. Porträt

Prof. Dr. med. Ulrich Keilholz

Position

Kommissarischer Direktor des Charité Comprehensive Cancer Center (CCCC), Berlin
Prof. Dr. Ulrich Keilholz, Kommissarischer Direktor des Charité Comprehensive Cancer Center, CCCC

Prof. Dr. Ulrich Keilholz

Prof. Dr. Keilholz ist einer der führenden Onkologen in Deutschland und ausgewiesener Experte in der Personalisierten Krebstherapie. Hier geht es um die molekular-biologische Charakterisierung des Tumors für eine gezielte Behandlung, wofür ein genetisches Profil des Tumors erstellt wird. Besonders spezialisiert hat sich Prof. Keilholz auf die individuelle Therapie des Melanoms (schwarzer Hautkrebs).

Die Forschung hat gezeigt, dass es auf die individuelle Betrachtung jeden einzelnen Tumors ankommt, um diesen gezielt angreifen zu können, ohne dabei gesunde Zellen des Körpers zu schädigen. Neue Strategien gegen Krebs ermöglichen eine schonendere Behandlung, die weniger Nebenwirkungen mit sich bringt -  wie etwa bei der Chemotherapie, bei der auch gesunde Zellen angegriffen werden, was den Körper des Patienten sehr belastet. Prof. Dr. Keilholz beschäftigt sich mit der Entwicklung neuer individualisierter Medikamente, welche verträglicher sind und auch ambulant eingesetzt werden können. 

Prof. Keilholz ist Leiter des Charité Comprehensive Cancer Center in Berlin und unmittelbar an der Erforschung neuer Strategien der Krebstherapie beteiligt. Das Charité Comprehensive Cancer Center ist eines von 12 onkologischen Spitzenzentren in Deutschland und wird unterstützt von der deutschen Krebshilfe. Jedes der Tumorzentren wird für drei Jahre jährlich mit Einer Million Euro unterstützt.  

Behandlungsschwerpunkte

  • Hämatologie und internistische Onkologie
  • u.a. Kopf- Hals-Tumore, Darmkrebs und Schwarzer Hautkrebs
  • Entwicklung neuer Krebstherapien
  • Personalisierte Krebstherapie

Berufliche Stationen

  • 1977- 1983 Studium der Humanmedizin in Mainz, Heidelberg und Lexington USA
  • 1984 Promotion am Institut für Pathophysiologie und Sportmedizin an der Universität Heidelberg 
  • 1986 Forschungsaufenthalt am National Cancer Institute, Bethesda, MD, USA., Chirurgie, Abteilung Immuntherapie 
  • 1993 Habilitation für das Fach innere Medizin an der Universität Heidelberg 
  • 1990- 1997 Oberarzt, Medizinische Klinik V (Hämatologie/ Onkologie und Rheumatologie) am Universitätsklinikum Heidelberg 
  • 1997-2013 Stellvertretender Direktor, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin

Aktuelle Position

Seit 2013 Kommissarischer Direktor des Charité Comprehensive Cancer Center

Autor:

Anzeige
 

Anzeige
 

Weitere Informationen zu Prof. Dr. med. Ulrich Keilholz

| Für Krebspatienten gibt es eine neue Anlaufstelle: Die Interdisziplinäre Ambulanz für medikamentöse Tumortherapie am Benjamin-Franklin-Klinikum in Steglitz. Die am 1. 2011 Juni eröffnete Einrichtung der Charité soll eine Rundumversorgung von Tumorpatienten gewährleisten. Dazu gehören neben medizinischer Betreuung auch psychologische Hilfe, Diätberatung und ein Sozialdienst.
Zum Weiterlesen
| Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.

Anzeige
 

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.