. Porträt

Prof. Dr. med. Thomas Steinmüller

Position

Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie der DRK Kliniken Berlin | Westend
Prof. Dr. med. Thomas Steinmüller

Prof. Dr. med. Thomas Steinmüller

Prof. Dr. med. Thomas Steinmüller hat sich auf die endokrine Chirurgie und die Oberbauchchirurgie spezialisiert. Innovationen hat der versierte Chirurg vor allem im Bereich der Abdominal- und Endokrinen Chirurgie erzielt.

Ihm ist die Einführung zahlreicher minimal-invasiver Verfahren (Schlüsselloch-Chirurgie) zu verdanken, zum Beispiel hat er chirurgische Eingriffe an der Nebenniere retroperitoneoskopisch (hinter dem Bauchfell) durchgeführt, ohne das Gerät in den Bauchraum einführen zu müssen. Thomas Steinmüller ist zudem Leiter des Darmzentrums im Westend.

 

 

Behandlungsschwerpunkte

  • Allgemein- und Viszeralchirurgie: Oberbauchchirurgie (Leber, Pankreas, Magen)
  • Endokrine Chirurgie (Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebenniere)
  • Minimal-Invasive Chirurgie

Berufliche Stationen

  • 1984 Promotion an der Freien Universität Berlin
  • Oberarzt, später Leitender Oberarzt der Chirurgischen Klinik am Virchow-Klinikum der Charité
  • 1998 Habilitation an der Humboldt Universität Berlin
  • Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefässchirurgie sowie Leiter des Zentrums für Leber- und Endokrine Chirurgie am Vivantes Humboldt-Klinikum, Berlin

Aktuelle Position

Seit 2006 Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie der DRK Kliniken Berlin Westend

 
Zum Weiterlesen
| Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
| Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
. Mehr zum Thema
Spandauer Damm 130
14050 Berlin