. Porträt

Prof. Dr. med. Volker Budach

Position

Direktor der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Charité - Universitätsmedizin Berlin
Prof. Dr. med. Volker Budach

Prof. Dr. med. Volker Budach

Prof. Dr. Volker Budach leitet seit 1993 eine der am besten ausgestatteten Strahlentherapiekliniken der Welt. Mit modernstem Bestrahlungsequipment kann er seinen Patienten Radioonkologische Therapie bei den unterschiedlichsten Tumorerkrankungen anbieten. In seinen vielen Jahren an der Charité hat Volker Budach zahlreiche neue Behandlungsverfahren wie die Intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT), die regionale Tiefenhyperthermie, die Nanotherm-Therapie und zuletzt die Cyberknife-Therapie eingeführt.

Sein Ziel, die Heilungsraten bei geringeren Nebenwirkungen zu verbessern, hat der Strahlentherapeut bei vielen Tumorarten erreicht, unter anderem beim Cervix-Karzinom, Weichteilsarkom und Malignem Melanom. Über seine Forschungstätigkeit und internationale Vernetzung kann Volker Budach seinen Patienten stets die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Gute kommen lassen.

Behandlungsschwerpunkte

Radioonkologische Therapie von

  • Mammakarzinomen
  • Prostatakarzinomen
  • Kopf-Hals-Tumoren
  • Hirntumoren
  • Lungentumoren
  • seltene Tumoren wie Weichteilsarkomen und Rezidivtumoren bzw. Metastasen

Berufliche Stationen

  • 1980 Promotion an der Universität Kiel
  • Oberarzt an der Klinik für Radioonkologie des Westdeutschen Tumorzentrums UK Essen
  • 1990 Habilitation Radioonkologie, Universität Essen

Aktuelle Position

Seit 1993 Direktor der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie der Charité sowie Fachlicher Leiter der beiden radioonkologischen MVZs am Charité Virchow Klinikum und Campus Mitte

 
 
Zum Weiterlesen
. Mehr zum Thema
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin
Charitéplatz 1
10117 Berlin
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.