. Porträt

Prof. Dr. med. Karl Max Einhäupl

Position

Vorstandsvorsitzender der Charité - Universitätsmedizin Berlin a.D.
Prof. Dr. med. Karl Max Einhäupl

Prof. Dr. med. Karl Max Einhäupl

Prof. Dr. med. Karl Max Einhäupl war von 2008 bis 2019 Vorstandsvorsitzender der Charité. Früh in seiner wissenschaftlichen Karriere spezialisierte sich Karl Max Einhäupl auf die neurologische Intensivmedizin und insbesondere den Schlaganfall. Eine bahnbrechende klinische Studie in den frühen 90er Jahren führte zur ersten Therapie der Hirnvenenthrombose, einer schwerwiegenden und bis dahin nicht heilbaren Hirnerkrankung. An der Charité leitete Einhäupl zunächst einen Sonderforschungsbereich zur Bedeutung nichtneuronaler Zellen bei neurologischen Erkrankungen, ehe er 1999 die Sprecherfunktion des bundesweiten Kompetenznetzes Schlaganfall übernahm und 2005 das Centrum für Schlaganfallforschung Berlin mit aus der Taufe hob. Daneben war er sechs Jahre lang Vorsitzender des Wissenschaftsrats. Als Vorstandsvorsitzender a.D. der Charité ist er in vielfältiger Weise mit der Gestaltung deutscher Wissenschaftspolitik verbunden. In allen Bereichen setzt er seine nach übereinstimmender Auskunft vieler Kollegen "dramatisch guten kommunikativen Kompetenzen" ein für ein besseres Verständnis zwischen Wissenschaft und Politik.

Berufliche Stationen

  • 1986 Habilitation im Fach Neurologie,  Universität München
  • 1992 Berufung auf den Lehrstuhl für Neurologie an Charité, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie
  • 2008-2019 Vorstandsvorsitzender der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

 

 

 
Zum Weiterlesen
| Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
| Kinder, die in suchtbelasteten Familien aufwachsen, leiden darunter häufig ihr Leben lang. Doch Hilfe ist möglich. Das Wichtigste für die betroffenen Kinder ist, eine vertrauensvolle Beziehung zu Menschen außerhalb der Kernfamilie aufzubauen – und zu begreifen, dass sie nicht Schuld an der Krankheit ihrer Eltern sind.
. Mehr zum Thema
Charitéplatz 1
10117 Berlin