. Porträt

Prof. Dr. Hubert Mönnikes

Position

Chefarzt der Inneren Medizin des Martin-Luther-Krankenhauses, Berlin und Leiter des diabetischen Fußzentrums
Prof. Dr. Hubert Mönnikes

Prof. Dr. Hubert Mönnikes

Professor Mönnikes ist Internist, Gastroenterologe und Psychologe und auf Erkrankungen des Verdauungstraktes spezialisiert. Wenn mit den modernen, bildgebenden Untersuchungsmethoden keine physischen Ursachen gefunden werden, ist Stress häufig Verursacher der Beschwerden.

Hubert Mönnikes kombiniert in der Behandlung daher physiologische mit psychologischen Therapien. Er hat sich intensiv mit der Interaktion von Darm und Gehirn auseinander gesetzt und kann Patienten, die an funktionellen Verdauungsbeschwerden leiden, dank seiner fundierten, neurogastroenterologischen Kenntnisse erfolgreich behandeln.

Daneben ist die Klinik für Innere Medizin, an der Mönnikes arbeitet, auf Herz-Kreislauf- und Lungenerkrankungen sowie auf Intensivmedizin spezialisiert. Auch Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus werden in der Klinik behandelt; die Abteilung ist sogar zertifiziertes Diabetisches Fusszentrum. Der Medical Check-up unter der medizinischen Leitung von Hubert Mönnikes bietet allen Personen eine gute Möglichkeit zur Früherkennung von Krankheitsbildern.

Behandlungsschwerpunkte

  • Gastroenterologie

  • Neurogastroenterologie

  • funktionelle Störungen des Verdauungstrakts

  • Reizdarm 

Berufliche Stationen

  • 2005-2007 Leitender Oberarzt der Medizinichen Klinik Hepatologieund Gastroenterologie/ Interdisziplinäres Stoffwechsel-Zentrum Universitätsklinikum Charité,Berlin
  • 2000 Schwerpunktbezeichnung Gastroenterologie
  • 1997 Zusatzbezeichnung Psychotherapie
  • 1996 Facharzt für Innere Medizin
  • 1993 Befugnis zur Heiltätigkeit auf dem Gebiet der Psychotherapie
  • 1986 Approbation
  • 1979-1988 Studium der Psychologie, Philipps-Universität Marburg
  • 1978-1986 Studium der Humanmedizin, Philipps-Universität Marbug

Aktuelle Position

Seit 2007 Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und des Diabetischen Fußzentrums am Martin-Luther-Krankenhaus, Berlin

Autor:

Anzeige
 

Anzeige
 

Zum Weiterlesen
| Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
| Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
. Mehr zum Thema
Caspar-Theyß-Straße 27-31
14193 Berlin

Anzeige
 

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.