. Porträt

Prof. Dr. med. Elisabeth Steinhagen-Thiessen

Position

Lehrstuhlinhaberin Innere Medizin/Geriatrie an der Charité - Universitätsmedizin, Mitglied des deutschen Ethikrates und Ärztliche Leiterin Evangelisches Geriatriezentrum Berlin a.D. sowie Leitung Arbeitsbereich Lipidstoffwechsel der Medizinischen Klinik für Endokrinologie und Stoffwechselmedizin der Charité Universitätsmedizin
Prof. Dr. med. Elisabeth Steinhagen-Thiessen

Prof. Dr. med. Elisabeth Steinhagen-Thiessen

Als Altersmedizinerin und Forscherin kann Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen ihren Patienten stets neueste therapeutische Entwicklungen bieten, die messbare Verbesserungen bringen. Ihr Hauptanliegen ist es, eine individualisierte Medizin für ältere Menschen zu schaffen, ausgehend von der Beobachtung: "Je älter wir werden, desto verschiedener werden wir. Insbesondere durch Einführung einer spezialisierten geriatrischen Tagesklinik ist es Elisabeth Steinhagen-Thiessen gelungen, ein integriertes geriatrisches Versorgungskonzept zu schaffen, das hochbetagten Menschen einen sanften Übergang von stationärer zu ambulanter Versorgung garantiert.

Ebenso erfolgreich ist ihr Konzept, die Rehabilitation bei älteren Patienten schon während der Akut-Versorgung zu beginnen. Neben der Geriatrie, für die sie sich seit Jahrzehnten auch politisch einsetzt, ist der Fettstoffwechsel ihr Spezialgebiet. An der Charité leitet Elisabeth Steinhagen-Thiesssen das Interdisziplinäre Stoffwechselcentrum, Ernährungsberatung, Lipidambulanz & Lipidapherese. Ein besonderes Anliegen ist ihr die Berliner Altersstudie (BASE) - Elisabeth Steinhagen-Thiessen war bereits an BASE I beteiligt, die auch international für grosses Aufsehen sorgte. In der vom BMBF geförderten Neuauflage BASE II fungiert sie als Sprecherin der multidisziplinären Leitungsgruppe.

Behandlungsschwerpunkte 

  • Akut-Rehabilitation bei neurologischen Krankheiten, zum Beispiel einem akuten Schlaganfall oder Morbus Parkinson
  • Demenz: Diagnostik und Therapie
  • Versorgung von Patienten mit Frakturen, häufig im hüftgelenksnahen Bereich
  • Ganganalyse und Behandlung bei Gangunsicherheiten und Stürzen
    Lipidapherese & Stoffwechselerkrankungen
  • Versorgung bei akuten Infektionen, zum Beispiel Harnwegsinfekt oder Lungenentzündung
  • Versorgung von Patienten mit Inkontinenzproblemen

Berufliche Stationen

  • 1985 Habilitation im Fach Innere Medizin, Universität Hamburg
  • Wissenschaftliche Assistentin an der Medizinischen Kernklinik und Poliklinik des Universitäts-Krankenhauses Hamburg Eppendorf
  • Seit 1987 Leiterin  Interdisziplinäres Stoffwechselcentrum, Ernährungsberatung, Lipidambulanz & Lipidapherese an der Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Seit 1997 C4-Professur im Fachgebiet Innere Medizin/Geriatrie, Charité - Universitätsmedizin Berlin und Leiterin der Forschungsgruppe Geriatrie
  • 1995 -2015 Ärztliche Leiterin Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH

Anzeige
 

Anzeige
 

Weitere Informationen zu Prof. Dr. med. Elisabeth Steinhagen-Thiessen

Zum Weiterlesen
| Millionen Menschen nehmen täglich ASS zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen ein. Eine neue Studie zeigt nun, dass die Standarddosis die meisten Menschen nicht schützt. Offenbar wurde das Körpergewicht bislang unterschätzt.
. Mehr zum Thema
Gallwitzallee 123-143
12249 Berlin

Anzeige
 

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.