. Porträt

Priv.-Doz. Dr. med. Wolfgang Diederichs

Position

Direktor der Klinik für Urologie und Neuro-Urologie am Unfallkrankenhaus Berlin
Priv.-Doz. Dr. med. Wolfgang Diederichs

Priv.-Doz. Dr. med. Wolfgang Diederichs

Im Vordergrund von Dr. Diederichs Arbeit steht die allgemeine urologische Behandlung mit den Schwerpunkten der operativen Therapie bei Prostataerkrankungen, die Lokalbehandlung von Prostatakarzinomen durch minimal invasive Prostatektomie sowie Brachy- und Chemotherapie in Kooperation mit den Mitgliedern des Berliner Prostatazentrums.

Im Rahmen der Uro-Onkologie werden alle gängigen transurethralen, offenen und laparoskopischen Operationsverfahren bei Tumoren im Bereich des Urogenitaltraktes durchgeführt. Eingriffe im Bereich der äußeren Genitale, der Harnröhre und im Harnblasenhalsbereich erfolgen soweit wie möglich ambulant. Ein besonderer Schwerpunkt stellt in Kooperation mit der Unfallchirurgie des Hauses die Urotraumatologie dar. Hierbei werden rekonstruktive Eingriffe am Urogenitaltrakt (z. B. Rekonstruktion von Harnröhrenverletzungen und Vernarbungen) und insbesondere Eingriffe nach unfallbedingten Erkrankungen und Verletzungen der Harnwege vorgenommen.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Neuro-Urologie. Hier wird eine umfangreiche Diagnostik und Therapie neurogener Blasenentleerungsstörungen, insbesondere bei querschnittgelähmten Patienten und verschiedenen neurologischen Erkrankungen, wie etwa der Multiplen Sklerose und der Parkinsonkrankheit, durchgeführt. Seit 2008 ist die Klinik zusammen mit ambulanten Partnern als Prostatazentrum zertifiziert.

Behandlungsschwerpunkte

  • Urotraumatologie
  • Neuro-Urologie
  • Prostataerkrankungen
  • Uro-Gynäkologie
  • Uro-Onkologie
  • Harnsteinleiden
  • Andrologie

Berufliche Stationen

  • 1984 Promotion an der Ruhr-Universität Bochum
  • Oberarzt für Urologie an der Ruhr-Universität Bochum
  • Forschungsaufenthalt an der Universität von San Francisco
  • 1993 Habilitation für das Fach Urologie, Ruhr-Universität Bochum

Aktuelle Position

Seit 1997 Direktor der Klinik für Urologie und Neuro-Urologie am Unfallkrankenhaus Berlin

 
Zum Weiterlesen
| Depressionen können offenbar eine organische Ursache haben, die bislang übersehen wurde: Bei depressiv veranlagten Menschen ist die Hirnregion zur Stresskontrolle deutlich größer als bei Gesunden. Die Auffälligkeit am Hypothalamus könnte einiges erklären, meinen Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
| Schon geringe Mengen Alkohol in der Schwangerschaft haben einen negativen Einfluss auf die Entwicklung des Kindes. Doch immer noch unterschätzen viele werdende Mütter die Gefahren von Alkohol. Nun will die Bundesregierung die Aufklärung über die Gefahren von Alkoholkonsum während der Schwangerschaft verstärken.
. Mehr zum Thema
Warener Str. 7
12683 Berlin
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.