. Porträt

Priv. Doz. Dr. med. Ingo Leister

Position

Chefarzt der Abteilung Minimalinvasive-, Endokrine- und Viszeralchirurgie am Krankenhaus Waldfriede, Berlin
Priv. Doz. Dr. med. Ingo Leister

Priv. Doz. Dr. med. Ingo Leister

Dr. Ingo Leister hat sich als Viszeralchirurg auf minimalinvasive- und Schilddrüsenchirurgie spezialisiert und war an der Entwicklung der minimalinvasiven Leistenhernienchirurgie in den 1990 er Jahren massgeblich beteiligt. Am Krankenhaus Waldfriede Berlin konnte mit Ingo Leister die Schilddrüsenchirurgie etabliert werden.

Neben den konventionellen Operationen werden von Leister und seinem Team minimalinvasive Techniken zur Entfernung der Schilddrüse durchgeführt, die inzwischen zu Routineverfahren gereift sind. Bei Nebenschilddrüsenoperationen kann der Hormonabfall der Nebenschilddrüse mittels Parathormonmonitorings während der Operation gemessen werden.

Eine weitere wichtige Kontrollfunktion in Leisters Chirurgie ist die Messung der Funktion des Stimmbandnervs bei allen Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenoperationen. Damit kann die Rate der Stimmbandnervenlähmungen unter einem Prozent gehalten werden. Minimalinvasive Techniken bringt Ingo Leister auch bei der Versorgung von Narbenbrüchen und Antirefluxoperationen erfolgreich zum Einsatz. 

Behandlungsschwerpunkte

  • Schilddrüsenchirurgie konventionell und minimalinvasiv
  • Nebenschilddrüsenchirurgie
  • Minimalinvasive Abdominalchirurgie
  • Antirefluxoperationen

Berufliche Stationen

  • Oberarzt der Klinik für Allgemein-und Viszeralchirurgie an der Universität Göttingen
  • 2004 Habilitation im Fach Chirurgie an der Universität Göttingen
  • Leitender Oberarzt im Zentrum für Minimalinvasive Chirurgie am Neu-Mariahilf Krankenhaus, Göttingen
  • 2011 Ärztlicher Direktor am Krankenhaus Waldfriede Berlin

Aktuelle Position

Seit 2008 Chefarzt der Abteilung für Minimalinvasive-, Endokrine-und Viszeralchirurgie am Krankenhaus Waldfriede, Berlin  

 
Zum Weiterlesen
| Mindestens 192 Menschen sind in den ersten sieben Monaten dieses Jahres beim Baden in deutschen Gewässern ertrunken. Angesichts der Hitzewelle rechnet die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) mit einem Anstieg der Fälle und gibt Tipps, damit aus dem Badespaß kein Ernst wird. An Flüssen, Seen und am Meer lauern ganz unterschiedliche Gefahren.
| Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
. Mehr zum Thema
Argentinische Allee 40
14163 Berlin