. Porträt

Prof. Dr. Dietlind Zohlnhöfer-Momm

Position

Chefärztin der Klinik für Kardiologie und Intensivmedizin am Vivantes Wenckebach-Klinikum, Chefärztin der Klinik für Geriatrie am Vivantes Wenckebach-Klinikum und Chefärztin der Klinik Innere Medizin-Geriatrie am Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum
Prof. Dr. Dietlind Zohlnhöfer-Momm

Prof. Dr. Dietlind Zohlnhöfer-Momm

Prof. Dr. Dietlind Zohlnhöfer-Momm ist Expertin für interventionelle und regenerative Kardiologie. Als Leiterin der Klinik für Kardiologie und Intensivmedizin und der Klinik für Geriatrie am Vivantes Wenckebach-Klinikum ist sie auf die kardiologische Behandlung älterer Patienten spezialisiert. Neue minimalinvasive Verfahren zur Behandlung bei Verengung von Herzkranzgefäßen oder von Erkrankungen der Herzklappen ermöglichen eine schonende Behandlung - insbesondere bei älteren Patienten. So führt Prof. Dr. Zohlnhöfer-Momm beispielsweise Herzkatheteruntersuchungen über die Armgefäße durch.

Weitere Behandlungsschwerpunkte von Prof. Dr. Zohlnhöfer-Momm sind der nicht-operativen Ersatz der Aortenklappe über die Leistengefäße (TAVI) und die Behandlung der Mitralklappe mit dem MitralClip-Verfahren. Auch diese Methoden bedeuten neue Möglichkeiten einer effektiven Therapie, die bisher besonders für ältere Patienten ein hohes Risiko dargestellt hat.

Die Arbeit von Prof. Dr. Zohlnhöfer-Momm zielt neben einer optimalen medizinischen Akut-Versorgung auf eine schnelle Rehabilitation ab. Um bei älteren Patienten eine individuelle Therapie und Rehabilitation gewährleisten zu können, arbeitet sie mit niedergelassenen Ärzten zusammen. Die geriatrische Tagesklinik des Vivantes Wenckebach-Klinikums und des Auguste-Viktoria-Klinikums ist ein wichtiges Bindeglied zwischen stationärer und ambulanter Versorgung.

Behandlungsschwerpunkte

  • Erkrankungen des Herzens und des Kreislaufsystems
  • Schlaganfall 
  • Lungenentzündung
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung 
  • Bösartige Neubildungen 
  • Unklare Zustände von Bewusstlosigkeit (Synkopen)
  • Sturzkrankheit
  • Neurodegenerative Erkrankungen
  • Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes
  • Nachbehandlung nach Operationen am Skelett-System und Verdauungstrakt

Berufliche Stationen

  • 1988- 1995 Studium der Humanmedizin an der RWTH Aachen und der TU München (1988- 1995)
  • 2003 Habilitation im Fach Innere Medizin
  • 2004 Fachärztin für Innere Medizin 
  • 2005 Schwerpunkt Kardiologie 
  • 2010 Zusatzbezeichnung Intensivmedizin
  • 2013 Schwerpunktbezeichnung Geriatrie
  • 2006- 2008 Oberärztin am Deutschen Herzzentrum und der I. Medizinischen Klinik der TU München
  • 2008- 2013 Oberärztin und Professorin für interventionelle und regenerative Kardiologie an der Charité Universitätsmedizin Berlin
  • 2011- 2013 Oberärztin am Evangelischen Geriatriezentrum Berlin
  • 2013 Chefärztin der Klinik für Kardiologie am Viavntes Wenckebach-Klinikum
  • 2014 zusätzlich Chefärztin der Klinik für Geriatrie am Vivantes Wenckebach-Klinikum

Aktuelle Position

Seit 10/2013 Chefärztin der Klinik für Kardiologie und Intensivmedizin am Vivantes Wenckebach-Klinikum und seit 09/2014 zusätzlich Chefärztin der Klinik für Geriatrie am Vivantes Wenckebach-Klinikum. Prof. Dr. Dietlind Zohlnhöfer-Momm ist außerdem Chefärztin der Klinik für Geriatrie am Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum.

Autor:
Zum Weiterlesen
. Mehr zum Thema
Wenckebachstr. 23
12099 Berlin
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.