Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Probiotika könnten Diabetes-1-Risiko senken

Freitag, 13. November 2015 – Autor:
Bei Säuglingen mit einer erblichen Veranlagung für Diabetes Typ 1 kann die Gabe von Probiotika das Erkrankungs-Risiko verringern. Die Probiotika verhindern die Bildung von Inselzell-Antikörpern. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Forscher der University of South Florida in Fachblatt Jama Pediatrics veröffentlichten.
Ob ein Kind später an Diabetes 1 erkrankt, lässt sich früh feststellen

Probiotika im Säuglingsalter könnten vor Diabetes 1 schützen – Foto: Ramona Heim - Fotolia

Diese Antikörper haben eine große Bedeutung für die Autoimmunerkrankung: Lassen sich im Kleinkindalter mindestens zwei verschiedene Antikörper gegen Insulin beziehungsweise die insulinproduzierenden Inselzellen im Blut nachweisen, erkranken die Betroffenen eines Tages unweigerlich an Diabetes 1. Das geht aus dem neuen Drei-Stadien-Modell hervor, in dem Diabetes-Forscher aus vielen Ländern aktuellste Erkenntnisse zusammenfassten.

Die Test-Babys in der US-Studie hatten genetisch ein hohes Risiko, an Diabetes 1 zu erkranken. Sie erhielten probiotische Nahrungsergänzungsmittel im Alter von 0 bis 27 Tagen, erst nach 27 Tagen oder gar nicht. Die Gabe direkt nach der Geburt senkte das Risiko, in den ersten Lebensjahren solche Antikörper zu bilden, um ein Drittel. Allerdings nur bei  einem bestimmten Genotyp (DR3/4).

Teddy-Studie: Probiotika könnten Diabetes-1-Risiko senken

Die Untersuchung ist ein Teilergebnis der internationalen Teddy-Studie, die seit zehn Jahren erforscht, welche Umweltfaktoren die Entstehung von Diabetes 1 begünstigen könnten. Die Erkrankungsrate nimmt weltweit zu, insbesondere in Schwellenländern.

Die noch laufende Studie rekrutierte Neugeborene mit einem genetisch oder erblich erhöhten Diabetes-1-Risiko aus Krankenhäusern in den USA sowie Finnland, Deutschland und Schweden. Unter anderen wurden ihre Ernährungsgewohnheiten – auch eine mögliche Probiotika-Gabe –  von Geburt an dokumentiert, nach Alter der Mutter, Rauchen, Stillen gefragt. Im Alter von drei bis 48 Monaten wurden alle drei Monate Blutproben genommen, danach alle sechs Monate.

Probiotika wirken auf die Zusammensetzung der Darmflora, die den Aufbau des Immunsystems beeinflusst. Derzeit wird auch erprobt, ob die Probiotika-Gabe bei Schwangeren, Stillenden oder Neugeborenen das Allergie-Risiko der Kinder verringern könnte. Auslöser von Allergien ist - wie bei Diabetes 1 – eine Fehlsteuerung des Immunsystems.

Foto: Ramona Heim

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Probiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Typ 1 Diabetes

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin