. Porträt

Prof. Dr. med. Hans Behrbohm

Position

Chefarzt der Abteilung für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und Plastische Operationen sowie stellv. Ärztlicher Direktor an der Park-Klinik Weissensee, Berlin
Prof. Dr. med. Hans Behrbohm

Prof. Dr. med. Hans Behrbohm

Mit der Weiterentwicklung mikrochirurgischer Verfahren im Hals-Nasen-Ohren-Bereich hat Prof. Dr. Hans Behrbohm Techniken entwickelt, die für den Patienten schonend und für die Behebung der Beschwerden effektiv sind. Eine davon ist die Biostatische Chirurgie - ein mikrochirurgisches Verfahren zur Behebung chronischer Nasennebenhöhlenentzündungen.

Zudem ist Behrbohm die Verfeinerung des Verfahrens bei Nasenscheidewand-Operationen gelungen. Vieles geschieht endoskopisch - aber auch Lasertechnik setzt der erfahrene Professor ein, der für seine funktionelle und ästhetische Nasen-Chirurgie bekannt ist. Neben verschiedenen minimal-invasiven Verfahren hat der HNO-Experte auch Instrumente auf dem Gebiet der Gesichts- und Nasenchirurgie entwickelt, die fein und präzise für die filigrane Anatomie des Schädels geeignet sind.

Plastische Gesichtschirurgie, gehörverbessernde Eingriffe im Ohr und Operationen der Speicheldrüsen gehören ebenso zu den Schwerpunkten von Hans Behrbohm, der bereits über 25.000 Operationen in seinem Fachgebiet durchgeführt hat.

Behandlungsschwerpunkte

  • Endoskopische Chirurgie der Nase, Nebenhöhlen und Schädelbasis
  • Funktionell-ästhetische Chirurgie der Nase
  • Chirurgie der Speicheldrüsen
  • Gehörverbessernde Chirurgie des Mittelohrs
  • Kinder-HNO
  • Laserchirurgie
  • Chirurgie des alternden Gesichts

Berufliche Stationen

  • 1980 Promotion an der Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Assistenzarzt, später Oberarzt an der Universitäts-HNO-Klinik der Charité
  • 1990 Habilitation im Fach HNO/Plastische Operationen an der Charité
  • Seit 1997 Chefarzt der HNO-Abteilung / Plastische Chirurgie an der Park-Klinik Weissensee

Aktuelle Position

Seit 2011 stellv.  Ärztlicher Direktor an der Park-Klinik Weissensee, Berlin

 
 
 
Zum Weiterlesen
| Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
| Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Mehr zum Thema
Schönstr. 80
13086 Berlin
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.