Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.06.2018

Prof. Dr. med. Matthias Pross

Position

Ärztliche Leitung und Chefarzt der Klinik für Chirurgie der DRK Kliniken Berlin | Köpenick

Prof. Dr. med. Matthias Pross

Die Operationen werden zunehmend nicht mehr durch einen grossen Bauchschnitt, sondern minimal-invasiv, das heisst mittels "Knopflochchirurgie" durchgeführt. Dafür sind die modernen Operationssäle der DRK Kliniken Berlin technisiert bestens ausgerüstet. Durch diese schonenden Operationsverfahren hat sich die operative Medizin in den DRK Kliniken Berlin-Köpenick in den vergangenen Jahren stark verändert.

Neben der kompetenten Behandlung legt Dr. Matthias Pross Wert auf den menschlichen Umgang mit den anvertrauten Patienten. Respekt, Geduld und menschliche Wärme sind dabei das oberstes Ziel, nicht nur die Behandlung einzelner Symptome. Die Basis für den maximalen Behandlungserfolg bildet eine enge Zusammenarbeit mit den Kollegen anderer Fachrichtungen (Internisten, Onkologen, Radiologen, Pathologen, Strahlentherapeuten, Anästhesisten u. a.).

Behandlungsschwerpunkte

  • Minimal-invasive Chirurgie "Knopflochchirurgie"
  • Gastrointestinale Chirurgie (Darm, Magen, Leber, Bauchspeicheldrüse)
  • Therapie proktologischer Erkrankungen
  • Schilddrüsenchirurgie
  • Hernienchirurgie
  • Adipositaschirurgie

Berufliche Stationen

  • 1991 Promotion an der Universität Marburg
  • Chirurg an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefässchirurgie der Universität Magdeburg
  • 2001 Habilitation, Universität Magdeburg
  • Oberarzt an der Klinik für Allgemein, Viszeral- und Gefässchirurgie der Universität Magdeburg
  • 2006-2016 Chefarzt der Klinik für Chirurgie DRK Kliniken Berlin Köpenick
  • seit 2007 Leiter des zertifizierten Darmzentrums Berlin Treptow-Köpenick

Aktuelle Position

Seit 2016 Ärztlicher Leiter der DRK Kliniken Berlin Köpenick

 
Zum Weiterlesen
06.05.2021

Das Bedürfnis nach perfekter Selbstinszenierung in den sozialen Medien kann bei Jugendlichen zu Essstörungen führen. Das zeigt eine Studie der Hochschule Landshut. Unrealistische Schönheitsideale und Schlankheitswahn senken demnach das Wohlbefinden und erhöhen die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper. Nicht nur junge Frauen sind davon betroffen.

Pur, in grünen Smoothies, auf dem Obstkuchen oder im Obstsalat: Kiwifrüchte sieht man in Deutschland überall. Dabei waren sie hier vor 50 Jahren noch praktisch unbekannt. Nach Europa kam die Frucht über einen kuriosen Umweg, bei dem eine reiselustige neuseeländische Lehrerin eine Rolle spielt. Eine Kiwi enthält 83 Prozent Wasser – aber deckt den Tagesbedarf an einem lebenswichtigen Vitamin auf einen Schlag.

Mehr zum Thema
Salvador-Allende-Straße 2-8
12559 Berlin
 
Logo Gesundheitsstadt Berlin