. Todesfall

Prof. Dr. Martin Zeitz überraschend gestorben

Er war Gründungsmitglied von Gesundheitsstadt Berlin und wechselte erst vor einem Jahr von der Charité ans UKE nach Hamburg. Am 26. November ist Prof. Martin Zeitz nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben.
Prof. Martin Zeitz überraschend gestorben

Der Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), Prof. Dr. Martin Zeitz, ist tot. Der 63-jährige war in der Nacht zum Mittwoch nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben. Er hinterlässt eine Ehefrau und zwei Kinder. 

Erst vor einem Jahr, im Oktober 2012, hatte Martin Zeitz die Aufgabe des Ärztlichen Direktors und Vorstandsvorsitzenden des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf übernommen. Zuvor war er viele Jahre in Berlin tätig, wo er auch Medizin studiert hatte. 2001 kam er an die Charité.  

Viele Jahre erfolgreich an der Charité

Mehr als sechs Jahre - von 2006 bis September 2012 - war er Ärztlicher Leiter des CharitéCentrums für Magen-, Darm-, Nieren- und Stoffwechselmedizin. Daneben war er unter anderem Sprecher einer klinischen Forschergruppe und eines Sonderforschungsbereichs, Sprecher des Fachkollegiums der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie Präsident der relevanten Fachgesellschaften seiner Disziplin.

Martin Zeitz war außerdem Mitbegründer von Gesundheitsstadt Berlin und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit. Der Vorstandsvorsitzende von Gesundheitsstadt Berlin Ulf Fink sprach von einem „unfassbaren Verlust.“

Hauptkategorie: Berlin

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Nach dem jüngsten BGH-Urteil muss das Arztbewertungsportal Jameda das Profil einer Ärztin löschen. Die Bundesärztekammer begrüßt die Entscheidung, sieht jedoch noch weiteren Handlungsbedarf.
. Top-Fortbildungen
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.