Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Probiotika: Wirkung bei leichten bis mittelschweren Depressionen?

Probiotika werden eine Reihe positiver gesundheitlicher Wirkungen nachgesagt. Nun haben Mediziner gezeigt, dass probiotische Mittel auch bei leichten bis mittelschweren Depressionen nützlich sein können.
Probiotika, Depressionen, Milchsäure

Probiotika sind unter anderem in Milchprodukten wie Joghurt oder Kefir vorhanden

Wie sehr sich die Darmflora auf den gesamten Organismus auswirkt, steht immer stärker im Fokus der medizinischen Forschung. Durcheinander gebracht werden kann das Mikrobiom durch eine Vielzahl von Faktoren wie beispielsweise Stress oder eine Antibiotikatherapie – Probiotika sollen dann helfen. Studien zufolge wirken sie sich positiv auf das Immunsystem und die Haut aus, wirken bei bakterieller Vaginose und eventuell sogar bei Autismus. Nun zeigt eine Meta-Analyse: Auch bei leichten bis mittelschweren Depressionen könnten die „guten“ Keime wirksam sein. Forscher vermuten, dass die Bakterien über die Darm-Hirn-Achse eine positive Wirkung auf das Gehirn ausüben.

Bessere Stimmung nach Probiotika-Einnahme

Forscher aus Singapur und dem britischen Nottingham suchten nach wissenschaftlichen Studien zum Thema Probiotika, in denen auch die Wirkung auf Depressionen analysiert wurden. Nur wenige Untersuchungen erfüllten jedoch die qualitativen Anforderungen der Wissenschaftler. Am Ende fanden sie zehn Studien, bei denen die Veränderung der Stimmung durch die Probiotika-Einnahme erfasst wurde und die alle Kriterien erfüllten. Insgesamt wurden die Daten von 1300 Versuchspersonen erfasst, die je nach Studie 3 bis 20 Wochen lang täglich entweder Milchsäurebakterien als Tablette oder in Form von Milchprodukten zu sich genommen hatten oder aber ein Placebo erhalten hatten.

Es zeigte sich, dass bei den Probanden, die zu Beginn der Studien von depressiven Symptomen berichtet hatten, die Stimmung signifikant verbessert wurde. Die Wirkung setzte spätestens nach ein paar Wochen ein. So wurde in einer britischen Studie mit 132 älteren Probanden gezeigt, dass die Einnahme von Jogurtdrinks mit Laktobazillen nach drei Wochen zuvor vorhandene Verstimmungen lindern konnte. In einer anderen Studie nahmen depressive Symptome, aber auch Ärger und Feindseligkeit bei den Teilnehmern ab, die über 30 Tage hinweg Laktobazillen und Bifidobakterien zu sich genommen hatten.

 

Negative Wirkungen blieben aus

Nach Angabe der Forscher wurde von keinen negativen Nebenwirkungen berichtet. Allerdings sind noch viele Fragen offen. Zum einen ist noch unklar, wie genau die Probiotika wirken. Vermutet wird, dass die Bakterien über die sogenannte Darm-Hirn-Achse wirken und somit eine überaktive Stressachse beruhigen können. Unbekannt ist auch, welche Bakterien in welcher Dosis am besten wirken. Die aktuellen Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Journal of Affective Disorders veröffentlicht.

Foto: © Heike Rau - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Probiotika

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin