Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Prof. Reinhard Kurth gestorben

Montag, 3. Februar 2014 – Autor:
Der ehemalige Direktor des Robert Koch-Instituts Prof. Dr. med. Dr. h.c. Reinhard Kurth ist am Sonntag, den 2. Februar 2014 nach langer, schwerer Krankheit verstorben. Mit Kurth verliert Berlin einen der ganz großen Wissenschaftler und Institutsmanager.
Prof. Reinhard Kurth gestorben

So kennt man ihn: Am 2. Februar ist Prof. Reinhard Kurth mit nur 71 Jahren verstorben

Die Wissenschaft trauert um Professor Reinhard Kurth. Wie das Robert Koch-Institut, das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte und das Paul-Ehrlich-Institut heute mitteilten, ist Reinhard Kurth am Sonntag mit 71 Jahren nach langer, schwerer Krankheit verstorben.

Reinhard Kurth

Reinhard Kurth war nicht nur ein passionierter Wissenschaftler und Virologe. Er stand auch viele Jahrzehnte an der Spitze der drei wichtigen Bundesinstitute des Bundesministeriums für Gesundheit. Von 1986 bis 2001 war Reinhard Kurth Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen. Es war Kurth, der dem Paul-Ehrlich-Institut sein heutiges Profil einer regulatorischen Behörde und eines Forschungsinstituts gab.

1996 übernahm er dazu noch die kommissarische Leitung des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin. Von 2002 bis 2008 war er dann Präsident des RKI, das er umfassend reformierte und zu einem modernen Public-Health-Institut  ausbaute, das fortan seine Handschrift trug. Zusätzlich war Kurth in den Jahren 2004 bis 2007 Kommissarischer Leiter des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArm) in Bonn. Auch dieses Institut hat er maßgeblich strukturell und organisatorisch weiterentwickelt. Bis zuletzt war er als Vorsitzender des Stiftungsrates der Schering Stiftung in Berlin tätig.

 

HIV und Retroviren waren sein Spezialgebiet

Sein Wissenschaftsgebiet war die Virologie und Immunologie. Im Zentrum seiner wissenschaftlichen Arbeiten standen die Retroviren und insbesondere HIV. Im Oktober 2005 wurde er für seine herausragenden Leistungen auf diesen Gebieten mit dem Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Ein knappes Jahr später hat ihm die Medizinische Fakultät der Charité in Berlin die Ehrendoktorwürde verliehen.

Reinhard Kurth hatte die Gabe, auch Laien für wissenschaftliche Themen und Zusammenhänge zu begeistern. Zahlreiche Beiträge und Interviews in Hörfunk und Fernsehen, in Zeitungen und Zeitschriften sowie Vorträge dokumentieren dies noch heute. Als 2005 in Deutschland die ersten Fälle von Vogelgrippe gemeldet wurden, konnte Professor Kurth Millionen besorgter Menschen mit seinen kompetenten Statements und seiner verbindlichen Art beruhigen. 

"Sein Tod ist für uns ein schwerer Verlust", schreibt die Schering-Stiftung auf Ihrer Internetseite. "Wir verlieren mit ihm einen hoch geschätzten Ratgeber sowei einen besonderen Menschen und Freund."

Foto: RKI/Ossenbrink

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
 
 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Der Herzinfarkt gehört zu den Notfällen, bei denen man sofort 112 wählen und den Notarzt rufen muss – lieber einmal zu oft als einmal zu wenig. Die typischen Symptome sind aber anders, als manche denken. Und bei Frauen oft anders als bei Männern.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin