. Porträt

Prof. Dr. med. Ullrich Meier

Position

Direktor der Klinik für Neurochirurgie am Unfallkrankenhaus Berlin
Prof. Dr. med. Ullrich Meier

Prof. Dr. med. Ullrich Meier

Prof. Dr. Ullrich Meier steht für eine patientennahe, pragmatische und dennoch hochinnovative Herangehensweise an die Neurochirurgie. Modernste Methoden und neueste Technologien setzt er mit Engagement, Weitsicht und hoher Sachkenntnis in seiner Klinik um – dabei behält er stets im Blick, dass sich jede noch so komplizierte medizinische Entscheidung auf einen individuellen Patienten bezieht.

In der Klinik für Neurochirurgie kommen minimalinvasive, endoskopische und interventionelle Operationstechniken ebenso wie moderne Stabilisierungsverfahren der Wirbelsäule zum Einsatz. Ein Steckenpferd von Ullrich Meier ist die aufwendige Behandlung von Patienten mit idiopathischem Normaldruckhydrozephalus.

Behandlungsschwerpunkte

  • Minimalinvasive und mikroskopische Wirbelsäulenoperationen
  • Schwerpunktbehandlung von schwersten Schädel-Hirn-Traumata mit Mehrfachverletzungen
  • Offene und stereotaktische Operationen von Hirntumoren
  • Endoskopische und offene chirurgische Behandlung von Erkrankungen und Fehlbildungen des Liquorsystems
  • Operative und interventionelle Behandlung von Gefäßerkrankungen und Aneurysmen des Kopfes in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit dem Institut für Radiologie im Neurovaskulären Zentrum

Berufliche Stationen

  • Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin (Charité)
  • Ausbildung zum Facharzt für Neurochirurgie, Oberarzt und zuletzt Leitender Oberarzt in der Neurochirurgischen Klinik des Städtischen Krankenhauses im Friedrichshain (jetzt Vivantes-Klinikum im Friedrichshain)
  • Facharztqualifikation zum Arzt für Radiologische Diagnostik / Neuroradiologie
  • 1997 Habilitation im Fach Neurochirurgie mit Hochschullehrauftrag an der Charité 

Aktuelle Position

Seit 1997 Direktor der Klinik für Neurochirurgie am Unfallkrankenhaus Berlin

Anzeige
 

Anzeige
 

Zum Weiterlesen
| Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
| Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
. Mehr zum Thema
Warener Str. 7
12683 Berlin

Anzeige
 

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.