. Porträt

Prof. Dr. Mark Schrader

Position

Chefarzt für Urologie im Helios Klinikum Berlin-Buch
Prof. Dr. Mark Schrader

Prof. Dr. Mark Schrader

Prof. Dr. med. Mark Schrader ist Facharzt für Urologie und Spezialist auf dem Gebiet der speziellen urologischen Chirurgie, Tumorchirurgie sowie der urologischen Onkologie.  Am Helios Klinikum Berlin-Buch behandelt er das gesamte Spektrum von Erkrankungen der Nieren, Harnwege und der männlichen Fortpflanzungsorgane.

Um eine optimale Behandlung der Patienten am Helios Klinikum Berlin-Buch zu ermöglichen, setzt Prof. Schrader insbesondere auf einen fachlichen Austausch sowie auf eine enge Zusammenarbeit mit der Klinik für Interdisziplinäre Onkologie, dem Sarkomzentrum, der Klinik für Strahlentherapie und der Uropathologie. Des Weiteren sieht er in der Gynäkologie und Chirurgie wichtige Partner bei der Behandlung komplexer Tumorerkrankungen.

Besonders am Herzen liegt Prof. Schrader eine Verbesserung der Versorgungslage von Patienten mit Hodentumoren. Diese Erkrankung ist mit etwa 4200 Fällen jährlich in Deutschland relativ selten. Als Projektleiter des Zweitmeinungsnetzwerks der Deutschen Hodentumor Studiengruppe möchte er Ärzte, die Patienten mit Hodenkrebs behandeln, bei der Wahl der bestmöglichen Therapie unterstützen. Meist wenden sich die behandelnden Ärzte selbst an das Zweitmeinungsnetzwerk, aber auch Betroffene können dort selbst Unterstützung bei der Einholung einer Zweitmeinung erhalten. Das Projekt wird unter anderem von der Techniker Krankenkasse unterstützt.

Behandlungsschwerpunkte

  • Das gesamte Spektrum der Erkrankungen der Nieren, Harnwege und der Fortpflanzungsorgane

Berufliche Stationen

  • 11.2014 Chefarzt der Urologie, Helios Klinikum Berlin-Buch
  • 03.2010 W3-Professur für Urologie, Universitätsklinikum Ulm
  • 2007 Stellvertretender Klinikdirektor der Urologischen Klinik und Poliklinik der Charité-Universitätsmedizin Berlin
  • 2004-2007 Leitender Oberarzt der Urologischen Klinik und Hochschulambulanz, Charité-Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin
  • 2003-2004 Oberarzt der Urologischen Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin
  • 2003 Habilitation im Fach Urologie an der Medizinischen Fakultät der Charité-Universitätsmedizin Berlin
  • 2001 Facharzt für Urologie
  • 1994 Promotion an der Johannes Gutenberg Universität Mainz
  • 1987-1993 Studium der Humanmedizin an der Johannes Gutenberg Universität Mainz, der Harvard Medical School und der Boston Universität

Aktuelle Position

Seit November 2014 ist Prof. Dr. Mark Schrader Chefarzt für Urologie am Helios Klinikum Berlin-Buch.

 
Zum Weiterlesen
| Depressionen können offenbar eine organische Ursache haben, die bislang übersehen wurde: Bei depressiv veranlagten Menschen ist die Hirnregion zur Stresskontrolle deutlich größer als bei Gesunden. Die Auffälligkeit am Hypothalamus könnte einiges erklären, meinen Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
| Schon geringe Mengen Alkohol in der Schwangerschaft haben einen negativen Einfluss auf die Entwicklung des Kindes. Doch immer noch unterschätzen viele werdende Mütter die Gefahren von Alkohol. Nun will die Bundesregierung die Aufklärung über die Gefahren von Alkoholkonsum während der Schwangerschaft verstärken.
. Mehr zum Thema
Schwanebecker Chaussee 50
13125 Berlin
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.