. Gynäkologie

Probiotika helfen bei bakterieller Vaginose

Bei bakteriellen Vaginosen müssen nicht unbedingt Antibiotika zum Einsatz kommen. Auch orale Probiotika können eine effektive Behandlung darstellen – ohne die üblichen Nebenwirkungen einer Antibiotikatherapie. Das zeigt eine aktuelle Studie.
Probiotika, bakterielle Vaginose, Joghurt

Auch in Joghurt sind Lactobaziellen enthalten

Bakterielle Vaginosen werden meistens mit den Antibiotika Metronidazol oder Clindamycin behandelt. Diese Therapie ist jedoch mit starken Nebenwirkungen und einer hohen Rückfallquote verbunden. Probiotika könnten eine Alternative ohne Nebenwirkungen darstellen. In einer aktuellen Studie wurde nachgewiesen, dass Probiotika – orale Präparate, die Milchsäurebakterien enthalten – bei den meisten Patientinnen die physiologische Vaginalflora nach sechs Wochen wiederherstellen.

Unangenehme Symptome wegen fehlender Flora

Bei einer gesunden Frau ist die Vagina mit einer gesunden „Flora“ (lebenden Mikroorganismen) besiedelt, die überwiegend aus Lactobazillen (Milchsäurebakterien) bestehen. Diese „guten“ Bakterien sorgen für einen günstigen pH-Wert und schützen damit die Vagina vor einer Besiedlung mit schädlichen Keimen. Eine bakterielle Vaginose entsteht, wenn die Zahl der Laktobazillen abnimmt und sich vermehrt Krankheitserreger ansiedeln, meist sogenannte Gardnerellen. Dies kann unangenehme Symptome zur Folge haben.

 

Probiotika sorgen für eine gesunde Vaginalflora

Meist kommt es nur zu unangenehmem Ausfluss, doch manchmal können auch Scheidenentzündungen sowie Infektionen der Gebärmutter der Eileiter entstehen. Bei schwangeren Frauen kann eine bakterielle Vaginose zudem das Risiko für Komplikationen erhöhen, beispielsweise für eine Frühgeburt und vorzeitige Wehen. Jede fünfte Frau erkrankt irgendwann in ihrem Leben an einer bakteriellen Vaginose.

Verschiedene Studien weisen darauf hin, dass durch eine Zufuhr bestimmter Lactobacillus-Stämme, wie sie in sogenannten Probiotika enthalten sind, die Vaginalflora wiederhergestellt werden kann. Dies gelingt sowohl mit vaginalen als auch mit oralen Probiotika-Präparaten. Nun hat eine randomisierte, doppelblinde Multicenterstudie die Wirksamkeit eines oralen Präparates aus Lactobacillus rhamnosus GR-1 und Lactobacillus reuteri RC-14 bei bakterieller Vaginose bestätigt.

Probiotika als Alternative zu Antibiotika?

Für die Analyse, die im Fachmagazin „European Journal of Obstetrics & Gynecology and Reproductive Biology“ veröffentlicht wurde, nahmen fast 400 Frauen über einen Zeitraum von sechs Wochen täglich zwei Kapseln des Probiotika-Präparates ein, 149 erhielten ein Placebo. Bei Studienende zeigte sich, dass bei 61,5 Prozent der Gruppe, die das Probiotikum erhielt, die Vaginalflora wieder im Gleichgewicht war – in der Placebogruppe war dies nur bei 26,9 Prozent der Fall.

Daraus ergibt sich eine relative Risikoreduktion (RRR) von rund 47 Prozent. Auch nach weiteren sechs Wochen konnte bei 51,1 Prozent der Frauen, die Probiotika erhalten hatten, eine Besiedelung mit Lactobaziellen festgestellt werden, in der Kontrollgruppe nur bei 20,8 Prozent. Damit hat sich bestätigt, dass orale Probiotika bei der Behandlung einer bakteriellen Vaginose wirksam sind und möglicherweise eine nebenwirkungsfreie Alternative zu einem Antibiotikum darstellen. Nun sollen weitere Studien den Nutzen von Probiotika im direkten Vergleich mit einer Antibiotika-Therapie zeigen.  

Foto: © Han van Vonno - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gynäkologie , Infektionskrankheiten , Sexuell übertragbare Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Probiotika

| Durchfall auf Reisen ist eine lästige Angelegenheit. Meist wird er durch Erreger ausgelöst, die über die Nahrung oder die Hände in den Mund gelangen. Was zu tun ist, wenn man im Urlaub an Durchfall erkrankt und wie man der Reise-Diarrhö vorbeugen kann.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.