. Porträt

Prof. Dr. med. Arneborg Ernst

Position

Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Unfallkrankenhaus Berlin
Prof. Dr. med. Arneborg Ernst

Prof. Dr. med. Arneborg Ernst

Prof. Dr. Arneborg Ernst befasst sich vorrangig mit der Rehabilitation von Hör- und Gleichgewichtsstörungen sowie der Chirurgie des Kopf/Hals-Gebietes, einschließlich der Behandlung von Verletzungen des Gesichtsschädels und Tumoren der oberen Atemwege und der Schädelbasis (Akustikusneurinom).

Zu den innovativen Therapien des Professors und seinem Team gehören der Einsatz von Hörimplantaten bei Schwerhörigkeit und Ertaubung, die Behandlung älterer Menschen mit Gleichgewichtsstörungen (Neurofeedbacktraining) und die chirurgische Rehabilitation von Schluckstörungen nach Schlaganfall. Insbesondere Schwerhörige erreichen durch diese chirurgischen Methoden wieder ein fast normales Hörvermögen.

Behandlungsschwerpunkte

  • Implantateinsatz bei Schwerhörigkeit/Ertaubung
  • Rehabilitation bei Gleichgewichtsstörungen
  • Diagnostik und Therapie von Schluckstörungen
  • Moderne, minimal-invasive Kopf-Hals- insbesondere Tumorchirurgie
  • Behandlung von Akustikusneurinomen

Berufliche Stationen

  • 1983 Promotion an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 1991 Habilitation für HNO-Heilkunde. Eberhard-Karl-Universität Tübingen
  • Geschäftsführender Oberarzt, stv. Klinikdirektor HNO-Klinik der Med. Hochschule Hannover

Aktuelle Position

Seit 1998 Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Unfallkrankenhaus Berlin

Zum Weiterlesen
. Mehr zum Thema
Warener Str. 7
12683 Berlin
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.