. Porträt

Prof. Dr. med. Jürgen Kiwit

Position

Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie am Helios Klinikum Berlin-Buch
Prof. Dr. med. Jürgen Kiwit

Prof. Dr. med. Jürgen Kiwit

Bei Prof. Dr. Jürgen Kiwit gilt der Grundsatz, Eingriffe so minimal wie möglich, aber so umfangreich wie nötig durchzuführen. Viele Wirbelsäulenverletzungen oder -erkrankungen werden zunächst mit Schmerzmitteln und Physiotherapie behandelt, bevor eine Operation in Betracht gezogen wird. Bei einem Hirn-Aneurysma ersetzt inzwischen häufig ein minimalinvasiver Eingriff eine aufwändige Operation mit Öffnung der Schädeldecke.

Mit der ICG Angiographie, einem fluoreszierenden Farbstoff, ist der Neurochirurg in der Lage, die Durchblutungsverhältnisse im Gehirn genau zu analysieren. Für die Behandlung von Hirntumoren hat Kiwit eine Komplexbehandlung entwickelt, die peri- und postoperative Chemotherapie und die molekulargenetische Diagnostik mit einschliesst.

Die häufigsten Eingriffe in der Klinik sind Operationen an der Wirbelsäule, endoskopische Bandscheiben-Operationen inbegriffen. Seltenere Erkrankungen des Rückenmarks oder der Nervenwurzeln werden mit neuroradiologisch-interventionellen und mikrochirurgischen Verfahren behandelt, womit das Risiko einer Querschnittslähmung sehr gering geworden ist.

Behandlungsschwerpunkte

  • Gesamtes Spektrum der neurochirurgischen Diagnostik und Therapie
  • Wirbelsäulenerkrankungen einschliesslich Wirbelsäulenverletzungen - minimalinvasive Operationen
  • Hirntumore einschliesslich Schädelbasistumore - lokale Chemotherapiestrategien
  • Hirn-Aneurysmen - minimalinvasive Eingriffe, Coil-Therapie
  • Schmerztherapie
  • Neurochirurgische Intensivmedizin, Multimodales Monitoring

Berufliche Stationen 

  • 1983 Promotion an der Universität Düsseldorf 
  • 1992 Habilitation, Universität Düsseldorf 
  • Oberarzt der Neurochirurgischen Klinik der Universität Düsseldorf

Aktuelle Position

Seit 1998 Chefarzt der Neurochirurgie am Helios Klinikum Berlin-Buch 

Autor:
 
 
 
Zum Weiterlesen
| Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
| Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Mehr zum Thema
Schwanebecker Chaussee 50
13125 Berlin
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.