. Porträt

Prof. Dr. Judith Haas

Position

Ärztliche Leiterin des Zentrums für Multiple Sklerose am Jüdischen Krankenhaus Berlin
Prof. Dr. Judith Haas

Prof. Dr. Judith Haas

Im Fachgebiet der Multiplen Sklerose (MS) zählt Professor Haas zu den Spitzenmedizinern in Deutschland, und auch im Ausland hat sie sich einen Namen gemacht. Schon seit Beginn ihres Neurologiestudiums interessiert sich Haas für die immunologische Therapie der MS, und es gelang ihr, am Jüdischen Krankenhaus in Berlin ein anerkanntes nationales Referenzzentrum für die Behandlung der Krankheit aufzubauen.

Das Team der Klinik grossen Wert auf die Behandlung der Symptome, um die Lebensqualität von MS-Patienten zu verbessern, und berücksichtigt auch sozialmedizinische und psychologische Aspekte. Das besondere Interesse von Professor Haas gilt frauenspezifischen Themen bei der Multiplen Sklerose, wie zum Beispiel MS und Schwangerschaft.

Unter ihrer Leitung werden an der Klinik für Neurologie neben der MS auch alle anderen Autoimmunerkrankungen des Nervensystems sowie neurologische Störungen diagnostiziert und behandelt, darunter Hirnblutungen, Epilepsien, Schwindel und neurologische Schlafstörungen.

Behandlungsschwerpunkte

  • Multiple Sklerose und andere autoimmunologische Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems (z.B. Polyneuritiden)
  • Schlaganfall und Hirnblutungen
  • Epilepsie
  • Parkinson-Krankheit
  • Erkrankungen des peripheren Nervensystems und der Muskulatur
    Schwindel
  • Bandscheibenbedingte Nervenwurzelläsionen und Schmerzsyndrome
    Neurologische Schlafstörungen

Berufliche Stationen

  • Oberärztin der Abteilung Neurologie an der Medizinischen Hochschule Hannover
  • Leiterin der Neurologischen Klinik mit klinischer Neurophysiologie an der Medizinischen Hochschule Hannover
  • Habilitation im Fach Neurologie an der Universität Hannover (1985)
  • Lehrstuhl und Kommissarische Leitung der Abteilung für Neurologie, Psychiatrie und Kinderpsychiatrie an der Universität Magdeburg
  • Bis 2013 Chefärztin der Klinik für Neurologie am Jüdischen Krankenhaus Berlin

Aktuelle Position

Seit 2013 Ärztliche Direktorin des Zentrums Für Multiple Sklerose am Jüdischen Krankenhauses Berlin

Autor:
 
Zum Weiterlesen
| Oxidativer Stress in unseren Zellen beschleunigt das Altern und verringert die Lebenserwartung. Zink scheint eine schützende Funktion zu haben, wenn das Spurenelement mit bestimmten Lebensmitteln zum Beispiel Schokolade kombiniert wird. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt herausgefunden.
. Mehr zum Thema
Heinz-Galinski-Straße 1
13347 Berlin
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.