. Autismus

Probiotika könnten bei Autismus helfen

Probiotika könnten bei Autismus helfen: US-Forscher verabreichten Mäusen bestimmte Darmbakterien. Diese kehrten bei einigen Tieren Verhaltensdefizite um, die zu den Autismus-Spektrum-Störungen gehören.
Autismus

Darmbakterien beeinflussen das soziale Verhalten

Die Wissenschaftler vom Baylor College of Medicine in Houston hatten beobachtet, dass das Fehlen einer spezifischen Art von Darmbakterien soziale Defizite bei Mäusen verursachte. Diese Bakterienart gaben sie nun den Tieren. „Ob es beim Menschen wirksam sein könnte, wissen wir noch nicht“, meint Studien-Autor Prof. Mauro Costa-Mattioli, Neurowissenschaftler und Direktor des Memory and Brain Research Center (MBRC) an der Baylor Universität.

Hintergrund der Experimente: Vorangegangene Studien hatten gezeigt, dass ein Übergewicht der Mütter das Autismus-Risiko der Kindern erhöht. Fettleibigkeit ist mit einem veränderten Darm-Mikrobiom verbunden. Darüber hinaus berichten Patienten mit Autismus-Spektrum-Störungen über wiederkehrende Magen-Darm-Probleme.

Darm-Bakterien beeinflussten soziales Verhalten

Die Forscher fütterten nun 60 weibliche Mäuse mit einer fettreichen Diät, die bei Menschen einem mehrmals täglichen Fastfood-Konsum entsprach. Als die Mäuse Junge zur Welt brachten, bleiben diese drei Wochen bei der Mutter und wurden dann auf eine normale Ernährung umgewöhnt. Nach vier Wochen zeigten diese Nachkommen Verhaltensdefizite: Sie verbrachten weniger Zeit mit ihren Artgenossen und iniitierten keine Interaktionen.

Die Jungen der übergewichtigen Mütter hatten eine andere Zusammensetzung des Darm-Mikrobioms als die Jungen aus der Kontrollgruppe, deren Mütter normal ernährt wurden. Die Ergebnisse waren so eindeutig, dass sich aus dem Mikrobiom einer Maus vorhersagen ließ, ob sie Verhaltensauffälligkeiten zeigen würde.

Probiotika halfen gegen Autismus-Spektrum-Störungen

Die Forscher stellten nun fest, dass im Mikrobiom der Mäuse mit Müttern auf Fett-Diät die Bakterien-Arzt Lactobacillus reuteri um mehr als das Neunfache seltener vorkam als in der Darmbesiedelung der Kontrollgruppe. Sie isolierten diesen Bakterienstamm aus menschlicher Muttermilch, kultivierten ihn und mengten ihn in das Trinkwasser der betroffenen Mäusejungen. Daraufhin normalisierte sich deren soziales Verhalten.

Außerdem wurde die Produktion des Bindungs-Hormons Oxytocin gefördert, das auch für das menschliche Sozialverhalten eine große Rolle spielt. Autisten bilden zu wenig davon. Zudem wurden in den Mäusegehirnen Veränderungen beobachtet: Die synaptischten Aktivitäten nach dem Kontakt mit anderen Mäusen wurden nach der Bakterien-Gabe wiederhergestellt. Fazit der Forscher: Probiotika sollten zu Behandlung von neurologischen Störungen beim Menschen weiter untersucht werden. Ihre Studie erschien im Fachblatt Cell.

Foto: Mizina

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autismus , Probiotika

Weitere Nachrichten zum Thema Autismus

| Soziale Schwierigkeiten sind eine Hauptbeeinträchtigung bei Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS). Eine spezielle Gruppentherapie verbessert ihre soziale Kompetenz, fanden Forscher der Goethe-Universität Frankfurt/Main heraus.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.