. Porträt

Prof. Dr. med Andree Faridi

Position

Ärztlicher Direktor und Chefarzt des Brustzentrums am Vivantes Klinikum Am Urban
Prof. Dr. med. Faridi

Prof. Dr. med. Faridi

Prof. Dr. Faridi ist Gynäkologe und Senologe, das heißt, er ist spezialisiert auf diagnostische und therapeutische Verfahren, sowie auf Vor- und Nachsorge bei Brustdrüsenerkrankungen. Onkoplastische und wiederherstellende Brustchirurgie sowie ein breites Spektrum formverändernder (ästhetischer) Operationen gehören zu Prof. Dr. Faridis Arbeitsfeld.

Ziel einer erfolgreichen Operation bei Brustkrebs ist die vollständige Entnahme des Tumors „im Gesunden“, so dass auch das umliegende Gewebe frei von Tumorzellen ist. Vor allem durch Früherkennung und moderne Operationstechniken, ist es Prof. Dr. Faridi möglich am Vivantes Brustzentrum bei bis zu 75% der Brustkrebs-Patientinnen brusterhaltend zu operieren. Ist eine Brustentfernung medizinische notwendig, bieten Prof. Faridi und sein Team die Brustrekonstruktion mit Implantaten und Eigengewebe an.

Zudem legt Prof. Dr. Faridi besonderen Wert auf die individuelle Betreuung der Patientinnen in den unterschiedlichen Phasen der Erkrankung, die sowohl physische als auch psychische Beschwerden hervorrufen können. Dafür wird er von einem Team unterstützt, das aus (Psycho-)Onkologen, Pathologen, Strahlentherapeuten und Physiotherapeuten besteht.

Trotz des verhältnismäßig geringen Brustkrebsrisikos bei Männern im Vergleich zu Frauen (1:100), können auch sie von einem Mammakarzinom betroffen sein. Auch für männliche Patienten mit Brustkrebs besteht im Brustzentrum am Vivantes Klinikum am Urban, die Möglichkeit, sich beraten und behandeln zu lassen.

Prof. Dr. Faridi ist Vorsitzender der AWOgyn (Arbeitsgemeinschaft für ästhetische, plastische und wiederherstellende Operationsverfahren der Gynäkologie e.V.) und im Vorstand der Deutschen Gesellschaft  für Gynäkologie und Geburtshilfe.

Behandlungsschwerpunkte

  • Brustkrebs (Diagnostik z.B. Sentinel- Lymphknoten-Biopsie, Chirurgie, Chemotherapie, medikamentöse Behandlung)
  • Gynäkologische Onkologie
  • Brustverkleinerung, -vergrößerung und -straffung
  • Korrektur von Narben, Fehlbildungen der Brust und Brustwarzen
  • Bauchdeckenplastik
  • Geschlechtsumwandlung (Brust)
  • Lipofilling (Fettauffüllung)
  • Gynäkomastie

Berufliche Stationen

  • 1980- 1986 Studium der Humanmedizin in Köln
  • 1992 Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • 2005 Brustoperateur der AWOgyn
  • 2007 Gynäkologischer Onkologie 
  • 2002 Venia legendi für das Fach Gynäkologie und Geburtshilfe an der RWTH Aachen
  • 2003 Ruf auf eine C-3 Professur an der Universität Heidelberg für Operative Gynäkologe und Brustchirurgie
  • 2004- 2007 Chefarzt der Frauenklinik, Krankenhaus Porz am Rhein
  • 2007- 2011 Chefarzt der  Gynäkologie mit Brustzentrum, Asklepios Klinik Hamburg-Barmbek

Aktuelle Position

Seit 2011 Ärztlicher Direktor und Chefarzt des Brustzentrums des Vivantes Klinikum Am Urban

Autor:

Weitere Informationen zu Prof. Dr. med. Andree Faridi

Zum Weiterlesen
| Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
. Mehr zum Thema
Dieffenbachstr. 1
10967 Berlin
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

DRK Kliniken Berlin | Mitte, Haus E, 1. OG, Raum 102, Drontheimer Str. 39–40, 13359 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.