. Einsatzbereitschaft

Proben für den Ernstfall

Sie kommen ohne Vorankündigung: Auch die Mitarbeiter des Campus Mitte der Charité waren ahnungslos, als ihnen am 25. Oktober 50 Verkehrsunfallopfer gemeldet wurden. Binnen Minuten trafen die "Verletzten" in der Klinik ein. Dahinter steckte eine jener unangekündigten Übungen, bei denen das Land Berlin die Einsatzbereitschaft der Berliner Kliniken überprüft.
Proben für den Ernstfall

© W. Broemme/ PIEXELIO

Überraschende Katastrophenübungen wie die am 25. Oktober 2010 sind kein Einzelfall. Die Feuerwehr führte im Juni 2009 gemeinsam mit den Charité-Standorten in Mitte und am Virchow-Klinikum eine Übung durch, bei der gleich 200 Menschen zu versorgen waren. Im Jahr 2007 wurde die Rettungsstelle am Campus Virchow-Klinikum von einer angeblichen Gasexplosion in zwei Häusern überrascht. Binnen einer Stunde kamen 59 Menschen an, die laut Krankengeschichte schwerste Verletzungen aufwiesen. Wieder steckten die Prüfer der Senatsverwaltung dahinter. Ein Jahr davor hatte der Campus Benjamin Franklin eine Doppelkrise zu bewältigen: Innerhalb weniger Stunden trafen dort gleichzeitig sieben Menschen mit Verdacht auf Vogelgrippe und 40 Opfer einer angeblichen Explosion am Flughafen Tempelhof ein.

Katastrophenplanung: Charité nimmt zentrale Stellung ein

Die Charité nimmt in der Katastrophenplanung des Landes Berlin eine zentrale Stellung ein. Sie verfügt über zwei von vier so genannten Traumazentren Level 1 für schwerstverletzte Opfer in Berlin. Diese Zentren befinden sich an den Standorten Campus Benjamin Franklin und Campus Virchow-Klinikum. An beiden Kliniken gibt es ausserdem je 120 Betten zur Dekontamination von Opfern eines ABC-Unfalls, bei dem atomare, biologische oder chemische Schadstoffe freigesetzt wurden. Das sind annähernd zwei Drittel der stationären Behandlungskapazitäten für derartige Katastrophen in Berlin.

Dazu erklärte Dr. Joachim Seybold, der stellvertretende Ärztliche Direktor der Charité: "Die Charité hält stets mehr Personal in Bereitschaft, als im Alltag eigentlich notwendig wäre. Denn sie muss immer auf einen Massenanfall Verletzter vorbereitet sein." Besonders intensiv werde die Dekontamination von ABC-Verletzten geübt.

 
Hauptkategorie: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
Oxidativer Stress in unseren Zellen beschleunigt das Altern und verringert die Lebenserwartung. Zink scheint eine schützende Funktion zu haben, wenn das Spurenelement mit bestimmten Lebensmitteln zum Beispiel Schokolade kombiniert wird. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt herausgefunden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.