. Porträt

Prof. Dr. med. Stephanie Krüger

Position

Chefärztin des Zentrums für Seelische Frauengesundheit und Chefärztin des Zentrums für Affektive Erkrankungen am Vivantes Humboldt-Klinikum
Prof. Dr. med. Stephanie Krüger, Chefärztin d. Zentrums für Seelische Frauengesundheit

Prof. Dr. med. Stephanie Krüger

Im Zentrum für Seelische Frauengesundheit beschäftigt sich Prof. Dr. Stephanie Krüger als Professorin für Psychiatrie mit psychischen Erkrankungen des gesamten Reproduktionszyklus der Frau – also Schwangerschaft, Wochenbett, Menopause oder die prämenstruelle Zeit. Diese Lebensereignisse stellen für Frauen besondere Risiken zur Entwicklung einer psychischen Erkrankung, meist Depression oder Angsterkrankung, dar. Besonders intensiv kümmert sich Prof. Dr. Krüger um Patientinnen, die nach Verlust eines Kindes, unerfülltem Kinderwunsch oder künstlicher Befruchtung mit psychischen Belastungen konfrontiert sind.  

Einen weiteren Schwerpunkt hat Prof. Dr. Krüger auf die Psychoonkologie gesetzt. Zusammen mit Gynäkologen, Onkologen und Brustzentren betreut sie Patientinnen psychotherapeutisch, die aufgrund einer Krebserkrankung in eine Lebenskrise geraten sind. 

Prof. Dr. Krüger vereint im Zentrum für Seelische Frauengesundheit medizinische, endokrinologische und auch psychiatrisch-psychotherapeutischen Therapieformen und ermöglicht so die Betreuung aller Aspekte einer seelischen Erkrankung. 

Prof. Dr. Krüger ist Mitherausgeberin der Zeitschrift “Gender medicine“. 

Behandlungsschwerpunkte

  • PMDS (Prämenstruelles dysphorisches Syndrom)
  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Depressive Erkrankungen (Schwangerschaftsdepression, Wochenbettdepression, Depression in den Wechseljahren und im Alter)
  • Seelische Erkrankungen bei Brust- und Gebärmutterkrebs
  • Sicherheit von Medikamenten in Schwangerschaft und Stillzeit

Berufliche Stationen

  • 1985- 1991 Studium der Humanmedizin an der Universität Gesamthochschule Essen
  • 1991- 1994 Arbeit am Westf. Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum und an Residency Clarke Institute of Psychiatry, Mood Disorders Division, University of Toronto, Canada
  • 2002 Habilitation für das Fach Psychiatrie an der Medizinischen Fakultät des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden
  • 2004 Venia legendi der Medizinischen Fakultät Charité, Universitätsmedizin Berlin
  • 2007- 2011 Leitende Oberärztin Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité Campus Mitte
  • 2009 Professorin für Psychiatrie
  • Gastprofessorin an der Charité Campus Mitte, Berlin
  • 2013 Zusatzbezeichnung Psychoonkologin

Aktuelle Position

Seit 2011 Chefärztin des Zentrums für Seelische Frauengesundheit am Vivantes Humboldt-Klinikum

Autor:
 
Zum Weiterlesen
| Oxidativer Stress in unseren Zellen beschleunigt das Altern und verringert die Lebenserwartung. Zink scheint eine schützende Funktion zu haben, wenn das Spurenelement mit bestimmten Lebensmitteln zum Beispiel Schokolade kombiniert wird. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt herausgefunden.
. Mehr zum Thema
Am Nordgraben 2
13509 Berlin
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.