. 50.000 Euro von der DFG

Preis an Kinder-Schmerzforscher Zernikow

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft haben den „Communicator-Wissenschaftspreis“ an der Schmerzforscher Prof. Dr. Boris Zernikow verliehen.

Raus aus der Schmerzfalle!

Zernikow, Leiter des Deutschen Kinderschmerzzentrums in Datteln, ist seit vielen Jahren aktives Mitglied der Deutschen Schmerzgesellschaft mit Sitz in Berlin. „Ich beglückwünsche Prof. Dr. Zernikow zu dieser Würdigung“ äußerte sich denn auch Prof. Dr. Michael Schäfer, Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V mit Sitz in Berlin, anlässlich der Bekanntgabe des mit 50.000 Euro dotierten Preises.

Betroffene Kinder und Jugendliche besuchen oft nicht mehr die Schule und leiden unter Depressionen

Es sei ein wesentlicher Erfolg von Prof. Zernikow, dass das Thema „Schmerz bei Kindern und Jugendlichen“ die allgemeine Öffentlichkeit, aber auch Repräsentanten der Gesundheitspolitik und des Gesundheitssystems zunehmend erreiche. Mehr als 350.000 Kinder und Jugendliche litten an einer so ausgeprägten chronischen Schmerzerkrankung, dass sie massiv in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt sind und ihre normale Entwicklung gefährdet ist. Betroffene Kinder und Jugendliche besuchten oft nicht mehr regelmäßig die Schule und litten oft unter Ängsten sowie Depressionen, schreibt die Deutsche Schmerzgesellschaft in einer Pressemitteilung.

Zernikow verbindet wissenschaftliche Qualität mit wirkungsvoller Darstellung

„Das wissenschaftliche und kommunikativ vernetzte Wirken von Prof. Zernikow ist wegweisend. Beispielhaft erwähnt seien der inzwischen in 20 Sprachen verfügbare Zeichentrickfilm „Den Schmerz verstehen – und was zu tun ist“, leicht verständliche Ratgeber („Rote Karte für den Schmerz“) oder die Internetauftritte des Deutschen Kinderschmerzzentrums und des Kinderpalliativzentrums Datteln. Mit großer wissenschaftlicher Qualität verbindet der Preisträger wirkungsvolle öffentliche Darstellungen des Fachgebietes“, schreibt die Schmerzgesellschaft weiter.

Der „Communicator-Preis – Wissenschaftspreis des Stifterverbandes“ wird seit 2000 verliehen und gilt als der wichtigste seiner Art in Deutschland. Die Preisverleihung findet am 30. Juni 2015 im Rahmen der Jubiläums-Jahresversammlung der DFG in Bochum im Deutschen Bergbau-Museum statt.

Foto: Fotolia - Focus-Pokus

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.