. Porträt

Prof. Dr. med. Jürgen Kiwit

Position

Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie am Helios Klinikum Berlin-Buch
Prof. Dr. med. Jürgen Kiwit

Prof. Dr. med. Jürgen Kiwit

Bei Prof. Dr. Jürgen Kiwit gilt der Grundsatz, Eingriffe so minimal wie möglich, aber so umfangreich wie nötig durchzuführen. Viele Wirbelsäulenverletzungen oder -erkrankungen werden zunächst mit Schmerzmitteln und Physiotherapie behandelt, bevor eine Operation in Betracht gezogen wird. Bei einem Hirn-Aneurysma ersetzt inzwischen häufig ein minimalinvasiver Eingriff eine aufwändige Operation mit Öffnung der Schädeldecke.

Mit der ICG Angiographie, einem fluoreszierenden Farbstoff, ist der Neurochirurg in der Lage, die Durchblutungsverhältnisse im Gehirn genau zu analysieren. Für die Behandlung von Hirntumoren hat Kiwit eine Komplexbehandlung entwickelt, die peri- und postoperative Chemotherapie und die molekulargenetische Diagnostik mit einschliesst.

Die häufigsten Eingriffe in der Klinik sind Operationen an der Wirbelsäule, endoskopische Bandscheiben-Operationen inbegriffen. Seltenere Erkrankungen des Rückenmarks oder der Nervenwurzeln werden mit neuroradiologisch-interventionellen und mikrochirurgischen Verfahren behandelt, womit das Risiko einer Querschnittslähmung sehr gering geworden ist.

Behandlungsschwerpunkte

  • Gesamtes Spektrum der neurochirurgischen Diagnostik und Therapie
  • Wirbelsäulenerkrankungen einschliesslich Wirbelsäulenverletzungen - minimalinvasive Operationen
  • Hirntumore einschliesslich Schädelbasistumore - lokale Chemotherapiestrategien
  • Hirn-Aneurysmen - minimalinvasive Eingriffe, Coil-Therapie
  • Schmerztherapie
  • Neurochirurgische Intensivmedizin, Multimodales Monitoring

Berufliche Stationen 

  • 1983 Promotion an der Universität Düsseldorf 
  • 1992 Habilitation, Universität Düsseldorf 
  • Oberarzt der Neurochirurgischen Klinik der Universität Düsseldorf

Aktuelle Position

Seit 1998 Chefarzt der Neurochirurgie am Helios Klinikum Berlin-Buch 

Autor:
Zum Weiterlesen
. Mehr zum Thema
Schwanebecker Chaussee 50
13125 Berlin
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.