktuellen Arzneiverordnungs-Report.

Die Studie des WIP „Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 – Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich“ kann im Internet unter www.wip-pkv.de heruntergeladen oder in gedruckter Form unentgeltlich beim WIP bestellt werden.

Foto: Fotolia - Alexander Raths

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel, Innovation

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Prominente wie Lady Gaga und Selena Gomez leiden daran: Lupus erythematodes. Die Autoimmunerkrankung kann innere Organe angreifen und ist bis heute nicht heilbar. Medikamente könnend das überschießende Immunsystem jedoch bremsen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.