. Porträt

Prof. Dr. Judith Haas

Position

Ärztliche Leiterin des Zentrums für Multiple Sklerose am Jüdischen Krankenhaus Berlin
Prof. Dr. Judith Haas

Prof. Dr. Judith Haas

Im Fachgebiet der Multiplen Sklerose (MS) zählt Professor Haas zu den Spitzenmedizinern in Deutschland, und auch im Ausland hat sie sich einen Namen gemacht. Schon seit Beginn ihres Neurologiestudiums interessiert sich Haas für die immunologische Therapie der MS, und es gelang ihr, am Jüdischen Krankenhaus in Berlin ein anerkanntes nationales Referenzzentrum für die Behandlung der Krankheit aufzubauen.

Das Team der Klinik grossen Wert auf die Behandlung der Symptome, um die Lebensqualität von MS-Patienten zu verbessern, und berücksichtigt auch sozialmedizinische und psychologische Aspekte. Das besondere Interesse von Professor Haas gilt frauenspezifischen Themen bei der Multiplen Sklerose, wie zum Beispiel MS und Schwangerschaft.

Unter ihrer Leitung werden an der Klinik für Neurologie neben der MS auch alle anderen Autoimmunerkrankungen des Nervensystems sowie neurologische Störungen diagnostiziert und behandelt, darunter Hirnblutungen, Epilepsien, Schwindel und neurologische Schlafstörungen.

Behandlungsschwerpunkte

  • Multiple Sklerose und andere autoimmunologische Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems (z.B. Polyneuritiden)
  • Schlaganfall und Hirnblutungen
  • Epilepsie
  • Parkinson-Krankheit
  • Erkrankungen des peripheren Nervensystems und der Muskulatur
    Schwindel
  • Bandscheibenbedingte Nervenwurzelläsionen und Schmerzsyndrome
    Neurologische Schlafstörungen

Berufliche Stationen

  • Oberärztin der Abteilung Neurologie an der Medizinischen Hochschule Hannover
  • Leiterin der Neurologischen Klinik mit klinischer Neurophysiologie an der Medizinischen Hochschule Hannover
  • Habilitation im Fach Neurologie an der Universität Hannover (1985)
  • Lehrstuhl und Kommissarische Leitung der Abteilung für Neurologie, Psychiatrie und Kinderpsychiatrie an der Universität Magdeburg
  • Bis 2013 Chefärztin der Klinik für Neurologie am Jüdischen Krankenhaus Berlin

Aktuelle Position

Seit 2013 Ärztliche Direktorin des Zentrums Für Multiple Sklerose am Jüdischen Krankenhauses Berlin

Autor:
 
Zum Weiterlesen
| Die Sepsis – gemeinhin als Blutvergiftung bezeichnet – ist eine unterschätzte, gefährliche medizinische Notfallsituation. Mit der durch das Coronavirus ausgelösten COVID-19 Erkrankung hat die Sepsis eine größere Aufmerksamkeit bekommen. Sehr häufig entwickeln Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf von COVID-19 eine tödlich verlaufende Sepsis. Über das rechtzeitige Erkennen einer Sepsis, qualifizierte Kliniken zur Therapie sowie die notwendige Aufklärung der Bevölkerung über die Sepsis hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Konrad Reinhart, Gründungsdirektor der Deutschen Sepsis Gesellschaft und der Global Sepsis Alliance, in einem Podcast gesprochen.
. Mehr zum Thema
Heinz-Galinski-Straße 1
13347 Berlin
 
. Kliniken