. IGeL-Leistungen

Professionelle Zahnreinigung: Unklarer Befund

Wissenschaftler des IGeL-Monitors haben die professionelle Zahnreinigung unter die Lupe genommen. Sie konnten weder Hinweise auf einen Nutzen noch auf einen Schaden finden.
Professionelle Zahnreinigung: Unklarer Befund

Professionelle Zahnreinigung ist IGeL-Leistung

Eine "Professionelle Zahnreinigung" - kurz PZR - ist so etwas wie ein Frühjahrsputz fürs Gebiss. Hierbei werden in der Regel Zahnstein und Plaques entfernt, Zahnzwischenräume gereinigt und die Zähne fluoridiert. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung nicht, Versicherte können sie aber als so genannte IGeL-Leistung aus eigener Tasche zahlen. Im IGeL-Monitor vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) werden solche IGeL-Leistungen bewertet. Nun haben Wissenschaftler des IGeL-Monitors die Studienlage zur PZR bei Erwachsenen ohne Parodontitis gesichtet und hinsichtlich ihres medizinischen Nutzens ausgewertet.

Nutzen der PZR für Zahngesundheit nicht durch Studien belegt

Das Ergebnis ist ernüchternd: Demnach gibt es keine aussagekräftigen Studien, die untersucht haben, ob die professionelle Zahnreinigung tatsächlich die Zahngesundheit positiv beeinflusst. Eine Studie, die das Thema zumindest berühre, lasse den Schluss zu, dass eine Anleitung zu richtiger Zahnpflege zu einem besser gepflegten Gebiss und selteneren Zahnfleischentzündungen führe. Die Probanden, denen zusätzlich eine professionelle Zahnreinigung angeboten worden sei, schnitten aber nicht besser ab. Über mögliche Schäden der professionellen Zahnreinigung gebe es wenige Erkenntnisse.

"Da wir insgesamt weder Hinweise auf einen Nutzen noch auf Schaden sehen, bewerten wir die IGeL "Professionelle Zahnreinigung" bei Erwachsenen ohne Parodontitis mit unklar'", so die Wissenschaftler des MDS.

Anders klingen die Informationen, die die AOK über auf Ihrer Internetseite zur Verfügung stellt. Dort heisst es: "Eine PZR kann die notwendigen, täglichen häuslichen Mundhygienemassnahmen nicht ersetzen, wohl aber optimieren, indem sie - ähnlich einem "Frühjahrsputz" - alle länger vernachlässigten und/oder schwer zugänglichen Stellen im Gebiss reinigt. Je nach Intensität der persönlichen Zahnpflege und des individuellen Erkrankungsrisikos sollte eine PZR mindestens 2 - 4 mal pro Jahr erfolgen, wenn sie ihre präventive und therapeutische Aufgabe effektiv erfüllen soll."

Ähnlich sieht es die Bundeszahnärztekammer. Sie schreibt in einer Patienteninformation: Durch die professionellen Zahnreinigung und die damit verbundene Bakterienreduktion könne Karies und Parodontitis effektiv vorgebeugt werden. Offenbar fehlt es an entsprechenden Studien, die diese Erkenntnisse untermauern.

Foto: AOK-Mediendienst

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin , IGeL

Weitere Nachrichten zum Thema Zähne

| Fast sechs Tuben Zahnpasta verbraucht jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Die Auswahl am Verkaufsregal ist verwirrend groß. Was eine gute Zahnpasta ausmacht, erläutert Prof. Stefan Zimmer.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.