. Krankenhaushygiene

Preis für Forschung gegen Krankenhauskeime

Infektionen mit Krankenhauskeimen lassen sich deutlich senken, wenn alle Akteure gut zusammenarbeiten. Das zeigt ein Beispiel aus Münster. Die Mediziner haben nun für ihr Engagement den ersten Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention der Robert-Koch-Stiftung erhalten.
Preis für Forschung gegen Krankenhauskeime

600.000 Menschen erkranken jährlich an Krankenhausinfektionen.

Der erste Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention der Robert-Koch-Stiftung geht an das Team um Professor Helge Karch vom Institut für Hygiene am Universitätsklinikum Münster. Die Mediziner konnten zeigen, dass sich durch bessere Vernetzung und die enge Kooperation der Akteure die Verbreitung von multiresistenten Krankheitserregern (MRSA) wirksam eindämmen lässt. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert.

Karch hat sich dafür eingesetzt, dass in Münster Krankenhäuser, Arztpraxen sowie Alten- und Pflegeheime beim Kampf gegen MRSA und andere Krankenhauskeime eng mit dem Universitätsklinikum zusammenarbeiten. Patienten werden nun bei der Aufnahme in ein Krankenhaus auf MRSA gescreent und im Bedarfsfall isoliert. Zudem erforschen die Mediziner am Hygieneinstitut mit modernen molekularbiologischen Methoden neuartige Keime und wie sie sich bekämpfen lassen.

Stärker auf Hygiene achten

Immer noch fehlt es bei vielen Krankenhausmitarbeitern an Wissen bezüglich der Vermeidung von Infektionen mit Krankenhauskeimen, wie Experten bemängeln. Professorin Petra Gastmeier vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Berliner Charité forderte anlässlich der Preisverleihung, dass sich mehr Kliniken an der „Aktion Saubere Hände“ beteiligen sollten. Die meisten Krankenhausinfektionen seien vermeidbar, wenn 80 Prozent des Klinikpersonals an der Aktion teilnehmen würden, so Gastmeier.

Die „Aktion Saubere Hände“ ist eine bundesweite Kampagne zur Verbesserung der Händedesinfektion im Gesundheitswesen. Derzeit nehmen deutschlandweit etwa 1300 Kliniken, Alten- und Pflegeheime sowie ambulante Einrichtungen an der Kampagne teil. Die Aktion schult medizinisches Personal in Fragen der Prävention von Krankenhausinfektionen, insbesondere in der richtigen Technik der Händedesinfektion.

600.000 Infektionen mit Krankenhauskeimen

Jährlich erkranken in Deutschland bis zu 600.000 Patienten an Krankenhausinfektionen. Dies führt zu einer verlängerten Behandlungsdauer und höheren Behandlungskosten, betonte Professor Georg Peters vom Institut für Medizinische Mikrobiologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Zudem verlaufen die Infektionen in 15.000 Fällen tödlich.

Wie erfolgreich Präventionsmaßnahmen sein können, zeigt die Initiative aus Münster. Während es im Jahr 2011 in Nordrhein-Westfalen insgesamt zu 57,6 Blutstrominfektionen mit MRSA je eine Million Einwohner kam, waren es im Münsterland nur 43,2. Auch der Vorstandsvorsitzende der Robert-Koch-Stiftung Hubertus Euler lobt: „Durch die Verbindung von exzellenter Wissenschaft mit konsequenten Maßnahmen in der klinischen Praxis leisten der Preisträger und sein Team einen vorbildlichen Beitrag zur Verbesserung der Krankenhaushygiene in unserem Land.“

Foto: © TrudiDesign, Fotolia.com

Autor:

Weitere Nachrichten zum Thema Hygiene

| Schwerwiegende Infektionen nach Herzoperationen gehen höchstwahrscheinlich auf kontaminierte Wassertanks von Herz-Lungen-Maschinen zurück. Wissenschaftler konnten das Mycobacterium chimaera nun am Produktionsstandort der Geräte nachweisen. Es soll aber noch weitere Übertragungswege geben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.