. Porträt

Priv. Doz. Dr. med. Ingo Leister

Position

Chefarzt der Abteilung Minimalinvasive-, Endokrine- und Viszeralchirurgie am Krankenhaus Waldfriede, Berlin
Priv. Doz. Dr. med. Ingo Leister

Priv. Doz. Dr. med. Ingo Leister

Dr. Ingo Leister hat sich als Viszeralchirurg auf minimalinvasive- und Schilddrüsenchirurgie spezialisiert und war an der Entwicklung der minimalinvasiven Leistenhernienchirurgie in den 1990 er Jahren massgeblich beteiligt. Am Krankenhaus Waldfriede Berlin konnte mit Ingo Leister die Schilddrüsenchirurgie etabliert werden.

Neben den konventionellen Operationen werden von Leister und seinem Team minimalinvasive Techniken zur Entfernung der Schilddrüse durchgeführt, die inzwischen zu Routineverfahren gereift sind. Bei Nebenschilddrüsenoperationen kann der Hormonabfall der Nebenschilddrüse mittels Parathormonmonitorings während der Operation gemessen werden.

Eine weitere wichtige Kontrollfunktion in Leisters Chirurgie ist die Messung der Funktion des Stimmbandnervs bei allen Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenoperationen. Damit kann die Rate der Stimmbandnervenlähmungen unter einem Prozent gehalten werden. Minimalinvasive Techniken bringt Ingo Leister auch bei der Versorgung von Narbenbrüchen und Antirefluxoperationen erfolgreich zum Einsatz. 

Behandlungsschwerpunkte

  • Schilddrüsenchirurgie konventionell und minimalinvasiv
  • Nebenschilddrüsenchirurgie
  • Minimalinvasive Abdominalchirurgie
  • Antirefluxoperationen

Berufliche Stationen

  • Oberarzt der Klinik für Allgemein-und Viszeralchirurgie an der Universität Göttingen
  • 2004 Habilitation im Fach Chirurgie an der Universität Göttingen
  • Leitender Oberarzt im Zentrum für Minimalinvasive Chirurgie am Neu-Mariahilf Krankenhaus, Göttingen
  • 2011 Ärztlicher Direktor am Krankenhaus Waldfriede Berlin

Aktuelle Position

Seit 2008 Chefarzt der Abteilung für Minimalinvasive-, Endokrine-und Viszeralchirurgie am Krankenhaus Waldfriede, Berlin  

 
Zum Weiterlesen
| Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.
| Patienten müssen vor einer Operation umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic dabei helfen kann.
. Mehr zum Thema
Argentinische Allee 40
14163 Berlin
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender