. Porträt

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Roland Hetzer

Position

Stellvertretender Vorsitzender von Gesundheitsstadt Berlin e.V. und ehemaliger Ärztlicher Direktor Deutsches Herzzentrum Berlin a.D.
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Roland Hetzer

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Roland Hetzer

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Roland Hetzer ist Gründungsdirektor des Deutschen Herzzentrums Berlin, das unter seiner Leitung eine internationale Spitzenposition erlangt hat. Hetzer und seine Kollegen behandeln Patienten aus aller Welt mit schweren Herz-, Lungen- und Gefässerkrankungen; deutschlandweit betreiben sie das grösste Transplantationsprogramm von Herz und Lunge, weltweit das grösste Kunstherzprogramm.

Ein besonderes Markenzeichen Roland Hetzers war die herzchirurgische Versorgung von Hochrisikopatienten wie etwa Kleinkinder oder Hochbetagte. Als einer der führenden Herzchirurgen Deutschlands hat Hetzer zahlreiche neue Behandlungsverfahren eingeführt, darunter die Relokation der Aortenklappe im Fall einer Aorteninsuffizienz und Auftreten eines Aorta-ascendens Aneurysmas, das Remodeling der Aortenwurzel beim Marfan-Syndrom mit Aortenwurzelaneurysma oder den Aufbau der Hybrid-Chirurgie in Berlin für Hochrisikopatienten.

Behandlungsschwerpunkte

  • Aortenchirurgie
  • Koronarchirurgie
  • Herzklappenchirurgie: Ersatz oder Rekonstruktion
  • Implantation von Herzunterstützungssystemen sogenannte Kunstherzen
    Herz- und Lungentransplantationen
  • Chirurgie angeborener Herzfehler aller Altersstufen und Schwierigkeitsgrade
    Behandlung der aktiven infektiösen Endokarditis
  • Hybrid-Operationen: transapikal, transfemoral, transaxillär bei Hochrisikopatienten, Kindern und Erwachsenen
  • Behandlungszentrum für Patienten mit Marfan-Syndrom
    Behandlungszentrum für Patienten mit pulmonalem Hochdruck

Berufliche Stationen

  • 1979 Habilitation im Fach Chirurgie an der Medizinischen Hochschule Hannover
  • 1983 Erste Herztransplantation in Hannover und Aufbau des damals grössten Transplantationsprogramms in Deutschland
  • 1985 Berufung zum Universitätsprofessor C4 der Freien Universität Berlin, ab 2005 der Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • 1985 - 2014: Ärztlicher Direktor des Deutschen Herzzentrums Berlin

Aktuelle Position

Stellvertretender Vorsitzender von Gesundheitsstadt Berlin e.V. 

 
Zum Weiterlesen
| Oxidativer Stress in unseren Zellen beschleunigt das Altern und verringert die Lebenserwartung. Zink scheint eine schützende Funktion zu haben, wenn das Spurenelement mit bestimmten Lebensmitteln zum Beispiel Schokolade kombiniert wird. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt herausgefunden.
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.