. Porträt

Prof. Dr. Jörg Beyer

Position

Chefarzt der Klinik für Hämatologie und Onkologie, Vivantes Klinikum Am Urban, Berlin
Prof. Dr. Jörg Beyer

Prof. Dr. Jörg Beyer

Prof. Dr. Jörg Beyer hat sich schon früh in seiner ärztlichen Laufbahn der Hämatologie und Onkologie zugewandt und war ab 1991 Teilnehmer und Leiter mehrerer hämatologischer und onkologischer Studien. Seit 2009 ist Jörg Beyer anerkannter Palliativmediziner.

 

Der Internist behandelt alle Arten von Krebs, insbesondere Leukämien und Lymphome, aber auch andere hämatologische Erkrankungen wie Blutgerinnungsstörungen und Anämien, und setzt neben der Chemotherapie Antikörper-, Immun- und Schmerztherapien ein. Als besondere Leistung bietet die von ihm geleitete Klinik die psychosoziale Begleitung von Krebspatienten und deren Angehörigen an. Klinische und wissenschaftliche Schwerpunkte des Arztes liegen in der Behandlung von Hodenkrebs, insbesondere von rezidivierten und refraktären Erkrankungen, und Fragen der Ethik in der Medizin. 


 Behandlungsschwerpunkte

 

  • Hämatologie: Anämien (Blutarmut), Leukämien (Blutkrebs) und Lymphome (Lymphknotenkrebs)

  • Onkologie: Therapie solider Tumoren mit Chemo-, Antikörper,- Immun- und Schmerztherapien

  • Infektionserkrankungen bei hämatologischen und onkologischen Patienten
    Hämatologisches Speziallabor

  • Palliativmedizin

  • Psychosoziale Begleitung von Krebspatienten

Berufliche Stationen

  • 1994 Promotion, Freie Universität Berlin

  • 1999 Oberarzt für Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinikum Marburg

  • 2000 Habilitation im Fach Innere Medizin, Universität Marburg

  • 2003 Leitender Oberarzt und Chefarztvertreter, Universität Marburg

  • 2005 Medizinischer Direktor der Oberschwabenklinik, Ravensburg

Aktuelle Position

Seit 2007 Chefarzt der Klinik für Hämatologie und Onkologie, Vivantes Klinikum Am Urban, Berlin 

Autor:
Zum Weiterlesen
. Mehr zum Thema
Dieffenbachstr. 1
10967 Berlin
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Kinder bekommen normalerweise keinen Hautkrebs – es sei denn sie leiden an der seltenen Erbkrankheit Xeroderma Pigmentosum (XP). Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem XP-Spezialisten Prof. Steffen Emmert über die Fortschritte in der Diagnostik und die Suche nach einer wirksamen Therapie.