Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.01.2012

Preispoker um Arzneimittel

Erstmals müssen Pharmaunternehmen mit Krankenkassen über Preise für neue Medikamente verhandeln. Am Montag, 23. Januar starteten in Berlin die ersten zentralen Preisverhandlungen nach Inkrafttreten des Arzneigesetzes AMNOG.
AstraZeneca

AstraZeneca

Das AMNOG gilt als wichtigster Einschnitt für die Pharmaindustrie, das Gesetz trat angesichts immer höherer Kosten für Arzneimittel im vergangenen Jahr (Januar 2011) in Kraft. Seit Montag verhandelt nun der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen mit AstraZeneca über den Erstattungspreis für den neuen Blutverdünner Ticagrelor, Handelsname Brilique. Dem Medikament, das Herzinfarkte verhindern soll, wird ein Umsatzpotenzial im dreistelligen Millionenbereich vorausgesagt.

Claus Runge von der Geschäftsleitung der Astra Zenec bezeichnete gegenüber der dpa das neue Medikament als echte Innovation. Das sieht sogar der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) so. Das oberste Gremium von Ärzten, Kassen und Kliniken hatte zuvor festgestellt, dass das Mittel bei rund 80 Prozent der Patienten mit Akutem Koronarsyndrom, also unter anderem mit Herzinfarkt, einen zusätzlichen Nutzen hat gegenüber bisher gebräuchlichen Mitteln wie Clopidogrel. Jetzt geht es darum, was das Medikament kosten darf. Und das ist Verhandlungssache.  Runge erwartet laut dpa-Berichten einen "fairen Preis", bis Mai sollen die Preisverhandlungen abgeschlossen sein. Falls keine Einigung erzielt wird, folgt ein Schiedsverfahren, das über den Preis entscheidet.

Die Neuregelungen sehen vor, dass Kassen nur für die Mittel mehr zahlen, die - laut G-BA auch tatsächlich mehr Nutzen bringen. Bislang war das anders. Die Pharmakonzerne konnten stets alleine über den Preis entscheiden, die Kassen hatten zu zahlen. Gerade Deutschland hat sich so zu einem Hochpreisland entwickelt - mit exorbitanten Steigerungen der Arzneimittelausgaben. 2007 gaben die gesetzlichen Krankenversicherungen noch 27,8 Milliarden Euro aus, zwei Jahre später schon 30,7 Milliarden. Das vom ehemaligen Gesundheitsminister Philipp Rösler eingeführte AMNOG hat diesem Trend ein Ende gesetzt. Die Krankenkassen erhoffen sich durch die neue Regelung sinkende Ausgaben.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , Arzneimittel , Arzneimittelausgaben , Pharma , AMNOG
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin