. Porträt

Prof. Dr. med. Michael Schütz

Position

Geschäftsführender Direktor des Centrums für Muskuloskeletale Chirurgie (CMSC), Professor für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin
Prof. Dr. med. Michael Schütz

Prof. Dr. med. Michael Schütz

Prof. Dr. med. Michael Schütz ist Unfallchirurg & Orthopäde und leitet als Direktor das überregionale Traumazentrum an der Charité – CVK/CMM. Hierbei setzt er sich besonders für eine Stärkung der interdisziplinären Polytraumaversorgung ein, um das CMSC als überregionales Behandlungszentrum weiter auszubauen.

Michael Schütz ist stark in die klinisch-orientierte Forschung eingebunden. Dabei verfolgt er das Ziel, die Forschungsergebnisse in modernste unfallchirurgische Behandlungsmethoden einzubringen. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Frakturheilung, die Entwicklung von unfallchirurgischen Implantaten und Behandlungsmethoden, sowie die Weiterentwicklung von Trauma Systemen.

Während seiner beruflichen Tätigkeit in Australien am Princess Alexandra Hospital (PAH) in Brisbane und der Queensland University of Technology (QUT) war Michael Schütz maßgeblich an der Entwicklung von Implantaten beteiligt, die an die anatomischen Charakteristika der asiatisch-pazifischen Bevölkerung angepasst sind. In den Jahren 2006 / 2007 war entwickelte er in zentraler Funktion den Trauma Plan für den australischen Bundesstaat Queensland, und war von 2007 bis 2010 der erste Statewide Director of Trauma in Queensland.

Neben verschiedenen internationalen Aufgaben ist Prof Michael Schütz Chairman des Incubators der Schweizer Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen (AO) in Zürich, das Finanzierung für translationale, muskuloskeletale Forschung bereitstellt.

Behandlungsschwerpunkte

  • Interdisziplinäre Polytraumaversorgung
  • Frakturheilung
  • Regenerative Knochenneubildung in großen Knochendefekten
  • Trauma System Management

Berufliche Stationen

  • Medizinstudium in Marburg und München, Staatsexamen 1990
  • Promotion an der RWTH Aachen, Flug- und Raumfahrtmedizin 1992
  • Facharzt für allgemeine Chirurgie, Ärztekammer Berlin 1998
  • Facharzt für Unfallchirurgie, Ärztekammer Berlin 2000
  • Lehrstuhl für Unfallchirurgie an der Queensland University of Technology (QUT), Leitung der Unfallchirurgie am Princess Alexandra Hospital (PAH) Brisbane, Australien 2004
  • Habilitation an der Humboldt Universität, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie 2001
  • Orthopäde und Fellow des Royal Australian College of Surgeon, Australien 2006
  • Orthopäde, Ärztekammer Berlin 2016
  • Lehrstuhl für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Humboldt Universität Berlin 2016
  • Geschäftsführender Direktor des Centrums für Muskuloskeletale Chirurgie (CMSC) Universitätsklinikum Charité Berlin 2016

Aktuelle Position

Seit April 2016 Professur für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin und Geschäftsführender Direktor des Centrums für Muskuloskeletale Chirurgie (CMSC) an der Charité.

Zum Weiterlesen
. Mehr zum Thema
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin
Charitéplatz 1
10117 Berlin
Hindenburgdamm 30
12203 Berlin
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.