. Porträt

Priv.-Doz. Dr. Keikawus Arastéh

Position

Chefarzt des Zentrums für Infektiologie und HIV im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum
Priv.-Doz. Dr. Keikawus Arastéh

Priv.-Doz. Dr. Keikawus Arastéh

Herr Priv.-Doz. Dr. Keikawus Arastéh ist einer der führenden HIV-Spezialisten Deutschlands. In enger Zusammenarbeit mit der Berliner AIDS-Hilfe hat er den Ausbau der Klinik für Innere Medizin, Infektiologie und Gastroenterologie mitgestaltet.

Das Zentrum für Infektiologie und HIV des Vivantes-Auguste-Viktoria-Klinikums ist deutschlandweit das größte für HIV/Aids, Hepatitis und Tropenerkrankungen.

Bei einer HIV-Infektion wird die HI-Viruslast mit einer antiretroviralen Therapie gesenkt. Die Medikamente werden dazu individuell auf den Patienten abgestimmt, um die Nebenwirkungen möglichst gering zu halten. Dies ist besonders wichtig, da HIV- Patienten Medikamente zeitlebens einnehmen müssen.

Neben der medikamentösen Behandlung zieht Herr Dr. Arastéh auch Psychologen, Sozialarbeiter und Physiotherapeuten zur Unterstützung heran. Diese ganzheitliche Therapie gewährleistet eine möglichst hohe Lebensqualität der Patienten. Der Tätigkeitsbereich umfasst neben Diagnose und Therapie von Infektionskrankheiten auch die HIV-Forschung, einschließlich klinischer Studien. 

In der Klinik für Gastroenterologie werden Erkrankungen des Verdauungstrakts, der Leber, Gallenblase, Gallenwege und der Bauchspeicheldrüse diagnostiziert und medikamentös oder endoskopisch behandelt. In enger Zusammenarbeit mit den Kliniken für Chirurgie und dem Institut für Radiologie und interventionelle Therapie werden die individuell bestmöglichen Behandlungswege gefunden.

Behandlungsschwerpunkte

  • HIV/ Aids
  • Hepatologie (Hepatologische Sprechstunde in unserer Immunologischen Tagesklinik 11a, Fibrosegradbestimmung durch Fibroscan)
  • Gastroenterologie (Ösophago-Gastro-Duodenoskopien (ÖGD), Single-Balloon-Enteroskopie (Dünndarmspiegelung), endoskopisch retrograde Cholangio-Pankreaticographie (ERCP) Koloskopien, Bronchoskopien mit Lavage und transbronchialer Biopsie, orale/ rektale Endosonographien, PEG-Anlagen)
  • Endoskopische Interventionen: Therapie von Blutungen, Entfernung von Fremdkörpern, Polypektomie und Mukosektomie, Anlage von Stents, Therapie mit Laser und Argon-Plasma-Beamer
  • Knochenmarks-/ Beckenkamm-/ Lumbal-/ Leberpunktionen
  • Tropenkrankheiten 

Berufliche Stationen

  • 2000 Habilitation, Freie Universität Berlin
  • Seit 2001 Chefarzt des Zentrums für Infektiologie und HIV im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum

Aktuelle Position

Seit 2001 Chefarzt des Zentrums für Infektiologie und HIV im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum Berlin.

Autor:

Anzeige
 

Anzeige
 

Zum Weiterlesen
| Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
| Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
. Mehr zum Thema
Rubensstr. 125
12157 Berlin

Anzeige
 

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.