. Porträt

Prof. Dr. med. Matthias Pross

Position

Ärztliche Leitung der DRK Kliniken Berlin | Köpenick
Prof. Dr. med. Matthias Pross

Prof. Dr. med. Matthias Pross

Die Operationen werden zunehmend nicht mehr durch einen grossen Bauchschnitt, sondern minimal-invasiv, das heisst mittels "Knopflochchirurgie" durchgeführt. Dafür sind die modernen Operationssäle der DRK Kliniken Berlin technisiert bestens ausgerüstet. Durch diese schonenden Operationsverfahren hat sich die operative Medizin in den DRK Kliniken Berlin-Köpenick in den vergangenen Jahren stark verändert.

Neben der kompetenten Behandlung legt Dr. Matthias Pross Wert auf den menschlichen Umgang mit den anvertrauten Patienten. Respekt, Geduld und menschliche Wärme sind dabei das oberstes Ziel, nicht nur die Behandlung einzelner Symptome. Die Basis für den maximalen Behandlungserfolg bildet eine enge Zusammenarbeit mit den Kollegen anderer Fachrichtungen (Internisten, Onkologen, Radiologen, Pathologen, Strahlentherapeuten, Anästhesisten u. a.).

Behandlungsschwerpunkte

  • Minimal-invasive Chirurgie "Knopflochchirurgie"
  • Gastrointestinale Chirurgie (Darm, Magen, Leber, Bauchspeicheldrüse)
  • Therapie proktologischer Erkrankungen
  • Schilddrüsenchirurgie
  • Hernienchirurgie
  • Adipositaschirurgie

Berufliche Stationen

  • 1991 Promotion an der Universität Marburg
  • Chirurg an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefässchirurgie der Universität Magdeburg
  • 2001 Habilitation, Universität Magdeburg
  • Oberarzt an der Klinik für Allgemein, Viszeral- und Gefässchirurgie der Universität Magdeburg
  • 2006-2016 Chefarzt der Klinik für Chirurgie DRK Kliniken Berlin Köpenick
  • seit 2007 Leiter des zertifizierten Darmzentrums Berlin Treptow-Köpenick

Aktuelle Position

Seit 2016 Ärztlicher Leiter der DRK Kliniken Berlin Köpenick

Zum Weiterlesen
. Mehr zum Thema
Salvador-Allende-Straße 2-8
12559 Berlin
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Kinder bekommen normalerweise keinen Hautkrebs – es sei denn sie leiden an der seltenen Erbkrankheit Xeroderma Pigmentosum (XP). Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem XP-Spezialisten Prof. Steffen Emmert über die Fortschritte in der Diagnostik und die Suche nach einer wirksamen Therapie.