. Psychotherapie

Probleme in der Psychotherapie - was tun?

Bei der Psychotherapie ist gegenseitiges Vertrauen mehr als die halbe Miete. Besonders heikel wird es, wenn während der Therapie Krisen entstehen oder Therapeuten die Spielregeln aus der Berufsordnung nicht beachten. Patienten sollten das auf keinen Fall mit sich selbst ausmachen. Denn auch für derlei Fälle gibt es Anlaufstellen, die helfen.
Psychotherapeut sitzt Klient gegenüber, der weint, mit Papiertaschentuch

Berührung vom Psychotherapeuten: Das kann als angenehme Form von Zuwendung verstanden werden. Manchen Patienten kann es aber auch zu weit gehen.

Schon beim Hausarzt oder Zahnarzt ist es hilfreich, wenn die persönliche Chemie zwischen Arzt und Patienten stimmt. Ungleich bedeutsamer als bei körperlichen Beschwerden ist dies bei seelischen Erkrankungen. Wer sein tiefstes Innenleben „verarzten“ lassen will, entblättert sich regelrecht. Die Klienten von Psychotherapeuten befinden sich meist in schweren und oft in existenziellen Lebenskrisen. Da ist das Vertrauensverhältnis, das Miteinander-Können, nicht mehr nur angenehme Begleiterscheinung: Es ist unmittelbar Diagnostik- und Behandlungsinstrument – und für einen Erfolg der Therapie entscheidend.

Während der Beginn einer neuen therapeutischen Beziehung für Therapeuten Berufsroutine ist, erleben die meisten Klienten dies als neue, ungewohnte Situation, die Mut und Überwindung kostet. Pikant wird es, wenn im therapeutischen Setting Krisen auftreten und die so sehnlich gewünschte Behandlung, auf die Patienten oft monatelang warten müssen, nicht mehr Teil der Lösung ist – sondern selbst zum Problem wird.

Missverständnisse, Behandlungsfehler, Übergriffigkeit

Patienten können das Verhalten von Therapeuten als inadäquat oder belastend erleben. Sie können das Gefühl haben, dass gravierende Missverständnisse bestehen oder sogar Behandlungsfehler aufgetreten sind. Als spezielles Thema gilt körperliche Nähe. So können Therapeuten Patienten berühren, um Mitgefühl auszudrücken oder mentale Unterstützung durch körperliche Gesten zu unterstreichen. Dies kann als angenehm erlebt werden – aber auch individuelle Grenzen überschreiten. „Kommt es in der Therapie zu Schwierigkeiten oder zu inakzeptablen Vorfällen wie Übergriffen durch den Therapeuten, kann diese Unsicherheit und das Unbehagen noch zunehmen“, heißt es in einer Mitteilung von „Pro Psychotherapie e.V.“, München. Wenn Zweifel aufkommen oder sich häufen, ob der Therapeut oder die Therapieform auch die richtigen sind, stellt sich die Frage, ob die Fortsetzung der Therapie überhaupt sinnvoll ist.

„Diese Menschen brauchen daher Rat und Hilfe von einer neutralen Anlaufstelle“, heißt es beim Verein Pro Psychotherapie. Hier ist zu sondieren, ob das Problem nicht im direkten Dialog mit dem Therapeuten geklärt werden kann; wann eine Beschwerde sinnvoll ist; und was man mit einer Beschwerde erreichen kann. In einem ersten Schritt können sich Betroffene an eine unabhängige Patientenberatungsstelle oder eine telefonische Patientenberatung wenden.

 

Anlaufstellen bei Problemen während der Psychotherapie:

  • Ethikverein e.V.
  • Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS)
  • Verbund unabhängige Patientenberatung e.V. (VuP)
  • Verbraucherzentralen
  • Psychotherapie-Informationsdienst (PID)
  • Liste unabhängiger Beschwerdestellen der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. (DGSP)

Weil Patienten in der Psychotherapie als besonders schutzbedürftig gelten, haben die Therapeuten besondere ethische und rechtliche Verpflichtungen. Diese sind unter anderem in der Berufsordnung für Psychotherapeuten definiert. „Verstößt ein Therapeut gegen die Berufsordnung oder zeigt ein gravierendes Fehlverhalten, kann dies ein Grund für eine offizielle Beschwerde sein“, sagt die promovierte Diplom-Psychologin Christine Amrhein. Folgende Verstöße gegen die Berufsordnung können Anlass für eine offizielle Beschwerde sein:

Anlässe für eine offizielle Beschwerde über einen Psychotherapeuten

  1. Der Therapeut informiert bei Behandlungsbeginn nicht ausreichend über das Vorgehen, Methode, Dauer und Risiken sowie die entstehenden Kosten.
  2. Therapeut stellt unangemessene Bedingungen für den Fall, dass ein Patient unentschuldigt fernbleibt oder zu kurzfristig absagt (selbst zu zahlendes Ausfallhonorar auch bei Kassenpatienten).
  3. Dem Patienten werden unrealistische Hoffnungen oder Versprechungen auf Besserung oder Heilung gemacht.
  4. Der Therapeut nimmt Therapiesitzungen ohne Einverständnis des Patienten auf (Video, Audio).
  5. Therapiesitzungen werden nicht störungsfrei durchgeführt (Telefon klingelt, Dritte klopfen an, Sitzungen beginnen regelmäßig zu spät oder enden zu früh – 50 Minuten gelten als Standard).
  6. Der Therapeut bricht die Schweigepflicht.
  7. Der Therapeut verhält sich gegenüber Patienten/Angehörigen nicht respektvoll (Beschimpfung, Beleidigung).
  8. Der Therapeut versucht, Patienten politisch, weltanschaulich oder religiös zu indoktrinieren.
  9. Der Therapeut missachtet das „Abstinenzgebot“ und die professionelle Distanz und geht mit dem Patienten eine private oder intime Beziehung ein. Praxis- und Privaträume des Therapeuten müssen getrennt sein.

Offizielle Beschwerden sollten nach Auskunft des Vereins Pro Psychotherapie am besten mit schriftlichen Beweisen oder zumindest mit zeitnahen eigenen Aufzeichnungen belegt werden. Je nach Berufsbezeichnung des Therapeuten sind unterschiedliche Anlaufstellen zuständig:

Bei psychologischen Psychotherapeuten: 
die Psychotherapeutenkammer des jeweiligen Bundeslandes. 

Bei ärztlichen Psychotherapeuten: 
die Ärztekammer des jeweiligen Bundeslandes.

Bei Heilpraktikern für Psychotherapie: 
das örtliche Gesundheitsamt.

Foto: Fotolia.com/Maskot

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Patientenrechte , Patientensicherheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychotherapie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Schwindel wird von den Betroffenen fast immer als äußerst quälend empfunden. Hält der Schwindel länger an, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um die zugrundeliegende Erkrankung zu klären. Denn davon hängen auch die Behandlungsmöglichkeiten ab.
Arthrose im Knie kann knarren wie eine Tür. Wissenschaftler machen sich nun den eigenen Sound von Knorpelschäden zu Nutze: Mit einer Schalldiagnostik soll das weit verbreitete Leiden früher erkannt werden.
Ein chronischer Tinnitus ist in der Regel nicht heilbar. Für Betroffene ist das frustrierend. Wer lernt, das Kontrolle über die lästigen Ohrgeräusche zu gewinnen, ist besser dran.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.