. Einsatzbereitschaft

Proben für den Ernstfall

Sie kommen ohne Vorankündigung: Auch die Mitarbeiter des Campus Mitte der Charité waren ahnungslos, als ihnen am 25. Oktober 50 Verkehrsunfallopfer gemeldet wurden. Binnen Minuten trafen die "Verletzten" in der Klinik ein. Dahinter steckte eine jener unangekündigten Übungen, bei denen das Land Berlin die Einsatzbereitschaft der Berliner Kliniken überprüft.
Proben für den Ernstfall

© W. Broemme/ PIEXELIO

Überraschende Katastrophenübungen wie die am 25. Oktober 2010 sind kein Einzelfall. Die Feuerwehr führte im Juni 2009 gemeinsam mit den Charité-Standorten in Mitte und am Virchow-Klinikum eine Übung durch, bei der gleich 200 Menschen zu versorgen waren. Im Jahr 2007 wurde die Rettungsstelle am Campus Virchow-Klinikum von einer angeblichen Gasexplosion in zwei Häusern überrascht. Binnen einer Stunde kamen 59 Menschen an, die laut Krankengeschichte schwerste Verletzungen aufwiesen. Wieder steckten die Prüfer der Senatsverwaltung dahinter. Ein Jahr davor hatte der Campus Benjamin Franklin eine Doppelkrise zu bewältigen: Innerhalb weniger Stunden trafen dort gleichzeitig sieben Menschen mit Verdacht auf Vogelgrippe und 40 Opfer einer angeblichen Explosion am Flughafen Tempelhof ein.

Katastrophenplanung: Charité nimmt zentrale Stellung ein

Die Charité nimmt in der Katastrophenplanung des Landes Berlin eine zentrale Stellung ein. Sie verfügt über zwei von vier so genannten Traumazentren Level 1 für schwerstverletzte Opfer in Berlin. Diese Zentren befinden sich an den Standorten Campus Benjamin Franklin und Campus Virchow-Klinikum. An beiden Kliniken gibt es ausserdem je 120 Betten zur Dekontamination von Opfern eines ABC-Unfalls, bei dem atomare, biologische oder chemische Schadstoffe freigesetzt wurden. Das sind annähernd zwei Drittel der stationären Behandlungskapazitäten für derartige Katastrophen in Berlin.

Dazu erklärte Dr. Joachim Seybold, der stellvertretende Ärztliche Direktor der Charité: "Die Charité hält stets mehr Personal in Bereitschaft, als im Alltag eigentlich notwendig wäre. Denn sie muss immer auf einen Massenanfall Verletzter vorbereitet sein." Besonders intensiv werde die Dekontamination von ABC-Verletzten geübt.

Hauptkategorie: Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.