. Initiative Deutschland - Land des Langen Lebens

Preisträger 2013 ausgezeichnet

Dr. Konrad Hummel ist Preisträger der Initiative Deutschland - Land des Langen Lebens. Der Preisträger hat sich um die Entwicklung von Seniorengenossenschaften verdient gemacht. Rita Süssmuth zeichnete Hummel dafür gestern Abend im Rahmen des Demografiekongresses in Berlin aus.
Initiative Deutschland Land des langen Lebens. Preisträger 2013 ausgezeichnet

Initiative Deutschland – Land des Langen Lebens: Ursula Lehr, Preisträger Dr. Konrad Hummel, Rita Süssmuth, Ulf Fink (v.l.n.r.)

Die von Ulf Fink, Ursula Lehr und Rita Süssmuth gegründete Initiative Deutschland – Land des Langen Lebens hat einen neuen Preisträger gekürt. Im Rahmen des vierten Demografiekongresses wurde gestern Abend der Sozialwissenschaftler Dr. Konrad Hummel für sein herausragendes Engagement zur Entwicklung von Seniorengenossenschaften im demografischen Wandel ausgezeichnet. Der Beauftragte des Oberbürgermeisters der Stadt Mannheim für die Konversion ist damit Preisträger 2013 der Initiative Deutschland – Land des Langen Lebens.

„Seniorengenossenschaften sind wichtig für den Sozialstaat“

„Wir wollen die demografische Entwicklung als Chance begreifen, nicht als Bedrohung“, erklärte die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth in ihrer Laudatio. „Daher wollen wir diejenigen auszeichnen, die ein ‚besonders gutes Zeichen‘ auf diesem Weg setzen.“ Dr. Konrad Hummel habe ein solches Zeichen gesetzt. Mit der Förderung von Seniorengenossenschaften habe Hummel den Sozialstaatsgedanken und den Wert des gegenseitigen Helfens in vorbildlicher Weise in bürgerschaftliches Engagement und konkrete Projekte umgesetzt. „Dieses außergewöhnliche Engagement verdient unsere besondere Anerkennung“, so Rita Süssmuth.

Der gebürtige Stuttgarter Dr. Konrad Hummel hatte schon in den 1980er Jahren den Genossenschaftsgedanken aufgegriffen und erreicht, dass das Land Baden Württemberg ein Förderprogramm für regionale Projekte auflegt. Einige der seinerzeit angestoßenen Projekte existieren bis heute noch, etwa die Seniorengenossenschaft Riedlingen.

„Dahinter stand die Idee, wie sich Menschen im Alter gegenseitig helfen können, wenn die Ressourcen nicht mehr vorhanden sind“, berichtete Hummel bei der Preisverleihung. Seniorengenossenschaften seien neue Wege, um die Lebensqualität im Alter nach dem Berufsleben möglichst ohne finanzielle und ohne soziale Abstriche zu sichern. Sie böten älteren Menschen gleichzeitig die Chance aktiv zu bleiben und etwas an die Gesellschaft zurückzugeben. „Genossenschaftliches Denken führt zu mehr Solidarität und ist eine große Chance für den Sozialstaat, so Hummel.

 

700 Entscheider auf dem Demografiekongress Zukunftsforum Langes Leben

Die Initiative Deutschland - Land des langen Lebens wurde 2010 ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist es, Impulse für einen gesellschaftlich und wirtschaftlich erfolgreichen Umgang mit dem demografischen Wandel zu geben. Ein wichtiges Instrument der Initiative ist der jährliche Demografiekongress Zukunftsforum Langes Leben. Der Kongress findet seit 2010 jedes Jahr im September in Berlin statt und vernetzt die Entscheider aus der Wohnungs-, Sozial und Gesundheitswirtschaft mit den Krankenkassen, der Industrie und politisch Verantwortlichen, um die Potenziale des demografischen Wandels zu diskutieren. Am 4. und 5. September werden mehr als 700 Teilnehmer auf dem Demografiekongress in Berlin erwartet.

http://www.der-demografiekongress.de

Foto: Philipp von Recklinghausen

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Demografiekongress , Alter , Altersgerechtes Wohnen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demografiekongress

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Dank Corona-Krise ist die Luft in Städten besser geworden. Die Verwendung von umwelt- und klimaschädlichen Einwegverpackungen ist dagegen in die Höhe geschnellt. Jeder Kaffee aus einem plastikbeschichteten Pappbecher ist ein Kontakt zu Chemikalien, die gesundheitsschädlich sind, warnt die Deutsche Umwelthilfe: für Erwachsene und Jugendliche – und sogar für ungeborene Kinder.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.