. Todesfall

Prof. Dr. Martin Zeitz überraschend gestorben

Er war Gründungsmitglied von Gesundheitsstadt Berlin und wechselte erst vor einem Jahr von der Charité ans UKE nach Hamburg. Am 26. November ist Prof. Martin Zeitz nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben.
Prof. Martin Zeitz überraschend gestorben

Der Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), Prof. Dr. Martin Zeitz, ist tot. Der 63-jährige war in der Nacht zum Mittwoch nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben. Er hinterlässt eine Ehefrau und zwei Kinder. 

Erst vor einem Jahr, im Oktober 2012, hatte Martin Zeitz die Aufgabe des Ärztlichen Direktors und Vorstandsvorsitzenden des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf übernommen. Zuvor war er viele Jahre in Berlin tätig, wo er auch Medizin studiert hatte. 2001 kam er an die Charité.  

Viele Jahre erfolgreich an der Charité

Mehr als sechs Jahre - von 2006 bis September 2012 - war er Ärztlicher Leiter des CharitéCentrums für Magen-, Darm-, Nieren- und Stoffwechselmedizin. Daneben war er unter anderem Sprecher einer klinischen Forschergruppe und eines Sonderforschungsbereichs, Sprecher des Fachkollegiums der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie Präsident der relevanten Fachgesellschaften seiner Disziplin.

Martin Zeitz war außerdem Mitbegründer von Gesundheitsstadt Berlin und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit. Der Vorstandsvorsitzende von Gesundheitsstadt Berlin Ulf Fink sprach von einem „unfassbaren Verlust.“

Hauptkategorie: Berlin

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.